1.19.035 Göckel-, Otterbach- und oberes Murrtal

VO vom 15.04.1971 - siehe unter Nr. 1.27.030, vom 11.03.1981 - siehe unter Nr. 1.19.001.

Änderungen:

Durch VO vom 15.09.1989 (NSG 1.161 "Gaab" und LSG 1.19.063 "Fornsbacher Talspinne ‑ Hungerbühl - Hunnenburg") Fläche um 50 ha verringert.

Durch VO vom 23.12.1999 (Änd.) Fläche um 7 ha verringert.

Verordnung des Landratsamtes Rems-Murr-Kreis zur Änderung der Verordnung des Landratsamtes Backnang zum Schutze von Landschaftsteilen im Landkreis Backnang vom 15. April 1971 in der Fassung vom 11. März 1981 vom 23. Dezember 1999 (Murrhardter Zeitung vom 08.01.2000).

Aufgrund von § 22 und § 58 Abs. 3 des Naturschutzgesetzes (NatSchG) in der Fassung vom 29. März 1995 (GBI. S. 385) wird verordnet:

§ 1

 (1) Der räumliche Geltungsbereich der Verordnung des Landratsamtes Backnang zum Schutze von Landschaftsteilen im Landkreis Backnang vom 15. April 1971 in der Fassung vom 11. März 1981 wird geändert.

 (2) Die in § 2 näher bezeichneten Flächen auf dem Gebiet der Stadt Murrhardt, Gemarkung Kirchenkirnberg, Rems‑Murr‑Kreis, werden mit Inkrafttreten dieser Verordnung aus dem Landschaftsschutzgebiet herausgenommen.

§ 2

 (1) Die Aufhebung berührt die bebauten Flächen von Murrhardt‑Oberneustetten und Murrhardt‑Unterneustetten sowie angrenzende Randbereiche. Die von der Aufhebung berührten Flächen haben eine Größe von rund 7 ha.

(2) Die berührten Flächen sind in einer Übersichtskarte vom 17. Juni 1999 im Maßstab 1 : 25 000 (Anlage 1) und in einer Flurkarte vom 17. Juni 1999 im Maßstab 1 : 2 500 (Anlage 2) schwarz begrenzt und rot angeschummert eingetragen. Die geänderte Grenze des Landschaftsschutzgebietes ist in der Flurkarte schwarz begrenzt und grün angeschummert eingetragen. Die Karten sind Bestandteil dieser Verordnung.

 (3) Die Verordnung mit Karten wird bei der Stadtverwaltung Murrhardt, Amtshaus Klosterhof 11 in Murrhardt, sowie beim Landratsamt Rems‑Murr‑Kreis in Waiblingen, Alter Postplatz 10, zur kostenlosen Einsicht durch jedermann während der Sprechzeiten niedergelegt.

§ 3 Inkrafttreten

Diese Verordnung tritt am Tage nach ihrer Verkündung in Kraft.

Waiblingen, den 23. Dezember 1999

gez. Horst Lässing

Landrat des Rems‑Murr‑Kreises

 

Verkündungshinweis

 

Gemäß § 60 a NatSchG ist eine etwaige Verletzung der in § 59 NatSchG genannten Verfahrens- und Formvorschriften nur beachtlich, wenn sie innerhalb eines Jahres nach Erlass der Verordnung gegenüber dem Landratsamt Rems-Murr-Kreis schriftlich geltend gemacht worden ist; der Sachverhalt, der die Verletzung begründen soll, ist darzulegen.