2.064 Wagbachniederung

 

Würdigung

 

 

Die in der Rheinaue zwischen Karlsruhe und Mannheim in einer Gestadebucht liegende Wagbachniederung ist ein Schutzgebiet von überragender Bedeutung.

Das frühere Flachmoor war in den vergangenen Jahrhunderten weiterhin berühmt für seine großen Bestände an Orchideen.

Durch die Überstauung der Flächen mit Abwässern der angrenzenden Zuckerfabrik, hat sich der Charkater des Gebietes gewandelt.

Die Wagbachniederung ist heute Feuchtgebiet und Wasservogel-Lebensstätte von internationalem Rang.

Aus vogelkundlicher Sicht ist es sogar das bedeutendste Feuchtgebiet im nördlichen Baden-Württemberg mit einer einmaligen Vielfalt an verschiedenen Biotopen (z. B. ausgedehnte, im Wasser stehende Schilfbestände; freie und bewachsene große Schlammflächen; Streuwiesen und Riedflächen).

Von den bisher in dem Naturschutzgebiet nachgewiesenen 245 Vogelarten brüten 85 z. T. gefährdete Arten in der Wagbachniederung.

Bundesweite Bedeutung hat die Wagbachniederung insbesondere als Brutgebiet für

Blaukehlchen, Purpurreiher und Tafelente.

1981 wurde das Gebiet einstweilig als Naturschutzgebiet sichergestellt.

Durch die Lösung des größten Problems, nämlich die einvernehmliche Änderung der Nutzung durch die Zuckerfabrik, wurde die endgültige Ausweisung des Naturschutzgebietes ermöglicht.

Statt der Auffüllung des gesamten, ökologisch besonders wertvollen Schilfgebietes mit dem Schlamm der Zuckerfabrik, werden nun die südlichen, bereits genutzten Bereiche wesentlich höher aufgelandet.