4.163 Bodenmöser

Verordnung des Regierungspräsidiums Tübingen über das Natur‑ und Landschaftsschutzgebiet »Bodenmöser« vom 22. März 1990 (GBl. v. 30.04.1990, S. 126).

Auf Grund von §§ 21, 58 Abs. 2 und § 64 Abs. 1 Nr. 2 des Gesetzes zum Schutz der Natur, zur Pflege der Landschaft und über die Erholungsvorsorge in der freien Landschaft (Naturschutzgesetz ‑ NatSchG) vom 21. Oktober 1975 (GBl. S. 654), geändert durch das Gesetz zur Bereinigung des baden‑württembergischen Ordnungswidrigkeitenrechts vom 6. Juni 1983 (GBl. S. 199), und von § 22 Abs. 2 und § 33 Abs. 2 Nr. 4 Landesjagdgesetz in der Fassung vom 20. Dezember 1978 (GBl. 1979 S. 12) wird verordnet:

 

§ 1 Erklärung zum Schutzgebiet

(1) Die in § 2 Abs.2 näher bezeichneten Flächen auf dem Gebiet der Stadt Isny im Allgäu, Gemarkungen Isny und Neutrauchburg, Fluren Neutrauchburg, Dengeltshofen und Schweinebach sowie der Gemeinde Argenbühl, Gemarkungen Eisenharz, Eglofs Flur Gründels und Christazhofen, Landkreis Ravensburg, werden zum Naturschutzgebiet erklärt.

(2) Die in § 2 Abs. 3 näher bezeichneten Flächen auf dem Gebiet der Stadt Isny im Allgäu, Gemarkungen Isny und Neutrauchburg, Fluren Neutrauchburg, Dengeltshofen und Schweinebach sowie der Gemeinde Argenbühl, Gemarkungen Eisenharz, Eglofs Flur Gründels und Christazhofen, Landkreis Ravensburg, werden zum Landschaftsschutzgebiet erklärt.

(3) Das Natur‑ und Landschaftsschutzgebiet führt die Bezeichnung »Bodenmöser«.

 

§ 2 Schutzgegenstand

(1) Das Schutzgebiet hat eine Größe von ca. 1136,92 ha. Die Naturschutzgebietsteile sind ca. 611,47 ha und die Landschaftsschutzgebietsteile sind ca. 525,45 ha groß.

(2) Die Naturschutzgebietsteile umfassen im wesentlichen folgende Straßen, Wege, Gewässer und Grundstücke:

·               a) auf Gemarkung Eisenharz
die Flurstücke Nrn. 525‑527, 529, 530, 531/1 teilweise (tw), 531/2, 532/1 tw, 532/2 tw, 533/1 tw, 533/2‑533/3, 534, 535/1, 535/2, 572 tw, 711/2 tw, 941, 943, 944, 948‑950, 957‑961, 1327 (Weg) tw, 1336‑1351, 1357 tw (Weg), 1359‑1375, 1378 tw (Weg), 1380, 1383‑1407, 1408 tw (Weg), 1410‑1429, 1431‑1449, 1468‑1476, 1495 tw (Weg), 1501 (Weg), 1505‑1516, 1517 tw, 1518, 1520 (Weg), 1522‑1542, 1543‑1548, 1549 tw, 1550‑1558, 1569, 1573;

·               b) auf Gemarkung Christazhofen
die Flurstücke Nrn.431‑451, 452/1‑452/15, 453/1, 453/2, 453/4‑453/16, 454, 454/1 tw, 454/2 tw, 461/1 tw, 464,464/1 tw, 462/2 tw, 466, 472,474/1 tw, 474/3 tw (Weg), 474/4 tw (Weg), 481/3, 483‑484 tw, 485, 485/1 tw, 4852 tw, 486, 487, 487/1, 488-495, 497/1 tw, 497/2 tw, 497/6 tw, 497/8-497/17, 497/19-497/23, 497/25, 497/30, 498 tw (Weg), 500 tw, 501, 501/1-501/10, 502, 502/1, 502/3-502/6, 503-533/2, 538 tw (Weg) und 542 tw (Wasser);

·               c) auf Gemarkung Eglofs Flur 3 (Gründels)
die Flurstücke Nm.3 (Weg) tw, 3/1, 3/2, 3/3, 3/5, 4 tw, 5/2, 5/3, 6, 7/1 tw, 7/2, 8 tw, 236 (Weg) tw, 1253-1279, 1281-1290, 1297 tw (Weg), 1302 tw, 1306-1315;

·               d) auf Gemarkung Isny
die Flurstücke Nrn.2/2, Wassergräben 6-12, 23, 25, 26 (Weg), 28 tw (Weg), 29 (Weg), 1005/3 tw, 1010/7 tw, 1011/7 tw, 1011/8 tw, 1013/16, 1031 tw, 1032 tw, 1033/1-1033/7, 1034 tw, 1036 tw, 1037 tw, 1038/1 tw, 1038/2 tw, 1040-1042, 1047-1049, 1050 tw, 1051 tw, 1052tw, 1052/2,1052/3,1053/1-1053/3,1054-1062/1, 1062/2 tw, 1063 tw, 1064 tw, 1066/1-1066/3 jeweils tw, 1067/1-1067/4 jeweils tw, 1067/5, 1068 tw, 1069 tw, 1069/4, 1070/71 tw, 1072/2 tw, 1073/1, 1073 tw, 1074a-f, 1075/3-1077/2, 1078/1-1078/3, 1079-1080/1, 1081, 1083, 1084/1 tw, 1087 tw, 1088 tw und 1089 tw;

·               e) auf Gemarkung und Flur Neutrauchburg das FIst. Nr. 66 tw;

·               f) auf Gemarkung Neutrauchburg Flur 2 (Dengeltshofen)
die Flurstücke Nrn. 7/7 tw, 7 tw (Wassergraben), 8 (Wassergraben), 12/3, 13, 14 tw, 15 tw, 16/2 tw-16/4 tw (ohne Weg), 17/1-17/3 und 18/1 tw;

·               g) auf Gemarkung Neutrauchburg Flur 6 (Schweinebach)
den Fluß Nr. 1, die Flurstücke Nrn. 2 (Ach), 6, 11 tw, 14-19/2, 20/1, 21, 21/1 (Wassergraben), 22/2, 23-23/2, 24, 24/1, 24/2, 24/4 (Wassergraben), 25, 25/1, 26, 27/1 tw, 29, 53, 67/2, 68/1 tw-68/4, 69, 70/1, 70/2, 71/2-71/8, 72, 74/1-74/3, 75/1 tw, 75/2 mit Gebäude 145, 76 tw, 82/1 tw 82/2, 85 tw, 87 tw (Weg), 88 tw, 89, 94/1 tw, 94/3 tw, 95, 95/2, 96 tw, 97, 98/1, 99, 100 tw, 101/1 tw, 102 (Weg) tw, 102/2-102/7, 103 tw, 103/1 tw, 103/2 tw, 103/4-103/12, 103/13 tw, 103/15-103/18, 104 tw, 105/3-105/4 jeweils tw, 105/5-105/9, 105/11-105/13, 105/14 tw, 107/1, 107/2, 108/1 tw, 108/2 tw, 109/1, 109/2, 110/1, 110/2, 111/1 tw, 111/2 125-128, 129 tw, 172 tw, 173, 175 tw (Weg), 175/1, 310/2, 312/3, 312/4, 312/7 tw, 312/8, 313, 313/2, 313/3, 315 tw und 319;

(3) Die Landschaftsschutzgebietsteile umfassen im wesentlichen folgende Straßen, Wege, Gewässer und Grundstücke:

·               a) auf Gemarkung Christazhofen
die Flurstücke Nrn. 403, 404, 405/1, 420-422, 423/1, 424, 425/1, 426/1, 427/1, 429/1, 430/1, 454/1 tw, 454/2 tw, 455, 461 tw, 462 (Wasser), 463 (Weg), 463/1,463/4, 464/1 tw, 464/2 tw, 465, 471 tw, 473 (Weg), 474, 474/1 tw, 474/3 (Weg) tw, 474/4 tw (Weg), 475, 475/2, 476, 478-481/3, 481/5, 482-482/2, 484 tw, 497/1 tw, 497/2-497/6, 497/24, 497/29, 498 tw (Weg), 499 (Weg), 500 tw, 538 (Weg) und 540 (K 8016) tw;

·               b) auf Gemarkung Eglofs Flur 3 (Gründels)
die Flurstücke Nrn. 1, 2, 3 tw (Weg), 3/3 tw, 4, 5/1, 7/1 tw, 8 tw, 9/1, 16, 16/1, 17, 236 tw (Weg), 1252, 1291-1294, 1296, 1297 tw (Weg), 1298-1301, 1302 tw, 1304, 1305, 1316-1318 mit Gebäude 295;

·               c) auf Gemarkung Eisenharz
die Flurstücke Nrn. 41/3, Feldweg 46, 522 tw, 528, 532/1, 532/2 tw, 533/1 tw, 537 tw, 568-571/2, 572 tw, 573/1-581, 583, 711/2 tw, 712/3 tw (Weg), 940 tw, 945-947, 961 tw, 1009 tw, 1112 tw, 1113 tw, 1114 (K 8014) tw, 1327 (Weg), 1333 tw, 1353-1358, 1376 (Weg), 1377, 1378 tw (Weg), 1379, 1381, 1382 (Weg), 1449 (Weg), 1451-1461, 1463-1466 (Weg), 1477-1479, 1481-1488, 1493, 1494 (Weg) 1495 tw  (Weg), 1496-1504, 1517, 1519, 1521,1544 (Weg) tw, 1549 tw, 1559-1561 (Weg), 1563-1568, 1569 tw und 1574 (Weg),

·               d) auf Gemarkung Isny
die Flurstücke Nrn.3-5 (Gewässer), 14-16 (Gewässer), 23 (Wassergraben), 33 (FW), 913/1 (Weg), 913/4 (Weg), 938, 947-948, 949/a, 950/1, 950/2, 951-955, 956 tw, 1005/3 (Gewässer) tw, 1010 (Weg) tw, 1013/3 (Weg), 1013/9, 1013/10, 1018 tw, 1020 tw, 1020/1, 1020/2, 1021, 1022, 1022/1, 1023, 1024, 1025 tw, 1026 tw, 1028-1030, 1031 tw mit Gebäude 1, 1032/1 tw, 1034 tw (Flugplatz), 1036 tw, 1037 tw, 1038/1 tw, 1038/2 tw, 1046, 1050 tw, 1051 tw, 1062/2 tw, 1063 tw, 1064 tw, 1065/1-1065/5, 1066/1-1066/4 jeweils tw, 1067/1-1067/5 jeweils tw, 1068 tw, 1069 tw, 1069/1, 1070/1071 tw, 1072/1, 1072/2 tw, 1082, 1084/1 tw, 1084/2, 1085-1086/2, 1090/1, 1090/2,  1367/1-1371/1, 1373 tw und 1373/4;

·               e) auf Gemarkung Neutrauchburg Flur 2 (Dengeltshofen)
den Wassergraben 7 tw, die Flurstücke Nrn. 7/7 tw, 7/9, 7/11, mit Gebäude 169, 8/2, 14 tw, 15 tw, 16/1 und 16/2;

·               f) auf Gemarkung Neutrauchburg Flur 6 (Schweinebach) die Flurstücke Nrn. 1, 1/1, 1/2, 4, 7, 12-13/1 (Weg), 14/3, 27/1 tw, 28, 28/1 (Weg), 30, 33-52, 54-59/2, 60-66 tw, 67 tw (Weg), 67/1, 68/1 tw, 73, 75 (Weg), 75/1 tw-75/4, 76 tw, 77-79, 80 (Weg), 80/1 tw, 80/2 tw, 82/1 tw, 83/3-83/7, 83/8 tw-83/9, 85 tw, 86 tw (Weg), 87 tw (Weg), 88 tw, 90, 91/2 tw, 92/1-92/6 tw (Weg), 94 tw, 94/1 tw, 94/3 tw, 94/4, 95/1 (Weg), 96 tw, 98, 98/1 (Weg), 100 tw, 101/1 tw, 102 tw (Weg), 103 tw (Weg), 103/1 tw, 103/2 tw, 103/13 tw, 104 tw, 10511, 105/2, 105/3 tw, 105/4 tw, 105/14 tw, 106/1 tw, 108 (K 8016), 108/1 tw, 108/2 tw, 111/1 tw, 112-124, 129 tw, 130, 131/2, 132-134, 159-161, 162/1, 162/2, 164/1-171, 172-175 jeweils tw, 175/2, 176-178, 308, 309,310 tw, 311, 312/1, 312/6, 312/7 tw, 313/1, 313/3, 314, 315 tw und 319 (Gewässer) tw;

·               g) auf Gemarkung und Flur Neutrauchburg
die Flurstücke Nrn. 2a (FW), 46-48 tw, 49 tw, 50,50/1, 55 (Weg) tw, 66 tw, 66/6 und 67 (Weg) tw.

(4) Im Falle eines Widerspruchs zwischen den in den Karten eingetragenen Grundstücksflächen des Natur- und des Landschaftsschutzgebiets mit der textlichen Beschreibung gelten die in den Karten getroffenen Festlegungen.

(5) Die Grenzen des Natur- und Landschaftsschutzgebietes sind in 19 Flurkarten im Maßstab 1:2500, in einer Luftbildkarte im Maßstab 1:5000 und in einer Karte im Maßstab 1:5000, kombiniert mit einer Übersichtskarte im Maßstab 1:50000 des Regierungspräsidiums Tübingen vorn 20. Februar 1990 dargestellt. Die Grenzen des Naturschutzgebietes sind rot und die des Landschaftsschutzgebietes grün angelegt. Die Karten sind Bestandteil der Verordnung. Die Verordnung mit Karten wird beim Regierungspräsidium Tübingen in Tübingen und beim Landratsamt Ravensburg in Ravensburg auf die Dauer von drei Wochen, beginnend am achten Tag nach Verkündung dieser Verordnung im Gesetzblatt, zur kostenlosen Einsicht durch jedermann während der Sprechzeiten öffentlich ausgelegt.

(6) Die Verordnung mit Karten ist nach Ablauf der Auslegungsfrist bei den in Absatz 5 Satz 4 bezeichneten Stellen zur kostenlosen Einsicht durch jedermann während der Sprechzeiten niedergelegt.

 

§ 3 Schutzzweck

(1) Wesentlicher Schutzzweck des Naturschutzgebietes ist die Erhaltung der Bodenmöser als eines der größten und als besonders repräsentatives Beispiel für voralpine Moorkomplexe mit großflächigen Hoch-, Zwischen- und Niedermooren und als Teil eines Verbundes mit den voralpinen Moorlandschaften. Hierbei ist insbesondere der Schutz von Hochmoorflächen sowie Streu-, Feucht- und Naßwiesen vor Intensivierung, Entwässerung, randlicher Beeinträchtigung sowie anderen, die Naturschutzbelange schädigenden Nutzungen umfaßt.

Über die Erhaltung der in diesen Moorlebensräumen beheimateten Arten- und Lebensgemeinschaftsvielfalt hinaus umfaßt der Schutzzweck die Absicht, durch geeignete Pflege- und Unterhaltungsmaßnahmen solche Lebensräume wiederherzustellen oder in ihrer ökologischen Wertigkeit zu verbessern, die durch menschliche Eingriffe oder Übernutzung in der Vergangenheit beeinträchtigt wurden.

(2) Wesentlicher Schutzzweck des Landschaftsschutzgebietes ist die Erhaltung des mit dem Naturschutzgebiet naturräumlich zusammenhängenden Grünland- und Waldgürtels als

·               Pufferzone zur Vermeidung nachteiliger Einflüsse auf das Naturschutzgebiet durch störende, den Naturhaushalt oder das Landschaftsbild des Isnyer Beckens beeinträchtigende Veränderungen der Umgebung;

·               Landschaft von besonderer Schönheit und Eigenart, ausgeprägt im Wechsel großer offener Grünlandbereiche mit Wald und gehölzgesäumten Bachläufen, zur Sicherung des Landschaftsbildes und der Erholungsfunktion.

 

§ 4 Verbote im Naturschutzgebiet

(1) Im Naturschutzgebiet sind alle Handlungen verboten, die zu einer Zerstörung, Beschädigung oder Veränderung des Schutzgebietes oder seiner Bestandteile, zu einer nachhaltigen Störung oder zu einer Beeinträchtigung der wissenschaftlichen Forschung führen können.

(2) Insbesondere sind verboten:

1.           bauliche Anlagen im Sinne der Landesbauordnung in der jeweils geltenden Fassung zu errichten oder der Errichtung gleichgestellte Maßnahmen durchzuführen, einschließlich Einfriedigungen jeder Art zu errichten;

2.           Sport-, Spiel- oder Erholungseinrichtungen zu schaffen;

3.           Straßen, Wege, Plätze oder sonstige Verkehrsanlagen anzulegen, Leitungen zu verlegen oder Anlagen dieser Art zu verändern;

4.           die Bodengestalt zu verändern;

5.           Entwässerungs- oder andere Maßnahmen vorzunehmen, die den Wasserhaushalt des Gebiets entgegen dem Schutzzweck verändern;

6.           Abfälle oder sonstige Gegenstände zu lagern;

7.           Plakate, Bild- oder Schrifttafeln aufzustellen oder anzubringen. Neue Wanderwege und Loipen dürfen nur mit Zustimmung des Regierungspräsidiums ausgewiesen und gekennzeichnet werden;

8.           Neuaufforstungen vorzunehmen, Kleingärten, Schmuckreisigkulturen oder Vorratspflanzungen von Bäumen oder Sträuchern anzulegen oder sonstige Pflanzen oder Pflanzenteile einzubringen, zu entnehmen, zu beschädigen oder zu zerstören;

9.           Tiere einzubringen, wildlebenden Tieren nachzustellen, sie mutwillig zu beunruhigen, sie zu fangen, zu verletzen oder zu töten oder Puppen, Larven, Eier oder Nester oder sonstige Brut-, Wohn- oder Zufluchtstätten dieser Tiere freizulegen, zu entfernen, zu beschädigen oder zu zerstören;

10.      die Art der bisherigen Grundstücksnutzung entgegen dem Schutzzweck zu ändern;

11.      zu zelten, zu lagern, Wohnwagen, sonstige Fahrzeuge oder Verkaufsstände aufzustellen;

12.      das Schutzgebiet außerhalb der Straßen, Wege und gekennzeichneten Loipen zu betreten oder zu befahren. Die gekennzeichneten Loipen sind in der Karte im Maßstab 1: 5000 des Regierungspräsidiums Tübingen vom 20. Februar 1990 dargestellt;

13.      Hunde - außer im Bereich der Hundeloipe - frei laufen zu lassen;

14.      Torf abzubauen. Ausgenommen von diesem Verbot bleibt der kleinräumige Torfabbau für den Eigenbedarf mit Zustimmung des Regierungspräsidiums;

15.      außerhalb gekennzeichneter Plätze Feuer zu machen;

16.      ohne zwingenden Grund Lärm, Luftverunreinigungen oder Erschütterungen zu verursachen;

17.      mit Luftfahrzeugen jeglicher Art, einschließlich Modellflugzeugen zu starten oder zu landen;

18.      öffentliche Sportveranstaltungen jeglicher Art durchzuführen;

19.      Düngemittel, Chemikalien oder sonstige umweltgefährdende Stoffe einzubringen;

20.      Brach- oder Grünland in Äcker umzubrechen;

21.      zu reiten;

22.      Fließgewässer mit Wasserfahrzeugen aller Art zu befahren.

 

§ 5 Zulässige Handlungen im Naturschutzgebiet

§ 4 gilt nicht:

1.           für die ordnungsgemäße Ausübung der Jagd mit der Maßgabe, daß
a) durch die Jagdausübung der Schutzzweck gefördert wird, insbesondere eine Naturverjüngung mit standortgerechten Gehölzen ohne Schutzmaßnahmen möglich ist,
b) jagdliche Einrichtungen (Hochsitze, Fütterungen) nicht auf empfindlichen Pflanzenstandorten erstellt und Hochsitze nur als einfache Ansitzleitern aus naturbelassenen Rundhölzern errichtet werden;

2.           für die ordnungsgemäße Ausübung der Fischerei mit der Maßgabe, daß ein Besatz nur mit einheimischen, standortgemäßen Fischarten zulässig ist. Hierzu gehören Regenbogenforelle und Bachsaibling nicht. Das Schutzgebiet darf zur Ausübung der Fischerei außerhalb von Straßen und Wegen nicht mit Kraftfahrzeugen befahren werden. Dies gilt nicht für die Durchführung von Besatzmaßnahmen und für erlaubnispflichtige, fischereiliche Hegemaßnahmen;

3.           für die ordnungsgemäße forstwirtschaftliche Nutzung mit der Maßgabe, daß
a ) für den Staatswald die Schonwalderklärung der Forstdirektion Tübingen für den Schonwald »Bodenmöser« auf den Gemarkungen Christazhofen, Eglofs, Eisenharz, Isny und Neutrauchburg vom 16. März 1990 maßgebend ist,
b) auf Moorboden die Bewirtschaftung in bisheriger Art und im bisherigen Umfang als Moorplenterwald erfolgt,
c) auf Mineralboden die Bewirtschaftung in bisheriger Art und im bisherigen Umfang erfolgt;

4.           für die ordnungsgemäße landwirtschaftliche Grünlandnutzung mit der Maßgabe, daß
a) die Bewirtschaftung der Wirtschaftswiesen in der bisherigen Art und im bisherigen Umfang erfolgt. Eine Extensivierung der Wirtschaftswiesen ist zulässig,
b) Streuwiesen nicht gedüngt und nicht vor dem 1. September gemäht werden,
c) landeseigene Wirtschaftswiesen weder gedüngt noch beweidet werden. Die Festlegung der Mähzeitpunkte erfolgt durch eine Einzelanordnung des Regierungspräsidiums oder durch eine Festlegung im Pflegeplan.
 § 4 der Pflanzenschutz-Anwendungsverordnung vom 27.Juli 1988 bleibt unberührt;

5.           für die sonstige bisher rechtmäßigerweise ausgeübte Nutzung der Grundstücke, Gewässer, Straßen, Wege und gekennzeichneten Loipen sowie der rechtmäßigerweise bestehenden Einrichtungen in der bisherigen Art und im bisherigen Umfang sowie deren Unterhaltung und Instandsetzung;

6.           für Pflegemaßnahmen, die von der höheren Naturschutzbehörde - im Wald im Einvernehmen mit dem Forstamt - veranlaßt werden;

7.           für behördlich angeordnete oder zugelassene Beschilderungen;

8.           für das ortsübliche Sammeln von Pilzen und Beeren für den Eigenbedarf im Bereich des Hochwaldes in der Zeit vom 15.Juli bis 30.September mit Erlaubnisschein des zuständigen Bürgermeisteramts.

 

§ 6 Verbote im Landschaftsschutzgebiet

(1) Im Landschaftsschutzgebiet sind alle Handlungen verboten, die den Charakter des Landschaftsschutzgebietes verändern oder dem besonderen Schutzzweck zuwiderlaufen, insbesondere wenn dadurch

1.           der Naturhaushalt geschädigt,

2.           die Nutzungsfähigkeit der Naturgüter nachhaltig gestört,

3.           eine geschützte Flächennutzung auf Dauer geändert,

4.           das Landschaftsbild nachteilig geändert oder die natürliche Eigenart der Landschaft auf andere Weise beeinträchtigt oder

5.           der Naturgenuß oder der besondere Erholungswert der Landschaft beeinträchtigt wird.

(2) Es ist verboten, Moorböden umzubrechen.

 

§ 7 Erlaubnisvorbehalte für das Landschaftsschutzgebiet

(1) Handlungen, die den Charakter des Landschaftsschutzgebietes verändern oder dem besonderen Schutzzweck zuwiderlaufen können, bedürfen der schriftlichen Erlaubnis der unteren Naturschutzbehörde.

(2) Der Erlaubnis bedürfen insbesondere folgende Handlungen:

1.           Errichtung von baulichen Anlagen im Sinne der Landesbauordnung in der jeweils geltenden Fassung oder der Errichtung gleichgestellte Maßnahmen;

2.           Errichtung von Einfriedigungen;

3.           Verlegen oder Ändern von ober- oder unterirdischen Leitungen aller Art;

4.           Abbau, Entnahme oder Einbringen von Steinen, Kies, Sand, Lehm, Torf oder anderen Bodenbestandteilen oder die Veränderung der Bodengestalt auf andere Weise;

5.           Lagern von Gegenständen, soweit sie nicht zur zulässigen Nutzung des Grundstücks erforderlich sind;

6.           Anlage oder Veränderung von Straßen, Wegen, Plätzen oder anderen Verkehrswegen;

7.           Anlage oder Veränderung von Stätten für Sport und Spiel, einschließlich Loipen und Flutlichtanlagen;

8.           Anlage oder Veränderung von Start- und Landeplätzen für Fluggeräte aller Art;

9.           Betrieb von Motorsport sowie von motorgetriebenen Schlitten;

10.      Aufstellen von Wohnwagen oder Verkaufsständen außerhalb der zugelassenen Plätze und das mehrtägige Zelten oder Abstellen von Kraftfahrzeugen;

11.      Anlage, Beseitigung oder Änderung von fließenden oder stehenden Gewässern einschließlich von Entwässerungsgräben und -leitungen;

12.      Aufstellen oder Anbringen von Plakaten, Bild- oder Schrifttafeln einschließlich der Markierung von neuen Wanderwegen und neuen Loipen;

13.      Kahlschlag von Wald auf einer Fläche von mehr als 4 ha;

14.      Neuaufforstungen, Umwandlungen von Wald, Anlage von Kleingärten, Schmuckreisigkulturen oder Vorratspflanzungen von Bäumen oder Sträuchern sowie die wesentliche Änderung der Bodennutzung auf andere Weise;

15.      Beseitigung oder Änderung von wesentlichen Landschaftsbestandteilen wie Feldgehölze, Hecken, Bäume oder Gebüsche.

(3) Die Erlaubnis ist zu erteilen, wenn die Handlung Wirkungen der in §§ 6 und 7 genannten Art nicht zur Folge hat oder solche Wirkungen durch Auflagen oder Bedingungen abgewendet werden können. Sie kann mit Auflagen, unter Bedingungen, befristet oder widerruflich erteilt werden, wenn dadurch erreicht werden kann, daß die Wirkungen der Handlungen dem Schutzzweck nur unwesentlich zuwiderlaufen.

(4) Die Erlaubnis wird durch eine nach anderen Vorschriften notwendige Gestattung ersetzt, wenn diese mit Zustimmung der unteren Naturschutzbehörde ergangen ist.

(5) Bei Handlungen des Bundes und des Landes, die nach anderen Vorschriften keiner Gestattung bedürfen, wird die Erlaubnis durch das Einvernehmen mit der unteren Naturschutzbehörde ersetzt. Das gleiche gilt für Handlungen, die unter Leitung oder Betreuung staatlicher Behörden durchgeführt werden.

 

§ 8 Zulässige Handlungen im Landschaftsschutzgebiet

Die §§ 6 und 7 gelten nicht:

1.           für die Nutzung im Rahmen einer ordnungsgemäßen Bewirtschaftung forstwirtschaftlicher Grundstücke;

2.           für die Nutzung im Rahmen einer ordnungsgemäßen Bewirtschaftung landwirtschaftlicher Grundstücke in der bisherigen Art und im bisherigen Umfang;

3.           für die ordnungsgemäße Ausübung der Jagd und der Fischerei;

4.           für die sonstige bisher rechtmäßigerweise ausgeübte Nutzung der Grundstücke, Gewässer, Straßen und Wege sowie der rechtmäßigerweise bestehenden Einrichtungen - insbesondere Entwässerungseinrichtungen - in der bisherigen Art und im bisherigen Umfang sowie deren ordnungsgemäße Unterhaltung und Instandsetzung;

5.           für Pflegemaßnahmen, die von der höheren Naturschutzbehörde - im Wald im Einvernehmen mit dem Forstamt - veranlaßt werden;

6.           für behördlich angeordnete oder zugelassene Beschilderungen;

7.           für Schutzzäune an Verkehrswegen.

 

§ 9 Schutz‑, Pflege‑ und Entwicklungsmaßnahmen

Schutz‑, Pflege‑ und Entwicklungsmaßnahmen können für das Natur‑ und Landschaftsschutzgebiet von der höheren Naturschutzbehörde durch Einzelanordnung oder in einem Pflegeplan ‑ für den Wald jeweils einvernehmlich mit der Forstverwaltung ‑ festgelegt werden.

 

§ 10 Befreiungen

Von den Vorschriften dieser Verordnung kann nach § 63 NatSchG Befreiung erteilt werden.

 

§ 11 Ordnungswidrigkeiten

(1) Ordnungswidrig im Sinne des § 64 Abs. 1 Nr. 2 NatSchG handelt, wer in dem Naturschutzgebiet vorsätzlich oder fahrlässig eine der nach § 4 Abs. 1 und § 5 Abs. 1 Nr. 2 bis 8 verbotenen Handlungen vornimmt.

(2) Ordnungswidrig im Sinne des § 33 Abs.2 Nr. 4 des Landesjagdgesetzes handelt, wer in dem Naturschutzgebiet vorsätzlich oder fahrlässig entgegen § 4 und § 5 Abs. 1 Nr. 1 die Jagd ausübt.

(3) Ordnungswidrig im Sinne des § 64 Abs. 1 Nr. 2 NatSchG handelt, wer in dem Landschaftsschutzgebiet vorsätzlich oder fahrlässig

1.           entgegen § 22 Abs.3 NatSchG in Verbindung mit § 6 dieser Verordnung Handlungen vornimmt, die den Charakter des Gebietes verändern oder dem besonderen Schutzzweck zuwiderlaufen;

2.           entgegen § 7 dieser Verordnung ohne vorherige schriftliche Erlaubnis Handlungen vornimmt, die den Charakter des Gebietes verändern oder dem besonderen Schutzzweck zuwiderlaufen können.

 

§ 12 Inkrafttreten

Diese Verordnung tritt am Tage nach Ablauf der Auslegungsfrist in Kraft.

 

TÜBINGEN, den 22. März 1990

DR. GÖGLER

 

Erste Verordnung des Regierungspräsidiums Tübingen zur Änderung der Verordnung über das Natur- und Landschaftsschutzgebiet „Bodenmöser“ vom 9. Oktober 2007

 

 

Aufgrund der §§ 26, 29, 36 Abs. 4 und 73 Abs. 3 des Gesetzes zum Schutz der Natur, zur Pflege der Landschaft und über die Erholungsvorsorge in der freien Landschaft (Naturschutzgesetz - NatSchG) in der Fassung vom 13. Dezember 2005 (GBl. S. 745, ber. GBl. 2006, S. 319), wird die Verordnung des Regierungspräsidiums Tübingen über das Natur- und Landschaftsschutzgebiet „Bodenmöser“ vom 22. März 1990 (GBl. S. 126) wie folgt geändert:

 

Artikel 1

 

(1)            Für die in Absatz 2 bezeichneten Flächen wird die Verordnung des Regierungspräsidiums Tübingen über das Natur- und Landschaftsschutzgebiet „Bodenmöser“ vom 22. März 1990 aufgehoben. Die in Absatz 3 näher bezeichneten Flächen werden neu in das dienende Landschaftsschutzgebiet „Bodenmöser“ aufgenommen.

(2)            Aus dem Landschaftsschutzgebiet werden folgende Flächen ausgegrenzt:
a.  Teilflächen der Flurstücke Nr. 1114 (K 8014) und 1569 der Gemarkung Eisenharz, Gemeinde Argenbühl;

b.  die Flurstücke Nr. 46 teilweise (tw), 47 tw , 48, 49, 54 (Weg) und 67/1 (Weg) der Gemarkung Neutrauchburg sowie die Hofstelle auf dem Flurstück Nr. 2100 der Gemarkung Isny, Stadt Isny im Allgäu.

 

(3)            In das Landschaftsschutzgebiet werden folgende Flächen der Gemarkung Isny, Stadt Isny im Allgäu, neu aufgenommen:
Flurstücke Nr. 1009, 1010/1, 1010/2, 1010/3, 1010/4, 1010/5, 1010/7, 1010/8, 1010/9, 1011/7, 1018, 1058/1, 1065/3 tw, 1066/1, 1066/4, 1067/7, 1069, 1069/1, 1069/6, 1086/3 und 1091 tw.

(4)            Die Grenze des Naturschutzgebiets wird beim Flurstück Nr. 1569, Gemarkung Eisenharz, Gemeinde Argenbühl, auf die jeweils gemeinsame Grundstücksgrenze des Flurstücks Nr. 1569 mit den neu gebildeten Flurstücken Nr. 1569/1 bzw. 1569/2 gelegt.

 

(5)            Die sich durch diese Änderungen ergebenden neuen Grenzen des Natur- und Landschaftsschutzgebiets sind in einer Flurkarte im Maßstab 1 : 5.000, kombiniert mit einer Übersichtskarte im Maßstab 1 : 25.000 des Regierungspräsidiums Tübingen vom 27. August 2007, für das Landschaftsschutzgebiet mit unterbrochener grüner Linie und für das Naturschutzgebiet mit unterbrochener roter Linie eingetragen. Die aufgehobenen Schutzgebietsgrenzen sind jeweils mit unterbrochener gelber Bandierung gekennzeichnet. Die >>Natura 2000<<-Schutzgebiete sind in der Übersichtskarte schraffiert, der Schonwald ist in der Detailkarte nachrichtlich als braune, gepunktete Fläche dargestellt. Die Karten sind Bestandteil der Änderungsverordnung und ersetzen insoweit die bisherige Übersichts-, Luftbildkarte und 5 Flurkarten (SO 7965, SO 8061, SO 8064, SO 8065 und SO 8163), jeweils vom 20. Februar 1990.

Artikel 2

 

(1)            In § 1 der Verordnung wird folgender Absatz 3 eingefügt:
Das Natur- und Landschaftsschutzgebiet ist zugleich fast vollständig Teil des europäischen ökologischen Netzes besonderer Schutzgebiete mit der Bezeichnung „Natura 2000“. Es umfasst im betroffenen Bereich die Gebietskulisse „Bodenmöser und Hengelesweiher (FFH-Nr. 8325-341)“, einem Gebiet von gemeinschaftlicher Bedeutung im Sinne der Richtlinie 92/43/EWG des Rates vom 21. Mai 1992 zur Erhaltung der natürlichen Lebensräume sowie der wild lebenden Tiere und Pflanzen (ABl. EG Nr. L 206 S. 7 - Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie, kurz: FFH-RL). Ferner das faktische Vogelschutzgebiet „Bodenmöser Isny“, das gemäß § 36 Abs. 2 NatSchG für eine Benennung als europäisches Vogelschutzgebiet im Sinne der Richtlinie 79/409/EWG des Rates vom 2. April 1979 über die Erhaltung der wild lebenden Vogelarten (ABl. EG Nr. L 103 S. 1, kurz: VS-RL) vorgeschlagen wurde.

Der bisherige Absatz 3 wird Absatz 5.

(2)            In § 1 wird folgender Absatz 4 angefügt:
Teilflächen des Natur- und Landschaftsschutzgebiets sind auch Schonwald im Sinne des § 32 Abs. 3 Landeswaldgesetz. Für den Schonwald bleibt die Verordnung der Forstdirektion Tübingen über die Schonwälder Riedle, Egelsee, Arrisrieder Moos und Bodenmöser vom 26. März 2004 (GBl. S. 263, kurz: Schonwald-Verordnung) unberührt.

(3)            In § 2 Abs. 1 Satz 1 wird die Flächenangabe >ca. 1136,92 ha< durch >>ca.1135,51 ha<< ersetzt. In Satz 2 werden die Flächenangaben für das Naturschutzgebiet von >ca. 611,47 ha< durch >>ca.606,6 ha<< und für das Landschaftsschutzgebiet von >ca. 525,45 ha< durch >>ca.529,35 ha<< ersetzt.

(4)            In § 2 Abs. 2 a wird das Flurstück Nr. >1569< durch die Flurstücke >>1569/1<< und >>1569/2<< ersetzt.

(5)            In § 2 Abs. 3 g werden die Flurstücke Nr. 46 tw, 47 tw , 48 tw, 49 tw, 54 tw (Weg) und 67/1 (Weg) gestrichen.

(6)            In § 2 Abs. 3 d werden die Flurstücke Nr. 1009, 1010/1, 1010/2, 1010/3, 1010/4, 1010/5, 1010/7, 1010/8, 1010/9, 1011/7, 1018, 1019/29, 1058/1, 1065/3 tw (Weg), 1067/7, 1069, 1069/1, 1069/6 und 1091 tw eingefügt, sowie die Flurstücke Nr.
>1066/1 tw< und >1066/4 tw< durch >>1066/1<< und >>1066/4 (Wa)<< ersetzt.

(7)            In § 2 Abs. 5 wird folgender Satz 3 eingefügt:
Die Flächen, die zu den >>Natura 2000<<-Schutzgebieten gehören, sind in der
Übersichtskarte schraffiert, die des Schonwaldes >>Bodenmöser<< sind nachrichtlich in der Detailkarte braun gepunktet dargestellt.

Der bisherige Satz >3< wird Satz >>4<<; der bisherige Satz >4< wird Satz >>5<<.

(8)            In § 2 Abs. 6 wird der Verweis >Satz 4< durch >>Satz 5<< ersetzt.

(9)            In § 3 Abs. 2 wird der Schutzzweck des dienenden Landschaftsschutzgebiets um folgenden Spiegelstrich erweitert:
- Lebensraum und Lebensstätte der in Abs. 3 aufgeführten wertgebenden Tier- und Pflanzenarten.

(10)       In § 3 wird folgender Absatz 3 angefügt:
Wesentlicher Schutzzweck innerhalb der >>Natura 2000<<-Schutzgebiete ist die Erhaltung, Entwicklung und Wiederherstellung der wertgebenden FFH-Lebensraum-typen, insbesondere Fließgewässer mit flutender Wasservegetation, Pfeifengraswiesen, Feuchte Hochstaudenfluren, Magere Flachland-Mähwiesen, Geschädigte Hochmoore, Übergangs- und Schwingrasenmoore, Torfmoor-Schlenken, Kalkreiche Sümpfe mit Schneidried (prioritär), Kalkreiche Niedermoore, Moorwälder (prioritär), Auenwälder mit Erle, Esche, Weide (prioritär) und die Erhaltung insbesondere der wertgebenden FFH-Arten: Dunkler Wiesenknopf-Ameisenbläuling, Groppe, Großes Mausohr und Firnisglänzendes Sichelmoos,

ferner die Erhaltung der
Lebensstätten von Vogelarten nach der VS-RL, insbesondere Grauspecht, Neuntöter, Rotmilan, Schwarzmilan, Schwarzspecht und Wachtelkönig (Arten des Anhangs 1), sowie Baumfalke, Berglaubsänger, Braunkehlchen, Wachtel, Gänsesäger, Krickente, Wasserralle und Zwergtaucher.

(11)       § 5 Nr. 1 wird folgender Buchstabe c angefügt:
c.  im Schonwald >>Bodenmöser<< gehen die Regelungen des § 5 Abs. 1 der Schonwald-Verordnung den Ziffern a und b vor.

(12)       § 5 Nr. 3 a erhält folgende Fassung:
3 a. für den Staatswald Ravensburg (vormals Wangen), Distrikt 79 (früher 32) >>Möser<<, Abteilung 1 bis 4, 6 und 7, ist für die forstliche Bewirtschaftung die Schonwald-Verordnung maßgebend.

(13)       In § 5 wird die Nr. 6 wie folgt neu gefasst:
6.  für Schutz-, Pflege- und Entwicklungsmaßnahmen, die von der höheren      Naturschutzbehörde - im Wald im Einvernehmen mit der unteren       Forstbehörde - veranlasst oder mit deren Zustimmung durchgeführt werden.

(14)       In § 5 wird folgende Nr. 9 angefügt:
9.  für die Durchführung von wissenschaftlichen Untersuchungen, soweit sie im Auftrag oder mit Zustimmung des Regierungspräsidiums durchgeführt werden.

(15)       § 5 wird folgender Satz angefügt.
Die Handlungen nach Nr. 1 - 9 sind jedoch nur insoweit zulässig, als das Verschlechterungsverbot des § 37 NatSchG in den >>Natura 2000<<-Schutzgebieten beachtet wird.

(16)       In § 6 Abs. 1 wird folgende Nr. 6 angefügt:
6.  innerhalb der >>Natura 2000<<-Schutzgebiete bei den geschützten Lebensraumtypen und Arten die Qualität der Lebensstätten nachteilige Veränderungen eintreten.

(17)       In § 7 wird folgender Absatz 6 angefügt:
Die Erlaubnisvorbehalte des § 7 und die zugelassenen Handlungen in § 8 dieser Verordnung gelten nicht, soweit sich das dienende Landschaftsschutzgebiet mit dem Schonwald >>Bodenmöser<< überlappt. In diesen Fällen greifen die speziellen Verbote der Schonwald-Verordnung.

(18)       In § 8 Nr. 5 werden die Worte >dem Forstamt< durch >>der unteren Forstbehörde<< ersetzt.

(19)       In § 8 wird folgende Nr. 8 angefügt:
8.  Die Handlungen nach Nr. 1 - 7 sind jedoch nur insoweit zulässig, als das      Verschlechterungsverbot des § 37 NatSchG in den >>Natura 2000<<-Schutzgebieten beachtet wird.

(20)       § 9 erhält folgende Fassung:
Schutz-, Pflege- und Entwicklungsmaßnahmen werden für das Natur- und Landschaftsschutzgebiet durch die höhere Naturschutzbehörde unter besonderer Berücksichtigung der sich aus den Anforderungen der FFH-RL und der VS-RL ergebenden Erhaltungs- und Entwicklungsziele in einem Pflege- und Entwicklungsplan oder durch Einzelanordnung festgelegt, für Waldflächen im Einvernehmen mit der zuständigen Forstbehörde. § 6 der Schonwald-Verordnung bleibt unberührt. Die §§ 4, 6 und 7 dieser Verordnung sind insoweit nicht anzuwenden. Die Schutz-, Pflege- und Entwicklungsmaßnahmen sollen die in § 3 festgelegten Schutzzwecke berücksichtigen.

(21)       § 10 erhält folgende Fassung:
(1)  Von dieser Verordnung kann gemäß § 79 NatSchG Befreiung erteilt werden. Es wird darauf hingewiesen, dass in den >>Natura 2000<<-Schutzgebieten bei Projekten und Plänen i.S. des § 14 Abs. 1 Nr. 13 und 14 NatSchG gegebenenfalls auch eine Verträglichkeitsprüfung nach § 38 NatSchG erforderlich ist.

(2)  Im Überlappungsbereich des Natur- und Landschaftsschutzgebiets mit      dem Schonwald >>Bodenmöser<< ist nur eine Befreiung notwendig. Diese erteilt die höhere Naturschutzbehörde im Einvernehmen mit der höheren Forstbehörde.

(22)        § 11 Abs. 1 wird wie folgt neu gefasst:
Ordnungswidrig im Sinne des § 80 Abs. 1 NatSchG handelt, wer vorsätzlich oder fahrlässig im Naturschutzgebiet nach § 4 dieser Verordnung verbotene oder nach § 5 Nr. 1 - 9 in die Verbote einbezogene Handlungen vornimmt. Ferner werden in § 11 Abs. 3 1.Halbsatz die Paragraphen >64 Abs. 1 Nr.2< durch >>80 Abs.1 Nr. 2<< sowie in § 11 Abs. 3 Nr. 1 >22 Abs. 3< durch >>29 Abs.3<< ersetzt.

Artikel 3

(1)            Die Verordnung mit Karten wird beim Regierungspräsidium Tübingen in Tübingen und beim Landratsamt Ravensburg in Ravensburg auf die Dauer von zwei Wochen, beginnend am Tag nach Verkündung dieser Verordnung im Gesetzblatt, zur kostenlosen Einsicht durch jedermann während der Sprechzeiten öffentlich ausgelegt.

 

(2)            Die Verordnung mit Karten ist nach Ablauf der Auslegungsfrist bei den in Absatz 1 bezeichneten Stellen zur kostenlosen Einsicht durch jedermann während der Sprechzeiten niedergelegt.

 

§ 4

Die Verordnung tritt am Tage nach Ablauf der Auslegungsfrist in Kraft.

 

 

Tübingen, den 9. Oktober 2007

 

Hermann Strampfer

 

 

Verkündungshinweis:

 

Gemäß § 76 NatSchG ist eine etwaige Verletzung der in § 74 NatSchG genannten Verfahrens- und Formvorschriften nur beachtlich, wenn sie innerhalb eines Jahres nach Verkündung der Verordnung gegenüber dem Regierungspräsidium Tübingen schriftlich geltend gemacht worden ist; der Sachverhalt, der die Verletzung begründen soll, ist darzulegen.

 

Regierungspräsidium Tübingen