1.36.026 Welzheimer Wald mit Leintal

VO vom 30.08.1972 - siehe unter Nr. 1.19.047.

Änderungen:

·               Durch VO vom 02.11.1993 (NSG 1.196 " Wiesentäler bei der Menzlesmühle") Fläche um 16 ha verkleinert.

·               Durch VO vom 04.08.1995, 06.03.1997 und 22.04.1997 Fläche um 5 ha verkleinert ( VO s.u.).

·               Durch VO vom 17.12.2003 (NSG 1.259 " Leintal zwischen Leinecksee und Leinhäusle ") Fläche um 28 ha verkleinert

Verordnung des Landratsamts Ostalbkreis als untere Naturschutzbehörde zur Änderung des räumlichen Geltungsbereiches der Verordnung des Regierungspräsidiums Nordwürttemberg als höhere Naturschutzbehörde zum Schutz der Landschaftsteile "Welzheimer Wald mit Leintal" in den Landkreisen Backnang und Schwäbisch Gmünd vom 30.08.1972 vom 04.08.1995 (Amtsblatt des Ostalbkreises vom 22.09.1995).

Aufgrund von §§ 22, 58 Abs. 3 und § 64 Abs. 1 Nr. 2 des Gesetzes zum Schutz der Natur, zur Pflege der Landschaft und über die Erholungsvorsorge in der freien Landschaft (Naturschutzgesetz - NatSchG -) vom 21.10.1975 (GBl. S. 654), zuletzt geändert durch das Gesetz zur Änderung des Naturschutzgesetzes (Biotopschutzgesetz) vom 19.11.1991 (GBl. S. 701) wird verordnet:

§ 1 Teilaufhebung des Schutzgebietes

 (1)Der räumliche Geltungsbereich der Verordnung des Regierungspräsidiums Nordwürttemberg zum Schutz der Landschaftsteile "Welzheimer Wald mit Leintal" vom 30.08.1972 wird wie folgt geändert:

1.           Auf dem Gebiet der Gemeinde Göggingen, Gemarkung Mulfingen, Gewann Untere Halde, Kehrt und Knollenäcker werden am nördlichen Ortsrand von Mulfingen die Flste. Nrn. 23/1 und 25/2 sowie die Teilflächen der Flste. Nrn. 22, 12 und 25/1 (Kreßbach) (insgesamt rund 0,32 ha) aus dem Landschaftsschutzgebiet herausgenommen.

1.           Auf dem Gebiet der Gemeinde Göggingen, Gemarkung Horn, Gewann Hintere Viehweide werden am nördlichen Ortsrand von Horn die Flste. Nrn. 3231, 3232, 3233 und die Teilflächen der Flste. Nrn. 3226, 3227 (Weg), 3222 (Weg), 3234 aus dem Landschaftsschutzgebiet herausgenommen. Die von der Aufhebung berührte Fläche hat eine Größe von rund 1,05 ha.

2.           Auf dem Gebiet der Gemeinde Täferrot, Gemarkung Täferrot, Gewann Weidäcker, wird eine Teilfläche von Flst. Nr. 271/1 mit rund 0,9 ha aus dem Landschaftsschutzgebiet herausgenommen. Das Flst.Nr. 271/1 befindet sich am nördlichen Ortsrand von Täferrot.

3.           Auf dem Gebiet der Gemeinde Gschwend, Gemarkung Hundsberg, Gewann Hauäcker und Gemeindeteil, werden Teilflächen der Flste. Nrn. 3, 82 (Weg), 75/1, 16/2 (L 1080), 121, 123/5 aus dem Landschaftsschutzgebiet herausgenommen. Die von der Aufhebung berührte Fläche von rund 0,4 ha befinden sich am nördlichen Ortsrand von Hundsberg.

 (2)Die von der Aufhebung berührten Flächen sind in zwei Übersichtskarten im M 1 25 000 (Anlage 1 und 2) und in vier Flurkarten im M 1 : 2 500 (Anlage 3, 4, 5, 6) schwarz umgrenzt und flächig rot eingetragen. Die geänderten Grenzen des Schutzgebietes sind in den Flurkarten schwarz punktiert und grün angeschummert eingetragen. Die Karten sind Bestandteil der Verordnung.

 (3)Die Verordnung mit Karten wird beim Bürgermeisteramt Göggingen, Hauptstraße 46, 73571 Göggingen, beim Bürgermeisteramt Gschwend, Gmünder Straße 2, 74417 Gschwend und beim Bürgermeisteramt Täferrot, Durlanger Straße 2, 73527 Täferrot sowie beim Landratsamt Ostalbkreis, Amt für Umweltschutz, Stuttgarter Straße 41 in 73430 Aalen zur kostenlosen Einsicht durch jedermann während der Dienststunden niedergelegt.

(4)Die Verordnung zum Schutz der Landschaftsteile "Welzheimer Wald mit Leintal" vom 30.08.1972 bleibt im übrigen unberührt.

§ 2 Inkrafttreten

Diese Verordnung tritt am Tage nach ihrer Verkündung in Kraft.

Aalen, den 04.08.1995

Götz,

Erster Landesbeamter

Verordnung des Landratsamts Ostalbkreis als untere Naturschutzbehörde zur Änderung des räumlichen Geltungsbereiches der Verordnung des Regierungspräsidiums Nordwürttemberg als höhere Naturschutzbehörde zum Schutz der Landschaftsteile "Welzheimer Wald mit Leintal" in den Landkreisen Backnang und Schwäbisch Gmünd vom 30.08.1972 vom 06.03.1997 (Amtsblatt Leinzell vom 13.03.1997).

Aufgrund der §§ 22, 58 Abs. 3 des Naturschutzgesetzes in der Fassung vom 29. März 1995 (GBI.S. 385) wird verordnet:

§ 1

 (1)Der räumliche Geltungsbereich der Verordnung des Regierungspräsidiums Nordwürttemberg zum Schutz der Landschaftsteile "Welzheimer Wald mit Leintal" vom 30.08.1972 wird wie folgt geändert:

Auf dem Gebiet der Gemeinde Leinzell, Gemarkung Leinzell, Gewann Kreuzwasen und Am Laubach, werden die Flst. Nrn. 370/3 und 370/9 sowie eine Teilfläche von Flst. Nr. 371 mit einer Gesamtfläche von 0,81 ha aus dem Landschaftsschutzgebiet herausgenommen.

 (2)Die von der Änderung berührte Fläche ist in einer Übersichtskarte des Landratsamts Ostalbkreis vom 16.09.1996 im Maßstab 1 : 25 000 (Anlage 1) und in einer Flurkarte des Landratsamts Ostalbkreis vom 16.09.1996 im Maßstab 1 : 2 500 (Anlage 2) schwarz umgrenzt und flächig rot eingetragen. Die geänderte Grenze des Schutzgebietes ist in der Flurkarte schwarz punktiert und grün angeschummert eingetragen. Die Karten sind Bestandteil der Verordnung.

 (3)Die Verordnung mit Karten wird beim Bürgermeisteramt Leinzell, Mulfinger Straße 2, 73575 Leinzell sowie beim Landratsamt Ostalbkreis, Amt für Umweltschutz, Stuttgarter Straße 41 in 73430 Aalen zur kostenlosen Einsicht durch jedermann während der Dienststunden niedergelegt.

 (4)Die Verordnung zum Schutz der Landschaftsteile "Welzheimer Wald mit Leintal" vom 30.08.1972 bleibt im übrigen unberührt.

§ 2

Diese Verordnung tritt am Tage nach ihrer Verkündung in Kraft.

Aalen, den 06.03.1997

Götz,

Erster Landesbeamter

Verordnung des Landratsamts Ostalbkreis als untere Naturschutzbehörde zur Änderung des räumlichen Geltungsbereiches der Verordnung des Regierungspräsidiums Nordwürttemberg als höhere Naturschutzbehörde zum Schutz der Landschaftsteile "Welzheimer Wald mit Leintal" in den Landkreisen Backnang und Schwäbisch Gmünd vom 30.08.1972 vom 22.04.1997 (Amtsblatt Gschwend vom 12.06.1997).

Aufgrund der §§ 22, 58 Abs. 3 des Naturschutzgesetzes in der Fassung vom 29. März 1995 (GBI.S. 385) wird verordnet:

§ 1

 (1)Der räumliche Geltungsbereich der Verordnung des Regierungspräsidiums Nordwürttemberg zum Schutz der Landschaftsteile "Welzheimer Wald mit Leintal" vom 30.08.1972, zuletzt geändert durch die Verordnung des Landratsamts Ostalbkreis zur Änderung der Verordnung zum Schutz der Landschaftsteile "Welzheimer Wald mit Leintal" vom 06.03.1997, wird wie folgt geändert:

Auf dem Gebiet der Gemeinde Gschwend, Gemarkung Altersberg, Gewann Hengstberg wird eine Teilfläche von Flst. Nr. 104/3 (Ortsteil Hengstberg) mit rund 0,85 ha aus dem Landschaftsschutzgebiet herausgenommen.

 (2)Die von der Änderung berührte Fläche ist in einer Übersichtskarte vom 16.09.1996 im
M 1 : 25 000 (Anlage 1) und in einer Flurkarte vom 16.09.1996 im M 1 : 2 500 (Anlage 2)schwarz umgrenzt und flächig rot eingetragen. Die geänderte Grenze des Schutzgebietes ist in der Flurkarte schwarz punktiert und grün angeschummert eingetragen. Die Karten sind Bestandteil der Verordnung.

 (3)Die Verordnung mit Karten wird beim Bürgermeisteramt Gschwend, Gmünder Straße 2, 74417 Gschwend sowie beim Landratsamt Ostalbkreis, Amt für Umweltschutz, Stuttgarter Straße 41 in 73430 Aalen zur kostenlosen Einsicht durch jedermann während der Dienststunden niedergelegt.

 (4)Die Verordnung zum Schutz der Landschaftsteile "Welzheimer Wald mit Leintal" vom 30.08.1972 bleibt im übrigen unberührt.

§ 2

Diese Verordnung tritt am Tage nach ihrer Verkündung in Kraft.

Aalen, den 22.04.1997

Götz,

Erster Landesbeamter

Vierte Verordnung des Landratsamts Ostalbkreis zur Änderung des räumlichen Geltungsbereiches der Verordnung zum Schutz der Landschaftsteile "Welzheimer Wald mit Leintal" in den Landkreisen Backnang und Schwäbisch Gmünd vom 30.08.1972 vom 25.06.1998 (Amtsblatt Göggingen vom 16.07.1998).

Aufgrund der §§ 22, 58 Abs. 3 des Naturschutzgesetzes in der Fassung vom 29. März 1995 (GBI. S. 385) wird verordnet:

§ 1

 (1) Der räumliche Geltungsbereich der Verordnung des Regierungspräsidiums Nordwürttemberg als Höhere Naturschutzbehörde zum Schutz der Landschaftsteile "Welzheimer Wald mit Leintal" in den Landkreisen Backnang und Schwäbisch Gmünd vom 30.08.1972, zuletzt geändert durch die Verordnung des Landratsamts Ostalbkreis vom 22.04.1997 (Amtsblatt der Gemeinde Gschwend vom 12.06.1997), wird wie folgt geändert:

Auf dem Gebiet der Gemeinde Göggingen, Gemarkung Horn, wird das Grundstück Flst. Nr. 3249 sowie eine Teilfläche von Flst. Nr. 3250 mit einer Gesamtfläche von 1,11 ha aus dem Landschaftsschutzgebiet herausgenommen.

 (2) Die von der Änderung berührte Fläche ist in einer Übersichtskarte des Landratsamts Ostalbkreis vom 11.05.1998 im M 1 :25 000 (Anlage 1) und in einer Flurkarte des Landratsamtes Ostalbkreis vom 11.05.1998 im M 1 :2 500 (Anlage 2) schwarz umgrenzt und flächig rot eingetragen. Die geänderte Grenze des Schutzgebietes sind in der Flurkarte schwarz punktiert und grün angeschummert eingetragen. Die Karten sind Bestandteil der Verordnung.

 (3) Die Verordnung mit Karten wird beim Bürgermeisteramt Göggingen, Hauptstraße 46, 73571 Göggingen sowie beim Landratsamt Ostalbkreis, Amt für Umweltschutz, Stuttgarter Straße 41 in 73430 Aalen zur kostenlosen Einsicht durch jedermann während der Dienststunden niedergelegt.

 (4) Die Verordnung zum Schutz der Landschaftsteile "Welzheimer Wald mit Leintal" vom 30.08.1972 bleibt im übrigen unberührt.

§ 2

Diese Verordnung tritt am Tage nach ihrer Verkündung in Kraft.

Aalen, den 25.06.1998

Götz

Erster Landesbeamter