1.16.082 Esslingen (7 Teilgebiete)

Verordnung des Landratsamtes Esslingen als untere Naturschutzbehörde über das Landschaftsschutzgebiet "Esslingen" vom 16.07.1990 (Esslinger Zeitung vom 20.08.1990).

Aufgrund von §§ 22, 58 Abs. 3 und 4 und 64 Abs. 1 Nr. 2 des Gesetzes zum Schutz der Natur, zur Pflege der Landschaft und über die Erholungsvorsorge in der freien Landschaft (Naturschutzgesetz - NatSchG -) vom 21. Oktober 1975 (GBl. S. 654; ber. GBl. 1976, S. 96), zuletzt geändert durch Art. 49 der Anpassungsverordnung vom 19. März 1985 (GBl. S. 71) wird mit Zustimmung des Regierungspräsidiums Stuttgart als höhere Naturschutzbehörde verordnet:

§ 1 Erklärung zum Schutzgebiet

Die in § 2 näher bezeichneten Flächen auf dem Gebiet der Stadt Esslingen werden zum Landschaftsschutzgebiet erklärt. Das Landschaftsschutzgebiet führt die Bezeichnung "Esslingen".

§ 2 Schutzgegenstand

I. Das Landschaftsschutzgebiet besteht aus 7 Teilen (A-G) und hat insgesamt eine Größe von rund 872,8 ha.

·               Es umfaßt nach dem Stand vom März 1988 die noch unbebauten Flächenauf dem Gebiet der Stadt Esslingen, soweit sie als Streuobstwiesen, Weinberglandschaft oder sonstige Grünbestände schützenswert sind.

II.Teil A

(1)Teil A des Landschaftsschutzgebietes "Esslingen" hat eine Größe von ca. 421 ha und wird eingegrenzt durch die Hanglagen und Hochflächen zwischen Stuttgart-Obertürkheim, Esslingen-Mettingen, Esslingen und Esslingen-Wäldenbronn mit Ausnahme der bebauten Gebiete von Esslingen-Rüdern, Esslingen-Sulzgries, Esslingen-Neckarhalde, Esslingen-Hohenkreuz, Esslingen-Krummenacker und Esslingen-Serach.

(2)Im Teil A befinden sich zum Teil oder ganz folgende Gewanne:

·               Kressler, Asang, Assang, Hintere Äcker, Heidle, Oberes Köpferfeld, Unteres Köpferfeld, Heidle, Tannhäuser, Äckerle, Vordere Stählesäcker, Rüderner Heide, Katharinenlinde, Holzwiesen, Oberes Paradies, Schnarrenklinge, Obertal, In der Steig, Ziegler, Besemer, Altenberg, Ailenberg, Mönchberg, Öhlberg, Klingenhölzer, Junge Weinberge, Röder, Schälzhalden, Holzweinberge, Sulzgrieser Wald, Spitalwald, Obere Spitaläcker, Blaubeurer, Obere Kastenäcker, Mittlere Kastenäcker, Untere Kastenäcker, Untere Spitaläcker, Eglis, Radäcker, Wasenäckerle, Baueräcker, Beger, Mittleres Paradies, Bregel, Lindhalde, Krummenacker Heide, Kaltklinge, Altenberg, Gollenholz, Kalte Halde, Heidäcker, Schneeberg, Brägel, Scheien, Halberg, Erdschliff, Reuter, Lerchenberg, Bleicher, Bruckenschlegel, Heide, Untere Schlüsshalde, Obere Schlüsshalde, Schäfer, Unterer Altenberg, Oberer Altenberg, Käpfle, Rosenholz, Untere Brunnhalde, Gern, Wald, Wein, Waldhäuser, Flöhbühl, Fischer, Obere Brunnhalde, Schenkenberg, Untere Herzogen, Mittlere Herzogen, Untere Neckarhalden, Mittlere Neckarhalden, Neckarhalde, Steige, Blickles, Holgenburg, Turmgärten, Obere Heller, Hohenacker, Stahläcker, Waldäcker, Heideäcker, Blaubeurer Waldäcker, Mittlere Reuteäcker, Obere Reuteäcker, Allmand und Obere Neckarhalde.

(3)Im einzelnen ergibt sich die Abgrenzung des Teiles A durch folgende innerhalb des Landschaftsschutzgebietes liegende Flurstücke und Wasserläufe sowie durch außerhalb liegende Feldwege und Straßen und durch die Kreisgrenze ausgehend vom nordwestlichsten Punkt von Teil A 1 bei Flst. Nr. 11945 im Gewann "Asang" in Richtung Osten:

·               Die Kreisgrenze gegen den Stadtkreis Stuttgart, den FW Flst. Nr. 10827, das Flst. Nr. 11316/7, die FWe Flste. Nr. 11316, 17616/1, die Flste. Nr. 10689, 10687, 10685, 10298-10296, 10294, 10292/2, 10292/1, 10291, 10290, 10287/3, 10287/2, 10287/1, 10286, 10285, 10282, 10281, 10258-10254, 10253/2, 10253/1, Obertalweg, Flst. 10244, Lindhaldenweg, Flst. 9401/3, Flste. Nr. 10119, 10247/2, Fwe Flste. Nr. 10248, 10244, Flst. Nr. 10333, Grundstück Kernenweg 237, 10327/2, 10327/1, 10325/1, Lindhaldenweg Flst. 10325, 10323/1 (teilweise) , 10316, 10317 (teilweise) , 10319, 10642/2, 10642/1, 10643-10645, 10646/1, 10666/2, 10661, 10660/2, 10660/1, 10656/1, Flst. 10642 FW, 10605/3, 10606/1, 10606/2, 10607, 10609/1, 10610/2, 10611, 10615, 10631/2, 10627, 10622, 10358, 10357, 10356/3, 10359/3, Kernenweg, Flst. 9192, Grundstück Kernenweg 159, Flste. Nr. 10393-innenliegender FW, Kalte-Halde-Weg - Nr. 10508 (innenliegend) , Flst. Nr. 9203, Kernenweg - Nr. 9192, Flste. Nr. 9236, 9242, 9259, 9257-9255, 9269-9272, 9276/1, 9276/2, 9278, 9277/2, 17569, 17568, 17567, 17565,17563, 9151, Fwe Flste. Nr. 9088, 17578, 8467, 9088, Flste. Nr. 8440, 8439/2, 8433/4, 8380 (teilweise) , 8012/6, 8314, 8313, 8083, 8086, 8085/1, 8084/1, 8081/1, 8080/1, 8078/2, 8077, 8076/2, 8075 - 8072, 8071/2, 8071/1, 8070, 8069, 8067, 8066, 8064/1, 8061, 8062, 8060, 8054, 8055, dann entlang Flst. Nr. 7849 (Wa 2 - Bregelbach) , Flst. Nr. 7863-7865 (alle teilweise) , 7868-7872 (alle teilweise) , 783, 7880, 7881, 7882/2, 7908/1, 7906, 7923/1, 7912/1, 7913 (teilweise) , 7914 (teilweise) , 7916, 7807/2, 7805, 7804, Gollenstraße, Flst. 7917, Flste. Nr. 10921-10924, 10927, 10928/1, 10928/2, 10929, 7791/2, 7791/1, 7788, 7786/2, 7786/1, 7779/1, 7781/1, 7781/2, 7783, 10984/2, 10986, 11035, 11033, 11031, 11030, 11029, 11027-11022, 11018, 11008-11010, 11093, 11094, 11103-11106/1, 11106/3, 10965/1, 10966, 10867, 10865, 10863/2, 10864, durch Flst. Nr. 11146 (FW), Flste. Nr. 11207, 11223, 11226, 11227, 11231, 11232, 11234-11237, 11249-11251, 11252/1, 11253, 11254, 11257-11259, 11263, 11264, 11268, 11269, 11270/2, 11273, 11274, 11279, 11278, 11278/1, 11276, 11277, 11523, 11522/2, 11522/1, 11521-11488, 11487/2, 11487/1, 11486-11484, 11483/2, 11482/2, 11482/1, 11481-11477, 11476/2, 11476/1, 11475, 11474, 11473, 11471, 11470, 11476, 11469, 11878, 11877, 11874, 12262-12264, 12268, 12258 (Wa Graben), 12269, 12271-12273, 12274/1, 12274/2, 12275, 12276, 12278, 12279, 12284, 12285, 12258 (Wa Graben), 12286, 12287, 12517, 12516, 12550/1, 13130, 13132-13137, 13139, 13141, 13239 (Wa Graben), 13237, 13236, 13702, 13699, 13700, 13701, 13327-13313, 13311-13308, 13307-13300 (jeweils teilweise) , FW Flst. Nr. 13285 (innenliegend) , 13270 (Wa) , 14055-14057, 14050, 14005, 13649, 13651, 13652, 13653/1, 13654, 13657, 13729, 13660, 13661/1, 13661/2, 13662/1, 13662/2, 13663, 13622, 13621, 13665, 13666, 13667/2, 13668-13671, 13672/2, 13673, 13674/1, 13378, 13377/3, 13376/1, 13375, 13374/1, 13375, FW Flst. Nr. 13367 - Eglisweg, Flst. Nr. 13557/2, dann entlang von Flst. Nr. 11760 (FW) in nordöstliche Richtung bis zum nordöstlichen Grenzpunkt von Flst. Nr. 11808/3, Flste. Nr. 11808/3/2/1, 11807/2/1, 11806/2/1, 11805/2, 11805/1, 11804, FWe Flste. Nr. 11771/1, 13517/1, 13478, Flst. Nr.. 12109, entlang von Flst.Nr.12087 (FW), 7079 (FW), in südlicher Richtung bis zum südöstlichen Grenzpunkt von Flst. Nr. 7109/2, Flste. Nr. 7109/2, 7156-7170, 6373-6376, 6377/1, 6386/1, 6386/2, 6387/2, 6388/3, 6389/2, 6390/2, 6391-6393, 6395/2, 6396, 6397/1, 6397/2, 6400/1, 6400/2, 6401-6405, 6406/1, 6408/3, 6409/1, 6411/2, 6413/1, 6414/1, 6414/2 (teilweise) , 6415 (teilweise) , 6416 (teilweise) , 6418 (teilweise) , 6419/1 (teilweise) , 6419/2 (teilweise) , 6420 (teilweise) ,.6421 (teilweise) , 6422/2, 6423 (teilweise) , 6425 (teilweise) , 6427 (teilweise) , 6429 (teilweise) , 6430 (teilweise) , 6435, 6459, 6458, 6457/4, 6457/3, 6445/4, 6446, 6447, Viehgasse 15, 6235, 6231, 6228, 6227, 6229, 6226/2, 6225/1, 6222/6, 6222/7, 6213, 6212 - 6210, 6207, 6206, 6203 - 6201, 6135/2, 6135/1, 6120/1, 6108, Viehgasse 64 und 62, 6098, 6058, 6059, 6060, 6064, 6065, 6052/2, 6052/1, 6051, 6050, 6048, 6047, 6170, 6171, 6161, 15257/2, 15257/1, 15255, 15269, 15353 - 15359, 15378, 15379, 6013, 6001, 6001/1, 6000/1, Hellerweg 67, 5992 (teilweise) , 5996 (teilweise) , 5995, 5992, 5991, 5990 (teilweise) , 5988 (teilweise) , 5983 (teilweise) , 5982/2, 5982/3, 733/1, 733/2, 6000/1, 6001/1, 6001, 745, 6002, 15550/3, 15550/2, 15550/1, 15549/3, 15549/2, 15549/1, 15548/3, 15548/2, 15548/1, 15547-15531, 15569/4, 15569/5, 15527-15522, 15543, entlang der Mettinger Straße in westlicher Richtung bis zum südwestlchen Grenzpunkt von Flst. Nr. 15786/3, Flste. Nr. 15786/3, 15788/1, 15789/3, 15789/1, 15791/1, 15792/1, 15792/2, 15793/1, 15798/4 (Wassergraben), 15798/1, 15800/1, 15800/2, 15801/1, 15801/2, 15802/1, 15804/2, 15804/3, 15805, 15830, 15832, 15833/5, 15834/1, 15836, FW Flst. Nr. 15485, Flste. Nr. 14888-14886, 14882, 14906, 14909, 14928, 14930-14934, 14936, 14938-14940, 14942-14944, 14946-14948, 14950-14952, 19796-19790, 19772, 19771, 19770/1 FW (teilweise innenliegend) , 19762, 19759, 19758/1, 19755-19752, 14676, 14675, 14674, 14673/1, 14671, 14494-14490, 14488, 14486, 14485, 14483, 14482, 14480, 14474, 14470, 14468, 14466, 14394-14402, 14404, 14406-14408, 14410, 14338 (teilweise) , 14334-14330, 14328, 14326-14319, 14128, 14129, 14131, 14131/1, 14132-14134, 14136, 14140, dann entlang der Kreisgrenze bis zum Ausgangspunkt bei Flst. Nr. 11945.

(4)Der bebaute Ortsteil Esslingen-Neckarhalde befindet sich außerhalb des Landschaftsschutzgebietes "Esslingen".

Im einzelnen ergibt sich die Abgrenzung des bebauten Ortsteils Esslingen-Neckarhalde durch nachfolgend aufgeführte Flurstücke, die sich innerhalb des Landschaftsschutzgebietes "Esslingen" befinden bzw. durch außerhalb des Landschaftsschutzgebietes "Esslingen" verlaufende Feldweg und Straßen.

Ausgehend vom nördlichsten Punkt der Heidestraße im bebauten Ortsteil Esslingen-Neckarhalde im Uhrzeigersinn verlaufend:

·               FW Flst. Nr. 7362, Flste. Nr. 7312 (teilweise) , 7304-7301 (alle teilweise) , 7299 und 7298 (beide teilweise) , 7208 (FW), 7209/1 (teilweise) , die Heidestraße verlaufend in südlicher Richtung bis Grenzpunkt der Flste. Nr. 6232 bzw. 15229/1, dann entlang des Weges 6120 in westlicher Richtung bis zum Flst. Nr. 15184/1, Flste. Nr. 15184/1, 15183, 15481-15483, 15462, 15152/2, 15153-15158, 15160-15163, 15166/2, 15167, 15168, 15169/1, 15449, 15130, 15129, 15121/3, 15128/1, 15127/2, 15127/1, 15126/1, 15126, 15123, 15122, 15121/1, 15120 (teilweise) , 15119/1 und 15119/2 (beide teilweise) , 15118 (teilweise) , 15116 (teilweise) , 15115 (teilweise) , 15115/1 (teilweise) , 15045, 15044/2 (teilweise) , 15044/1 (teilweise) , 15042 (teilweise) , 15041/1 (teilweise) , 15039 (teilweise) , 15038 (teilweise) , 15037/1 (teilweise) , 15035 (teilweise) , 15034 (teilweise) , 15033 (teilweise) , 15032 (teilweise) , 15031, 20405, 20404 (teilweise) , 20403 (teilweise) , 20402 (teilweise) , 20401 (teilweise) , 20400/1 (teilweise) , 20399/1 (teilweise) , 20398/1 (teilweise) , 20394 (teilweise) , 20392 (teilweise) , 20391 (teilweise) , 20388 (teilweise) , 20390 (teilweise) , 20389 (teilweise) , 20386 (teilweise) , 20384 (teilweise) , 20381 (teilweise) , 20379-20377 (alle teilweise) , dann entlang von Weg 20273 in nordwestlicher Richtung bis zum südlichen Grenzpunkt von Flst. Nr. 20331, Flst. Nr. 20331-20328, 20326, FW Flst. Nr. 20332/1 bis zum Ausgangspunkt (nördlichster Teil der Heidestraße) .

III.Teil B

(1)Teil B des Landschaftsschutzgebietes "Esslingen" hat eine Größe von rund 4,5 ha und wird eingegrenzt durch die Hanglagen um die Burg Esslingen.

(2)Im Teil B liegen ganz oder teilweise die Gewanne "Burg" und "Beutau".

(3)Im einzelnen umfaßt Teil B folgende Flurstücke und Wege:

·               Flste. Nr. 2/3 (teilweise) , 2/4 (teilweise) , 2/5 (teilweise) , 3 (teilweise) , 5/1, 5/2, 8/7, 8/6, 89, 93, Augustinerstraße 22 (teilweise) , 99, 101/1, 101/2, 101/3, 679/1, 679/4, 681, 680, 682, 683, 683/1, 687, Wege Flste. Nr. 1905, 1928, 1876 - Burgsteige - und 1969.

IV.Teil C

(1)Teil C des Landschaftsschutzgebietes "Esslingen" befindet sich nordöstlich der Stadtteile Esslingen-Wiflingshausen und Esslingen-Wäldenbronn sowie nördlich des Stadtteils Esslingen-Hegensberg und hat eine Größe von rund 129,8 ha.

(2)Im Teil C befinden sich zum Teil oder ganz folgende Gewanne:

·               Goldwanne, Nonnenklinge, Katzenbühl, Oberer Hammerstein, Mittlerer Hammerstein, Unterer Hammerstein, Ramminger, Hohler Graben, Göbel, Waldacker, Schwarzmauern, Schwarz, Altenberg, Blumenberg, Schuler, Wüste, Hansenberg, Ob dem Schliff, Holzwiesen, Bauersäcker, Beckenhau, Ob den Häusern, Mittlere Waldäcker, Hasenprügel, Tronzwiesenäcker, Tronzwiesen, Lange Äcker, Kannengiesser, Schönblick und Rote Geren.

(3)Teil C wird im übrigen durch folgende in ihm liegende Flurstücke und Bachläufe bzw. durch außerhalb liegende Wege oder Feldwege (FW), ausgehend vom nordöstlichen Eckpunkt des Flst. Nr. 3163/4 an der Römerstraße zunächst in südwestliche Richtung verlaufend umgrenzt:

·               Flste. Nr. 3163/4 (teilweise) , 3163/6, 3399, 3401, 3407/2, 3410, 3418, 3419/1, 3423/4, 3370, 3431, 3380, 3331, 3325, 3324, 3320/2, 3320/1, 3319, 3318, 3223/1, 3235, 3236, 3234, 3233, 3300-3296, 3295/2, 3295/1, 3294/1, 3293, 3291/2, 3290, 3287, 3286/1, 3286, 3285, 3283, 3282/2, 3281, 3280, 3278, 3266/2, 3267, 3517, 3525/1, 3525/2, 3526, 3527, 3532, 3533, 3534/2, 3542/1, 3542, 3541 (teilweise) , 3553, 3551, 3549, 3587, 3558/1, 3558/2 (teilweise) , FW Flst. Nr. 3693 - Waldackerweg -, Flste. Nr. 3661, 3655/2, 3653/2, 3654/1, 3649, 4559, 4558, 4555, 4518, 4519, 4521, 4522, 4523, 4508, 4493/2, 4507, 4493/1, 4494, 4495, 4506, 4505, 4526, 4527, 4536, 4540, 4537, 4538, FW Flst. Nr. 4662, FW Flst. Nr. 4591 (Buchenweg)  , Flste. Nr. 4596/1, 4596/2, 4597/1, 4597/2, 4598, 4602, 4604, 4605, 4652, 4610, Waldäcker 5 (teilweise) , 4613, 4614/2. 4615, 4616, 4617/2, 4618-4624, die Wiflingshauser Straße, FW Flst. Nr. 4824, Flste. Nr. 4839, 4840 (teilweise) , 4854, 4932/2, 4932/1, 4951, FWe Flste. Nr. 4946, 5008, 4920 - Holzwiesenweg, 5082, 5206 - Hansenbergweg, 5131, den Belzbach - Nr. 5032, FW Nr. 5235, den Bezlbach - Nr. 5032, die Wiflingshauser Straße - Nr. 4661, Flst. Nr. 5290, FWe Flste. Nr. 9622/1, 9689/1, Flst. Nr. 9703, FW Flst. Nr. 9650/1 - Im Göbel, Flste. Nr. 18562, 18561, den FW Nr. 18680/1 kreuzend, Flste. Nr. 18713, 18717, 9747 S (Kuhsteige)  (teilweise innenliegend) , Flste. Nrn. 9801, 9794, Wassergraben Nr. 351, FW Flst. Nr. 9851 - Hohler Graben, Flst. Nr. 9870, FWe Flste. Nr. 9940/1, 9927/1 - Nonnenklinge, Flst. Nr. 9990, FW Flst. Nr. 10000/3, Flst. Nr. 10001, die L 1199 - Stettener Straße, Flste. Nr. 10065/10, 10046 - 10042, 10040 - 10038, FW Flst. Nr. 9956/1, Flste. Nr. 9894/5, 9893, 9892, FW flst. Nr. 9890/2, Flste. Nr. 9890/1, 9891-9888, 9917, 9896, 9884, 9844-9838, FW Flst. Nr. 9830/1, Flste. Nr. 9824-9822, 9817, 9816, 9814, FW Flst. Nr. 18741, Flst. Nr. 18799-18801, 18805, 18806, 4892, 4893, 4799, 4798/2, 4798/1, 3153/5, die Römerstraße - K 1214, zum Ausgangspunkt bei Flst. Nr. 3163/4.

.V.Teil D

(1)Teil D des Landschaftsschutzgebietes "Esslingen" befindet sich östlich der Stadtteile Esslingen-Liebersbronn und Esslingen-Hegensberg sowie westlich des Stadtteils Esslingen-Kimmichsweiler und hat eine Größe von ca. 73,4 ha.

(2)Im Teil D befinden sich zum Teil oder ganz folgende Gewanne:

·               Rommelhauäcker, Mönchelen, Wiesen, Hintergärten, Stöckenberg, Auchtweide, Im Wolfsbrunnen, Wolfsbrunnen, Haarschwärze, Im Kesselbaust, Untere Holzwiesen, Im Pfannenstiel, Wiesenäcker, Im unteren Stöckenberg, Im oberen Stöckenberg und Brunnenwiesen.

(3)Teil D wird durch folgende innerhalb des Landschaftsschutzgebietes liegende Flurstücke bzw. durch außerhalb des Landschaftsschutzgebietes liegende Straßen und Wege, beginnend im nördlichsten Teil im Gewann "Rommelhauäcker" bei Flst. Nr. 3156 (Römerstraße 2), zunächst in südöstlicher Richtung verlaufend umgrenzt:

·               Flste Nr. 3156, K 1213 in südöstlicher Richtung bis Flst. Nr. 20544, Grundstück des Ev. Waldheims (Römerstraße 10), Flste. Nr. 3033, 3036, 3037, 3021, 3038, von der westlichen Grundstücksgrenze von Flst. Nr. 3088/2 entlang des Weges Nr. 3132 in östlicher Richtung bis zur östlichen Grundstücksgrenze von Flst. Nr. 3149, Flste. Nr. 3149, 3148/2, 20529, entlang des Weges Nr. 20528 bis zur südöstlichen Grundstücksgrenze von Flst. Nr. 20532, entlang der Wege Nr. 315 (östliche Richtung)  , 1442 und 1446 (jeweils in südlicher Richtung)   bis zum östlichen Grenzpunkt von Flst. Nr. 1445, Flste. Nr. 1445, 1454/2, 1454/1, 1498, 1500/1501, 1504, 1506, 1507, 1563, 1564, 1597, 1598, 1635-1626, 1665/2, 1624, 1669-1672, 1673/1, 1674, 1676, 1678, 1688, den FW Flst. 1005 kreuzend, 1724, 1753-1748, Flst. ohne Nummer, 1723-1721, FW Flst. Nr. 1017, Flste. Nr. 1057 (teilweise) , 1058, 1014, 1013, 1158, 1157, 1154, den Auchtweidenweg (innenliegend) , Flste. Nr. 1130, 1128, 1126, 1122, 1112, 1113, 1115, 1116/1, 264, 266, 268, 1123, 1124, 1125, 1136, 1134/2, 1133/2, den Auchtweidenweg (innenliegend) , Flste. Nr. 288, 289-292, 294, 295 und 299 (beide teilweise) , 302, 303, 310/3, 309 (teilweise) , 316-321, 322/2, 323-328 (alle teilweise) , 2050. 3060-3062, 3063/2, 2993/1, den Mönchelenweg, 2993/5, 2999/1, Oberer Mönchelenweg 12, 2942/1, 2941/3, 2945/1, 2945, 2941/2, 2941/1, 2936, 2933, 2932, 2931, 2925, 2875, 2919, 2918/1, 2897/1, 2897/2, 2889, 2888, 2891/2 (teilweise) , 2896, 2901/1, 2902/1, 3177, 3181, 3183/2, 3184, 3185, 3197, 3199/1 und 3200 danach entlang der Neue Straße zum Ausgangspunkt bei Flst. Nr. 3156.

Folgende Flurstücke und Wege im Gartenhausgebiet "Stöckenberg" liegen außerhalb des Landschaftsschutzgebietes "Esslingen":

·               Flste. Nr. 1293-1298, 1292, 1291/1, 1290, 1285-1287, 1288/1, 1299-1311, 1312/1, 1312/2, 1313, 1314, 1315-1330, 1332/1, 1332/2, 1333, 1334, 1336, 1337, 1340-1367, 1368/1, 1368/2, 1369-1373, 1374-1377, 1380-1389, 1390/1, 1390/2, 1391, 1392, FWe. Flste. Nr. 240 (teilweise) , 1005, 1390, 1338, 1332, 1329/1, 1335, 1339, 1360/1, 1361/1, 1368, 1320/1, 1300/1, 1312, 1283, 1291 und 1298/1.

VI.Teil E

(1)Teil E des Landschaftsschutzgebietes "Esslingen" befindet sich nordöstlich der Stadtteile Esslingen-Kimmichsweiler und Esslingen-Oberhof, östlich des Stadtteiles Esslingen-Oberesslingen, nördlich des Stadtteiles Esslingen-Zell bis hin zur Gemarkungsgrenze gegen die Gemeinde Altbach.

(2)Der Teil E hat eine Größe von ca. 144,6 ha und umfaßt folgende Gewanne bzw. Teile von Gewannen:

·               In der oberen Holzwiesen, auf der Rosswiese, In Breitwiesen, Werrenwüste, Werrenäcker, Auchtwiesen, Rosselenäcker, Geisbühl, Rosselenwiesen, Obere Rosselen, Untere Rosselen, Hintere Rosselen, Mittlere Rosselen, Heusteig, Altenberg, Hinteres Holz, Hurrenbühl, Schellensau, Siechenacker, Gauchhalde, Breitacker, Erlich, Wechselacker, Langer Wolfacker, Katharinenberg, Forstweinberg, Vogel, Langer Remser, Kurzer Remser, Warme Halde, Furthalde, Heiligenberg, Viehweide, Waldegert, Hinterfeld, Bauernwäldle, Hinterer Wolfacker, Burgwiesen und Rotes Steigle.

(3)Teil E des Landschaftsschutzgebietes wird ausgehend von seinem nördlichsten Punkt im Gewann "Auf der Rosswiese" bei Flst. Nr. 2047/4, durch innerhalb liegende Flurstücke, außerhalb verlaufende Wege, Feldwege und Straßen sowie durch die Gemarkungsgrenze gegen Altbach wie folgt umgrenzt:

·               Flste. Nr. 2047/4, 2047/3, 2047/2, 2047/1, 2046-2042, 2037/1, 2036, 2035, 2029-2026, 2025/2, 2025/3, 2025/1, 2024/1, 2024/2, dann entlang der L 1150 in südlicher Richtung bis zum westlichen Grenzpunkt von Flst. Nr. 2185, die L 1150 überquerend, Flste. Nr. 2670, 2652/3, 2652/2, 2651, 2650, 2649, 1858 (Weg innenliegend) , 1968/1, dann in östlicher Richtung entlang FW 11 (Flst. Nr. 1977), Flste. Nr. 1995, 1947, dann entlang von Weg 1937 in östlicher Richtung bis Flst. Nr. 1904/1, Flste. Nr. 1904/1/2 und /3, 1905/1, 1906/1/3 und /2, 1907/1 und /2, 1908/1,1910/1 und /2, 1911/1, 1912/1, 2096, 2097/1 und /2, 2098/1, 2099/1 und /2, 2100/1 und /2, 2101/1, 2102/1 und /2, 2758, 2759, 2760, 2761/1 und /2, 2762-2764, 2765/1-2793/1, 3152, 2048, 20506/1 (Weg innenliegend) , entlang Weg 20504/1, entlang Weg (Flst. Nr. 2323 S) bis Flst. 2753, Flste. Nr. 2753, 2102/3, 2102/4, 2101/1, 2100/3, 2100/4, 2719, 2097/4, 2096/1, 1912/2, 1911/2, 1909, 1908/2, 1907/3, 1907/4, 1906/4, 1906/5, 1906/6, 1905/2, 1904/4, 1904/5, 1904/6, 1903/3, 1903/4, 1902/1-1899/1, 1898/3, 1898/4, 2685-2670, 1891/1, 1890/2, 2668, 2667, 2665, 2664, 2654, 977/2, 977/3, 977/4, entlang von Flst. 970/2 (FW), in dessen Verlängerung die Flste. 967/2, 967/1, 966 und 964 auf einer Breite von ca. 25 m von den nördlichen Grundstücksgrenzen entfernt querend, Flst. 955, entlang von dem Weg 2365/1 in östlicher Richtung bis zur Nordgrenze von Flst. Nr. 943, Flste. Nr. 943-936, 922, 921, 920/2, 920/1, 919-917, 2794, entlang von Weg 2541 in nördlicher Richtung bis zur Wegegabelung mit Weg 2367, Weg 2367 in westlicher Richtung bis zum südwestlicchen Grenzpunkt von Flst. Nr.2363, Flste. Nr. 2363, 2362, 2360, 2340/1, Weg 2323 in nördlicher Richtung bis zur Wegegabelung mit Weg 2310, Weg 2310 in östlicher Richtung bis zur Wegegabelung mit Weg 2473, Weg 2473 in nördlicher Richtung bis zum südlichen Grenzpunkt von Flst. Nr. 2633, Flste. Nr. 2633-2638, 2660-2645, 2646/1 und /2, 2647/1 und /2, Weg 20510/2 in östlicher Richtung bis zur nördlichen Grenze von Flst. Nr. 2615, Flste. Nr. 2615-2599, 2597, 2596/1, 2594/1, 2593/1, 2592/1, Gemarkungsgrenze gegen Altbach zunächst in südlicher Richtung danach südöstlicher Richtung verlaufend bis zum südöstlichen Grenzpunkt von Flst. Nr. 2520/2, Flste. Nr. 2520/2 (teilweise) , 2520/3, 2519/1, 2518/2, 2517/2 u. /1, 2516/2, 2809, Gemarkungsgrenze gegen Altbach zunächst in westlicher danach in südlicher Richtung verlaufend bis zur Wegegabelung mit dem Weg 779 S - Heiligenbergweg -, Weg 779 S in westlicher Richtung und Weg 853/2 bis zur südlichen Grenze von Flst. Nr. 880/1, Flste. Nr. 880/1, 849/1 und /2, 850, 851, 853, 853/1, 854-856, 858, 860, Weg 990/7 in nördlicher Richtung bis Flst. Nr. 1007/1, Flste. Nr. 1007/1, 1009/1 und /2, 1010-1012, 2659, 1022/2, 1022/3, 1022/1, 1021, 1018, 1017/1, 1016/1, 1015/1, 1874/1, 1875, 1876/1 und /2, 1958/1 (teilweise) , 1866 (teilweise) , 1960, 1962/1, 1963, 1862, 1857/1, 1856, 1855/2, 1854/1, 1853-1851, 1846/5, 1846, 1808, FW 7 in westlicher Richtung bis zur südöstlichen Grenze von Flst. Nr. 1697/2, Flste. Nr. 1697/2, 1734/3, 1615, 1616, 1619, 1620, 1621/1, 1508-1506, 1504-1499, 1498/2, 1498/1, 1497, 1494, 1492/1, 1491/1, 1491, 1490/1, 1492, 1494, 1497, 1498/1, 1475/1, 1475/2, 1474, Weg 1421 in westlicher Richtung bis zur südöstlichen Grenze von Flst. Nr. 1543, Flste. Nr. 1543, 1419, 1418, 1415-1413, 1410, 1409, 1406, 1403 (teilweise) , 1402, 1400, 1398, 1397/1, 1396/3, 1389 (teilweise) ,1387, 1385, entlang der L 1192 und der alten Heusteige in westlicher Richtung bis Flst. Nr. 1365, Flste. Nr. 1365, Alte Heusteige 16 (teilweise) , Flste. Nr. 1356, 2380, 2387-2397, 2428, 2443, 2447, 2506-2517, 2518/1 und /2, 2333-2331, 2185-2183, 2179, entlang FW Flst. 2124 bis zum FW Flst. 2348, entlang dem FW 2348 zunächst in östlicher dann in nördlicher Richtung verlaufend bis zur Schorndorfer Straße und zur nordwestlichen Flurstücksgrenze von Flst. Nr. 2653, Flste. Nr. 2653, 2654, 2655/2, 1780/2 (teilweise) , die L 1150 - hier innenliegend -, Flst. Nr. 1803, 1818/2, 1820, 1898, 1912, 1913/1/2 und /3, 1911, Weg 1948 in westlicher Richtung bis zur südlichen Grenze von Flst. Nr. 1931/1, Flste. Nr. 1931/1, 1930, 1932, 1933, 1935, 1936, 1957, 1959/1/2/4 und /3, 1962/1 und 2051.

VII.Teil F

(1)Bei Teil F des Landschaftsschutzgebietes "Esslingen" handelt es sich um die Freiflächen zwischen Esslingen-Weil und Esslingen-Pliensauvorstadt. Teil F hat eine Größe von rund 53,5 ha.

(2)Teil F umfaßt folgende Gewanne bzw. Teile von Gewannen:

·               Oberer Brühl, Vordere Breite, Mittlere Breite, Weilstraße, Hintere Breite, Oberes Feld, Waldäcker, Baylemer, Geuernrain, Untere Häuserhalde und Obere Häuserhalde.

(3)Teil F wird durch folgende innerhalb des Landschaftsschutzgebietes liegende Flurstücke bzw. außerhalb des Landschaftsschutzgebietes verlaufende Straßen und Wege, beginnend im nördlichsten Teil im Gewann "Oberer Brühl" bei Flst. Nr. 16009, umgrenzt:

·               Flst. Nr. 16009, entlang der B 10 bis zum nördlichen Grenzpunkt von Flst. Nr. 16031, Flste. Nr. 16031, 16032, 16205-16211, FW Flst. 16216 (teilweise innenliegend)  bis zum nordöstlichen Grenzpunkt von Flst. Nr. 16131, Flste. Nr. 16112, 16111, 16110, 16109, durch die Weilstraße (15976), Flste. Nr. 16593, 16519/1 und /2, 16520/1 und /2, 16521, 16528/1, 16528, 16529/1/2 und /3, 16530, 16531-16533, 16534/1 und /3, 16535-16537, 16544/1, 16566, Flst. 16562 S - Geuernrain in östlicher Richtung bis zur Nordgrenze von Flst. Nr. 16794/1, Flste. Nr. 16794/1, 16793/2 und /1, 16792-16788, 16787/1, 16786-16784, 16780, 16781, 16777-16773, 16771/1, 16770-16768, 16767/2 und /1, 16766/2 und /1, 16765, 16764/2 und /1, 16761/1 und /2, 16563/9, 16571/2, 16571/1, 16570/2 und /1, 16569, 16568, 16567/2 und /1, 16538/1, 16537-16535, 16534/2 und /1, 16533-16531, 16518-16516, 16515/2 und /1, 16514/2 und /1, 16511, 16510/2-16503/1, Champagnestraße abwärts bis auf den verlängerten (auf der rechten Straßenseite)  südöstlich liegenden Grenzpunkt Flst. Nr. 16593, durch die Champagnestraße Flste. Nr. 15977/10, 15977/2, 15976/49 und /50, 15977/9/8/7/6 und /3, 15977/1 (teilweise) , entlang des Weges 15976/41, Weg 15976/3 in nördlicher Richtung bis zur Weilstraße, Flst. Nr. 15976/4, vom nordöstlichen Grenzpunkt von Flst. Nr. 15976/4 durch die Weilstraße, Flste. Nr. 16911 und 16064 zurück zum Ausgangspunkt zu Flst. Nr. 16009.

VIII.Teil G

(1)Teil G des Landschaftsschutzgebietes "Esslingen" umfaßt im wesentlichen die Freiflächen südöstlich von Esslingen-Berkheim und hat eine Größe von rund 46 ha.

(2)Teil G umfaßt folgende Gewanne bzw. Teile von Gewannen:

·               Zwischen Eschbacher und Köngener Weg, Köngener Weg, Eschbacher Weg, Flöhling, Weilwiesäcker, Wasserreute, Gockeler, Langenmorgen, Steinhäufle und Maurer Weg.

(3)Teil G wird durch folgende in ihm liegende Flurstücke und Wege, beginnend am nördlichsten Flurstück im Gewann "Zwischen Eschbacher und Köngener Weg" bei Flst. Nr. 3024 in einer im Uhrzeigersinn betrachtenden Richtungsweise umgrenzt:

·               Flste. Nr. 3024-3028, 3030-3034, 3036, 3038, 3078-3080, 3082-3086, 3088-3091, 3092, 3094, 3096, 3598, 3569, Weg 3688/1 in südlicher Richtung bis Flst. Nr. 3644, Flste. Nr. 3644-3638, 3636, 3634-3629, 3627, 3625, 3623-3621, 3068, 2900, 2898, 2896-2894, 2892, 2902, 2924, 2926-2930, 2932, 2872, 2870, 2868-2864, 2862, 2810, 2808-2805, 2803-2800, 2724, 2722/1, 2722, 2720-2718, 2948-2946, 2978, 2976 und 2975 bis zum Ausgangspunkt bei Flst. Nr. 3024.

IX.Die genauen Grenzen des Landchaftsschutzgebietes sind in einer Übersichtskarte im Maßstab 1 : 25 000 und in 4 Flurkarten im Maßstab 1 : 5 000 schwarz umgrenzt und grün angeschummert eingetragen. Die Karten sind Bestandteil der Verordnung. Die Verordnung mit Karten wird bei der Stadtverwaltung Esslingen - Stadtplanungsamt -, Pulverwiesen 38-40, 7300 Esslingen am Neckar, zur kostenlosen Einsicht durch jedermann während der Dienststunden niedergelegt.

§ 3 Schutzzweck

Wesentlicher Schutzzweck ist die Erhaltung der Vielfalt, Eigenart und Schönheit der noch unbebauten Flächen auf dem Gebiet der Stadt Esslingen, die insbesondere durch die Streuobstwiesen, durch die Weinberglandschaft, durch die Waldränder und sonstige schützenswerte Grünbestände geprägt sind.

Diese Flächen bestimmen den landschaftlichen Charakter und sind als natürlicher Lebensraum für Pflanzen und Tiere besonders wertvoll. Weitere Schutzzwecke sind die Erhaltung von Erholungsraum für die Allgemeinheit und der Schutz vor weiteren Beeinträchtigungen durch Kleinbauten und Einfriedigungen.

§ 4 Verbote

In dem Landschaftsschutzgebiet sind alle Handlungen verboten, die den Charakter des Gebietes verändern oder dem besonderen Schutzzweck zuwiderlaufen, insbesondere wenn dadurch

1.            der Naturhaushalt geschädigt,

2.            die Nutzungsfähigkeit der Naturgüter nachhaltig gestört,

3.            eine geschützte Flächennutzung auf Dauer geändert,

4.            das Landschaftsbild nachteilig verändert oder die natürliche Eigenart der Landschaft auf andere Weise beeinträchtigt oder

5.            der Naturgenuß oder der besondere Erholungswert der Landschaft beeinträchtigt wird.

§ 5 Erlaubnisvorbehalt

(1) Handlungen, die den Charakter des Gebietes verändern oder dem besonderen Schutzzweck zuwiderlaufen können, bedürfen der schriftlichen Erlaubnis der unteren Naturschutzbehörde.

(2) Der Erlaubnis bedürfen insbesondere folgende Handlungen:

1.            Errichtung von baulichen Anlagen im Sinne der Landesbauordnung (LBO) in der jeweils geltenden Fassung oder der Errichtung gleichgestellte Maßnahmen;

2.            Errichtung von Einfriedigungen;

3.            Verlegen oder Ändern von ober- oder unterirdischen Leitungen aller Art;

4.            Abbau, Entnahme oder Einbringen von Steinen, Kies, Sand, Lehm oder anderen Bodenbestandteilen, Vornahme von Bohrungen oder Veränderungen der Bodengestalt auf andere Weise;

5.            Lagern von Gegenständen, soweit sie nicht zur zulässigen Nutzung des Grundstückes erforderlich sind;

6.            Lagern von Abfällen;

7.            Anlage oder Veränderung von Straßen, Wegen, Plätzen oder anderen Verkehrsanlagen;

8.            Anlage oder Veränderung von Stätten für Sport und Spiel, einschließlich Motorsportanlagen sowie Betrieb von Motorsport und von motorgetriebenen Schlitten;

9.            Anlage oder Veränderung von Flugplätzen;

10.        Aufstellen von Wohnwagen oder Verkaufsständen außerhalb der zugelassenen Plätze, Zelten oder mehrtägiges Abstellen von Kraftfahrzeugen außerhalb von Parkplätzen;

11.        Anlage, Beseitigung oder Änderung von fließenden oder stehenden Gewässern;

12.        Aufstellen oder Anbringen von Plakaten, Bild- oder Schrifttafeln;

13.        Neuaufforstung, Umwandlung von Wald, Anlage von Kleingärten, Anpflanzung standortfremder Gehölze oder wesentliche Änderung der Bodennutzung auf andere Weise;

14.        Beseitigung oder Veränderung von wesentlichen Landschaftsbestandteilen wie z.B. historischen Weinbergmauern, Bäumen, Hecken, Gebüschen, Weinbergen, Feld- und Ufergehölzen, Schilf- und Rohrbeständen, Felsen und ähnlichen Naturerscheinungen;

15.        Beseitigung von Obstbäumen und Umbruch von Wiesen zu Äckern;

16.        Errichtung von intensiv bewirtschafteten Obstanlagen (z.B. Nieder-, Halbstammanlagen, Obsthecken);

17.        Reiten, mit Ausnahme von Wegen, auf denen das Reiten erlaubt ist;

18.        Inbetriebnahme von Ultraleichtflugzeugen, Hängegleitern und Modellflugzeugen.

(3) Die Erlaubnis ist zu erteilen, wenn die Handlung Wirkungen der in § 4 genannten Art nicht zur Folge hat oder solche Wirkungen durch Auflagen oder Bedingungen abgewendet werden können. Sie kann mit Auflagen, unter Bedingungen, befristet oder widerruflich erteilt werden, wenn dadurch erreicht werden kann, daß die Wirkungen der Handlung dem Schutzzweck nur unwesentlich zuwiderlaufen.

(4) Die Erlaubnis wird durch eine nach anderen Vorschriften notwendige Gestattung ersetzt, wenn diese mit Zustimmung der Naturschutzbehörde ergangen ist.

(5) Bei Handlungen des Bundes und des Landes, die nach anderen Vorschriften keiner Gestattung bedürfen, wird die Erlaubnis durch das Einvernehmen der Naturschutzbehörde ersetzt. Das gleiche gilt für Handlungen, die unter Leitung oder Betreuung staatlicher Behörden durchgeführt werden.

(6) Eine nach Absatz 3 erteilte Erlaubnis erlischt, wenn nicht innerhalb von 2 Jahren nach Bekanntgabe ihrer Erteilung mit dem Vorhaben begonnen oder die Durchführung länger als 2 Jahre unterbrochen wird. Die Frist kann auf Antrag verlängert werden.

§ 6 Zulässige Handlungen

Die §§ 4 und 5 gelten nicht:

1.            für die Nutzung im Rahmen einer ordnungsmäßigen Bewirtschaftung land- und forstwirtschaftlicher Grundstücke mit Ausnahme der Handlungen nach § 5 Abs. 2 Nrn. 6, 14, 15 und 16;

2.            für die Beseitigung von einzelnen absterbenden Obstbäumen, wenn anstelle des alten Baumes auf dem Grundstück ein junger Obstbaum (Hochstamm) gepflanzt wird;

3.            für die ordnungsmäßige Ausübung der Jagd und Fischerei;

4.            für die ordnungsmäßige Unterhaltung der Straßen, Wege, Plätze und Gewässer, ausgenommen Maßnahmen nach § 5 Abs. 2 Nr. 14;

5.            für behördlich angeordnete oder zugelassene Beschilderungen.

§ 7 Befreiungen

(1) Liegen die Voraussetzungen für die Erteilung einer Erlaubnis nicht vor, so kann die untere Naturschutzbehörde von den Vorschriften dieser Verordnung nach § 63 NatSchG Befreiung erteilen.

(2) Die Befreiung bedarf bei folgenden Handlungen der Zustimmung des Regierungspräsidiums Stuttgart als höhere Naturschutzbehörde:

1.            Genehmigung von Flächennutzungs- oder Bebauungsplänen, die dem Schutzzweck zuwiderlaufen;

2.            Anlage oder Veränderung von Vorhaben im Sinne von § 63 Abs. 2 Nr. 2 NatSchG, die zu Eingriffen von besonderer Tragweite oder zu einer schwerwiegenden Beeinträchtigung überörtlicher Interessen der erholungssuchenden Bevölkerung führen können;

3.            Errichtung von Freizeitanlagen, die in besonders gelagerten Einzelfällen die landschaftliche Eigenart beeinträchtigen können, so z.B. Skilifte oder der Errichtung gleichgestellte Maßnahmen.

§ 8 Ordnungswidrigkeiten

Ordnungswidrig im Sinne von § 64 Abs. 1 Nr. 2 NatSchG handelt, wer in dem Landschaftsschutzgebiet vorsätzlich oder fahrlässig

1.            entgegen § 22 Abs. 3 NatSchG in Verbindung mit § 4 dieser Verordnung Handlungen vornimmt, die den Charakter des Gebietes verändern oder dem Schutzzweck zuwiderlaufen;

2.            entgegen § 5 dieser Verordnung ohne vorherige schriftliche Erlaubnis Handlungen vornimmt, die den Charakter des Gebietes verändern oder dem Schutzzweck zuwiderlaufen können.

.

§ 9 Inkrafttreten

3.            1. Diese Verordnung tritt am Tage nach ihrer Verkündung in Kraft.

4.            2. Gleichzeitig tritt die Verordnung des Landratsamtes Esslingen zur einstweiligen Sicherstellung des Landschaftsschutzgebietes "Esslingen" vom 07. Dezember 1987 i.d.F. der Verordnung vom 08. Dezember 1989 außer Kraft.

Esslingen, den 16.07.1990

Landratsamt

Dr. Braun

Landrat

Änderungen:

Verordnung des Landratsamtes Esslingen vom 16.11.1993 zur Änderung der Landschaftsschutzgebietsverordnung "Esslingen" (VO vom 16.07.1990), (Esslinger Ztg. v.).

Aufgrund von §§ 22, 58 Abs. 3 und 4 des Gesetzes zum Schutz der Natur, zur Pflege der Landschaft und über die Erholungsvorsorge in der freien Landschaft (Naturschutzgesetz - NatSchG) vom 21. Oktober 1975 (GBl. S. 654), zuletzt geändert durch das Gesetz zur Änderung des Naturschutzgesetzes (Biotopschutzgesetzes) vom 19. November 1991 (GBl. S. 701), wird die Verordnung des Landratsamtes Esslingen über das Landschaftsschutzgebiet "Esslingen" vom 16.07.1990 (veröffentlicht in der Esslinger Zeitung vom 20.08.1990), in Kraft getreten am 21.08.1990, unter entsprechender Änderung der bei der Stadt Esslingen niedergelegten Karten wie folgt geändert:

§ 1

Im Teil A des Landschaftsschutzgebietes "Esslingen" wird das Grundstück Hellerweg 67 im Stadtteil Neckarhalde aus dem Geltungsbereich der Landschaftsschutzgebietsverordnung herausgenommen.

Die geänderte Landschaftsschutzgebietsgrenze ist in einem Flurkartenausschnitt im Maßstab 1 : 5 000 umgrenzt und grün angeschummert dargestellt und in einer Übersichtskarte im Maßstab 1 : 25 000 mit einem grünen Kreis markiert. Beide Karten sind Bestandteil dieser Änderungsverordnung und werden gemeinsam mit der Verordnung der Stadtverwaltung Esslingen - Stadt­planungsamt - Pulverwiesen 38-40, 73728 Esslingen am Neckar, zur kostenlosen Einsicht durch jedermann während der Dienststunden niedergelegt.

§ 2

Abgesehen von der in § 1 bezeichneten Änderung bleibt das Landschaftsschutzgebiet "Esslingen" vom 16.07.1990 nach Umfang und Wortlaut unverändert.

§ 3

Diese Verordnung tritt am Tage nach ihrer Verkündung in Kraft.

Esslingen am Neckar, den 16.11.1993

Landratsamt

gez. Dr. Braun, Landrat

Verordnung des Landratsamts Esslingen als untere Naturschutzbehörde vom 20. April 1999 zur Änderung der Verordnung des Landratsamts Esslingen über das Landschaftsschutzgebiet „Esslingen“ vom 16. Juli 1990, zuletzt geändert durch Verordnung des Landratsamts Esslingen vom 16. November 1993 (Esslinger Ztg. v.)

Aufgrund der §§ 22 und 58 Abs. 3 des Naturschutzgesetzes (NatSchG) in der Fassung vom 29. März 1995 (GBl. S. 385 ff.) wird verordnet:

§ 1

 (1) Die Abgrenzung des Landschaftsschutzgebiets "Esslingen" durch Verordnung vom 16. Juli 1990, zuletzt geändert durch Verordnung vom 16. November 1993, wird im Bereich zwischen Neckarhalde und Sulzgries wie folgt geändert:

Die Grundstücke mit Flurstücksnummer 7281 und 7282 werden ganz, der Feldweg mit Flurstücksnummer 7173 wird teilweise aus dem Landschaftsschutzgebiet herausgenommen (Teil A, Karte Nr. 1).

 (2) Die geänderten Landschaftsschutzgebietsgrenzen sind in einem Übersichtskartenausschnitt im Maßstab 1 : 25 000 schwarz umgrenzt und mit einem grünen Kreis markiert. Desweiteren sind sie in einem Flurkartenausschnitt im Maßstab 1 : 5 000 schwarz umgrenzt und grün angeschummert, die herausgenommenen Flächen sind gelb schraffiert. Beide Karten sind Bestandteil dieser Änderungsverordnung. Die Verordnung mit Karten wird beim Landratsamt Esslingen, Pulverwiesen 11, 73726 Esslingen a. N. und bei der Stadt Esslingen, Stadtplanungsamt, Pulverwiesen 15, 73728 Esslingen a. N. zur kostenlosen Einsicht durch jedermann während der Sprechzeiten niedergelegt.

§ 2

Abgesehen von den in § 1 bezeichneten Grenzänderungen bleibt die Landschaftsschutzgebietsverordnung "Esslingen" vom 16. Juli 1990, zuletzt geändert durch Verordnung vom 16. November 1993, nach Umfang und Wortlaut unverändert.

§ 3

Diese Verordnung tritt am Tage nach ihrer Verkündung in Kraft.

Esslingen am Neckar, den 20.04.1999

Landratsamt Esslingen

Dr. Braun Landrat