3.201 Gletscherkessel Präg

Verordnung des Regierungspräsidiums Freiburg über das Naturschutzgebiet »Gletscher­kessel Präg« vom 27. Juni 1994 (GBl. v. 07.09.1994, S. 438).

Auf Grund von §§ 21, 58 und § 64 des Naturschutzgesetzes (NatSchG) vom 21. Oktober 1975 (GBI. S. 654), zuletzt geändert durch Gesetz vom 7. Februar 1994 (GBI. S. 73), wird verordnet:

§ 1 Erklärung zum Schutzgebiet

Die in § 2 näher bezeichneten Flächen auf dem Gebiet der Stadt Todtnau, Gemarkungen Todtnau, Geschwend, Präg und Schlechtnau, der Stadt Schönau, Gemarkung Schönau und der Gemeinde Tunau, Gemarkung Tunau, Landkreis Lörrach, werden zum Naturschutzgebiet erklärt. Das Naturschutzgebiet führt die Bezeichnung »Gletscherkessel Präg«.

§ 2 Schutzgegenstand

 (1) Das Naturschutzgebiet hat eine Größe von rund 2 855 ha. Es umfaßt unter Ausschluß der Ortslagen den Talkessel von Präg mit den umliegenden Bergen, reicht im Osten und Südosten bis zur Kreisgrenze des Landkreises Lörrach und wird im Süden durch die Kreisstraße nach Herrenschwend begrenzt- , im Westen verläuft die Grenze über den Paß »Tiergrüble«, den Höhenrücken »Tunauer Schweine« und den Staldenkopf unter Aussparung der Ortschaften Geschwend und Schlechtnau bis zum Schlechtnauer Rabenfelsen und biegt dort in Richtung Osten ab, um über das Hasenhorn, den Gisiboden und das Zimmerwinkel - Kar im Prägbachtal an das Naturschutzgebiet »Feldberg« anzuschließen. Das Naturschutzgebiet umfaßt die in der Anlage aufgeführten Grundstücke nach dem Stand der Flurkarten vom 3. Juli 1986.

 (2) Die Grenzen des Schutzgebietes sind in zwei Karten im Maßstab 1:25000 und 1:10000, Stand jeweils 24. Juni 1994, rot eingetragen. Die Karten sind Bestandteil der Verordnung. Die Verordnung mit Karten wird beim Regierungspräsidium Freiburg in Freiburg i. Br. und beim Landratsamt Lörrach in Lörrach auf die Dauer von drei Wochen, beginnend am achten Tag nach Verkündung dieser Verordnung im Gesetzblatt, zur kostenlosen Einsicht durch jedermann während der Sprechzeiten öffentlich ausgelegt.

 (3) Die Verordnung mit Karten ist nach Ablauf der Auslegungsfrist bei den in Absatz 2 Satz 3 bezeichneten Stellen zur kostenlosen Einsicht durch jedermann während der Sprechzeiten niedergelegt.

§ 3 Schutzzweck

Wesentlicher Schutzzweck der Verordnung ist die Erhaltung des »Präger Gletscherkessels« und seiner Umgebung

1.           als bedeutendes Dokument einzigartiger eiszeitlicher Vorgänge;

2.           als Gebiet mit vielfältiger naturhafter Ausstattung, unter anderem mit großflächigen, extensiv genutzten Weidfeldern und naturnahen Wäldern;

3.           als Lebensraum vieler seltener und gefährdeter Tier - und Pflanzenarten.

§ 4 Verbote

 (1) In dem Naturschutzgebiet sind alle Handlungen verboten, die zu einer Zerstörung, Beschädigung oder Veränderung des Schutzgebietes oder seiner Bestandteile, zu einer nachhaltigen Störung oder zu einer Beeinträchtigung der wissenschaftlichen Forschung führen können.

 (2) Insbesondere ist verboten:

1.           bauliche Anlagen im Sinne der Landesbauordnung in der jeweils geltenden Fassung zu errichten oder der Errichtung gleichgestellte Maßnahmen durchzuführen;

2.           Straßen, Wege, Plätze oder sonstige Verkehrsanlagen anzulegen, Leitungen zu verlegen oder Anlagen dieser Art zu verändern;

3.           die Bodengestalt zu verändern;

4.           Entwässerungs- oder andere Maßnahmen vorzunehmen, die den Wasserhaushalt des Gebietes verändern;

5.           Abfälle oder sonstige Gegenstände zu lagern;

6.           Plakate, Bild - oder Schrifttafeln aufzustellen oder anzubringen;

7.           Pflanzen oder Pflanzenteile einzubringen, zu entnehmen, zu beschädigen oder zu zerstören, ausgenommen das Beeren - und Pilzesammeln in ortsüblichem Umfang entsprechend den Regelungen des Artenschutzrechtes;

8.           Tiere einzubringen, wildlebenden Tieren nachzustellen, sie mutwillig zu beunruhigen, sie zu fangen, zu verletzen oder zu töten oder Puppen, Larven, Eier oder Nester oder sonstige Brut- , Wohn - oder Zufluchtstätten dieser Tiere zu entfernen, zu beschädigen oder zu zerstören;

9.           zu zelten, zu lagern, Wohnwagen, sonstige Fahrzeuge oder Verkaufsstände aufzustellen;

10.       mit motorisierten Schneefahrzeugen aller Art zu fahren, ausgenommen hoheitliche Fahrten sowie Fahrten der Rettungsdienste und Fahrten zur Pflege von Skiabfahrten, Loipen und Wanderwegen, soweit solche Fahrten zur Aufgabenerfüllung jeweils notwendig sind; ausgenommen sind ferner notwendige Versorgungsfahrten und Zubringerdienste zu Häusern, die mit Straßenfahrzeugen nicht zu erreichen sind, soweit diese Fahrten von der höheren Naturschutzbehörde im Einzelfall oder allgemein zugelassen werden;

11.       außerhalb von eingerichteten und gekennzeichneten Feuerstellen Feuer zu machen;

12.       ohne zwingenden Grund Lärm, Luftverunreinigungen oder Erschütterungen zu verursachen;

13.       Luftfahrzeuge einschließlich Luftsportgeräte zu starten oder zu landen sowie Flugmodelle aufsteigen zu lassen;

14.       im Wald außerhalb ausgewiesener Pisten, Loipen und befestigter Wege Ski zu laufen;

15.       an den Felsen zu klettern.

§ 5 Zulässige Handlungen

§ 4 gilt nicht:

1.           für die ordnungsgemäße Ausübung der Jagd und Fischerei;

2.           für die ordnungsgemäße landwirtschaftliche Nutzung in der bisherigen Art und im bisherigen Umfang mit der Maßgabe, daß
a) die in der Schutzgebietskarte im Maßstab 1 : 10 000 gekreuzt schraffierten Weidfelder und Feuchtgebiete nicht gedüngt werden dürfen; zulässig ist die Erhaltungsdüngung der Weidfelder im Einvernehmen mit der höheren Naturschutzbehörde;
b) die Beweidung nur in der bisherigen Intensität erfolgen darf, auf den gekreuzt schraffierten Weidfeldern mit einem Viehbesatz von maximal einer Großvieheinheit/ha;
c) die Anlage von Wegen in den gekreuzt schraffierten Flächen nur im Einvernehmen mit der höheren Naturschutzbehörde zulässig ist;

3.           für die ordnungsgemäße forstwirtschaftliche Nutzung in der bisherigen Art und im bisherigen Umfang mit der Maßgabe, daß
a) die in der Schutzgebietskarte im Maßstab 1 : 10 000 mit Gehölzsignatur gekennzeichneten Flächen sowie die bachbegleitenden Wälder mit einem Abstand von bis zu 10 m vom Bachufer als naturnahe, aus standortsgemäßen, einheimischen Baumarten zusammengesetzte Waldbestände zu erhalten und zu pflegen sind;
b) Kahlhiebe über 1 ha in diesen Flächen unzulässig sind, wobei angrenzende Kahlflächen und Verjüngungen bis zum Dickungsstadium anzurechnen sind;
c) die Anlage von Wegen in diesen Flächen nur im Einvernehmen mit der höheren Naturschutzbehörde zulässig ist;
d) die Meliorationsdüngung dieser Flächen nur im Einvernehmen mit der höheren Naturschutzbehörde zulässig ist;
e) auf die Standorte und Wohnstätten von Pflanzen und Tieren, insbesondere gefährdeter und geschützter Arten, größtmögliche Rücksicht zu nehmen ist;

4.           für die sonstige bisher rechtmäßigerweise ausgeübte Nutzung der Grundstücke, Gewässer, Straßen und Wege sowie der rechtmäßigerweise bestehenden Einrichtungen in der bisherigen Art und im bisherigen Umfang sowie deren Unterhaltung und Instandsetzung;

5.           für Pflegemaßnahmen, die von der höheren Naturschutzbehörde oder der von ihr beauftragten Stelle angeordnet werden;

6.           für behördlich angeordnete oder zugelassene Beschilderungen;

7.           für das in Abstimmung mit der höheren Naturschutzbehörde genehmigte Starten und Landen von Luftfahrzeugen einschließlich Luftsportgeräten sowie den Aufstieg von Flugmodellen.

§ 6 Befreiungen

Von den Vorschriften dieser Verordnung kann nach § 63 NatSchG Befreiung erteilt werden.

§ 7 Ordnungswidrigkeiten

Ordnungswidrig im Sinne des § 64 Abs. 1 Nr. 2 NatSchG handelt, wer in dem Naturschutzgebiet vorsätzlich oder fahrlässig eine der nach § 4 dieser Verordnung verbotenen Handlungen vornimmt.

§ 8 Inkrafttreten

Diese Verordnung tritt am Tage nach Ablauf der Auslegungsfrist in Kraft.

FREIBURG I. BR., den 27. Juni 1994

DR. SCHROEDER

Anlage

(zu § 2 Abs. 1 Satz 2)

Verzeichnis der Grundstücke im Naturschutzgebiet »Gletscherkessel Präg«

Stadt Todtnau

Gemarkung Todtnau:

·               Grundstück Flst.Nr. 949 (teilweise);

Gemarkung Geschwend:

·               Grundstücke Flst.Nrn. 9/3 (teilweise, Straße), 9/4 (Straße), 19(teilweise, Bach), 110bis137, 139, 140, 142, 146, 210 bis 212, 280 bis 282 (jeweils teilweise), 287 bis 293 (jeweils teilweise), 294, 295, 296 (teilweise), 313 (teilweise), 325/1, 326/1, 327, 345/1 (teilweise, Weg), 346 bis 361, 363 bis 389, 389/1 (Bach), 390 bis 463, 478 (Bach), 479, 479/1 (Bach), 480 bis 513, 525 (teilweise), 525/1, 525/9, 525/30, 532, 532/1 bis 532/4, 532/5 (Bach), 532/6 bis 532/8, 533, 533/1, 534, 535, 535/1 (teilweise), 535/2, 535/3, 536, 537 (Bach), 538, 538/1, 539 bis 566, 568, 572 (teilweise), 577, 578;

Gemarkung Präg:

·               Grundstücke Flst.Nrn. 1, 2, 3 (teilweise, Bach), 3/1 (Bach), 5, 15, 21 (teilweise, Straße), 21/1 (teilweise, Straße), 24, 24/1, 25 (Weg), 30, 62, 75, 82, 87, 100, 102, 106, 112, 116, 118, 120, 121, 130, 131 (See), 133, 157 (Weg), 158, 170, 187 (teilweise, Straße), 187/2 (teilweise, Straße), 194, 196/1 (teilweise, Weg), 204, 208, 209, 211, 212, 216/1, 225, 230, 234, 237 (teilweise, Weg), 250, 257, 265, 270, 275 (See), 276, 280, 284, 289 (teilweise), 290 (teilweise), 292, 296, 301, 302, 305 (See), 316, 328, 336, 338, 340, 354, 355 (teilweise, Weg), 356, 365 (teilweise, Weg), 374, 376 (teilweise), 382 (teilweise, Bach), 388 (teilweise), 392 (teilweise, Bach), 408, 412, 418 bis 420, 433 bis 435, 440, 442, 447, 450, 457 (teilweise, Weg), 464 (teilweise), 480, 490, 494, 534 (Straße/Weg), 540/1 (teilweise, Straße), 540/2 (teilweise, Straße), 542, 554/1 (Weg), 554/2 (teilweise, Weg), 556, 561, 564, 570, 571, 576, 578, 580, 584 bis 586, 590, 620, 624, 655, 660, 688 (teilweise), 690 (teilweise), 692, 693 (teilweise), 696, 727 (teilweise), 732 (teilweise), 735 (teilweise), 740, 745 (teilweise), 750, 756, 761 (teilweise, Weg), 766 (teilweise), 767 (teilweise), 769, 774, 776, 779, 780, 783, 786, 788, 797, 800, 809, 818, 822, 833, 850, 852, 853, 860, 864, 865, 872, 875, 877, 882, 884, 885, 889, 890, 895, 895/4, 896/1, 897, 899/1, 900, 904, 908, 910 bis 912, 913 (Weg), 916, 921 (Weg), 921/1 (Weg), 922, 923, 924, 930, 930/1, 930/2, 932, 932/1, 935, 935/1, 936, 940, 942, 947, 950, 952, 954, 959, 960, 962, 965, 965/1, 965/2, 966, 966/2, 968, 968/1, 968/2, 969 bis 972, 972/1, 973 (Bach), 974, 976, 980, 984, 991, 1000, 1003, 1003/1, 1003/2, 1003/5 bis 1003/9, 1003/12, 1004, 1004/1, 1005 bis 1009, 1009/2, 1010, 1011, 1011/1 bis 1011/3, 1012, 1012/1 bis 1012/3, 1013, 1013/1 bis 1013/ 4, 1014 bis 1016, 1016/2, 2275/1, 2331, 2460;

Gemarkung Schlechtnau:

·               Grundstücke Flst. Nrn. 74 (teilweise, Bach), 89 (Bach), 89/1 bis 89/3 (jeweils Bachlauf), 89/4 (teilweise, Bach), 299, 301 bis 304, 303/3, 303/4 und 303/6 bis 303/11.

Stadt Schönau

Gemarkung Schönau:

·               Grundstücke Flst. Nrn. 100 / 7 (Straße), 100 / 8 (Straße), 860, 861, 861/1, 861/2, 863 bis 865, 865/2 (Bach), 867 bis 869,872.

Gemeinde Tunau

Gemarkung Tunau:

·               Grundstück Flst. Nr. 513 (teilweise).