3.35.004 Hegau

Anordnung zum Schutz von Landschaftsteilen des Hegaus im Bereich des Landkreises Konstanz (Südkurier vom 24.09.1952).

Auf Grund der §§ 5 und 19 des Reichsnaturschutzgesetzes vom 25.06.1935 (RGBl. I S. 821) in der Fassung der Gesetze vom 29.09.1935 (RGBl. I. S. 1191), vom 01.12.1936 (RGBl. I S. 1001) und vom 20.01.1938 (RGBl. I S. 36) des § 13 der Durchführungsverordnung vom 31.10.1935 (RGBl. I S. 1275) in der Fassung der Ergänzungsverordnung vom 16.09.1938 (RGBl. I S. 1184) sowie des § 14 des Landesgesetzes zur Ergänzung und Änderung des Reichsnaturschutzgesetzes vom 03.10.1951 (GVBl. S. 159) wird mit Ermächtigung des Bad. Landeskulturamtes als höhere Naturschutzbehörde in Freiburg i.Br. folgendes angeordnet:

§ 1

Die in der Landschaftsschutzkarte Maßstab 1:25 000 bei dem Landeskulturamt als höherer Naturschutzbehörde in Freiburg mit grüner Farbe eingetragenen Landschaftsteile des Hegaus in den Gemarkungen Anselfingen, Bargen, Bietingen, Binningen, Duchtlingen, Ebringen, Engen, Gottmadingen, Hilzingen, Mühlhausen, Riedheim, Rielasingen, Singen, Watterdingen, Weiterdingen, Weil, Welschingen und Zimmerholz, sämtliche im Landkreis Konstanz, werden in dem Umfang, der sich aus der Eintragung in die Landschaftsschutzkarte ergibt, mit dem Tag der Bekanntmachung dieser Anordnung dem Schutz des Reichsnaturschutzgesetzes unterstellt.

§ 2

(1) Innerhalb der Gebiete, die in der Landschaftsschutzkarte durch grüne Umrandung kenntlich gemacht sind, dürfen keine Veränderungen vorgenommen werden, die geeignet sind, das Landschaftsbild zu verunstalten, die Natur zu schädigen oder den Naturgenuß zu beeinträchtigen.

(2) Zur Vermeidung der in Absatz 1 genannten schädigenden Wirkungen ist danach insbesondere untersagt:

Bauten aller Art, Gerüste oder Masten zu errichten, und zwar auch dann, wenn die Errichtung keiner baupolizeilichen Genehmigung bedarf;

bewegliche Verkaufsbuden aufzustellen;

Steinbrüche, Kies-, Sand- oder Lehmgruben, Abschütthalden oder Baggerbetriebe anzulegen oder im Widerspruch mit dem Sinn dieser Anordnung zu erweitern;

Hecken, Gehölze oder Bäume außerhalb des Waldes zu verunstalten oder, soweit nicht alsbaldige Nach- oder Ersatzpflanzungen vorgenommen werden, zu beseitigen;

Tümpel oder Teiche zum Verschwinden zu bringen;

Rodungen oder Kahlschläge an den Hängen der Vulkanberge, im übrigen auf einer mehr als 1 a großen Fläche vorzunehmen;

den Charakter der Wälder als Laubmischwälder zu verändern.

§ 3

Unberührt bleiben die land- und forstwirtschaftliche Nutzung oder pflegliche Maßnahmen, soweit diese dem Zweck dieser Anordnung nicht widersprechen.

§ 4

Ausnahmen von den Vorschriften des § 2 können in besonderen Fällen nach Zustimmung der höheren Naturschutzbehörde durch die untere Naturschutzbehörde bewilligt werden.

§ 5

Wer den Bestimmungen dieser Anordnung zuwiderhandelt, wird nach den §§ 21 und 22 des Reichsnaturschutzgesetzes und dem § 16 der Durchführungsverordnung bestraft.

§ 6

Die Anordnung tritt in Kraft, sobald sie in der Form, die für öffentliche Bekanntmachungen des Landratsamtes vorgesehen ist, bekanntgegeben worden ist.

Konstanz, den 19. September 1952

Das Landratsamt

als untere Naturschutzbehörde

Änderung:

Nachtrags-Verordnung des Landratsamtes Konstanz - untere Naturschutzbehörde zur Erweiterung des geschützten Landschaftsteiles "Hegau" im Bereich des Landkreises Konstanz vom 15. März 1962 (Ges.Blatt 1962, S. 187).

Auf Grund der §§ 5 und 19 des Reichsnaturschutzgesetzes vom 26. Juni 1935 (RGBl. I S. 821) i.d.F. des 2. Änderungsgesetzes vom 1. Dezember 1936 (RGBl. I. S. 1001) sowie des § 13 der hierzu ergangenen Durchführungsverordnung vom 31. Oktober 1935 (RGBl. I S. 1275) i.d.F. der Änderungsverordnung vom 19. März 1956 (GBl. S. 77) wird mit Ermächtigung des Regierungspräsidiums Südbaden als höherer Naturschutzbehörde folgendes verordnet:

§ 1

Das mit Anordnung des Landratsamtes Konstanz vom 19. September 1952 errichtete Landschaftsschutzgebiet "Hegau" im Bereich des Landkreises Konstanz wird auf den Gemarkungen Bargen und Zimmerholz in dem aus der Landschaftsschutzkarte (Maßstab 1:25 000) beim Regierungspräsidium Südbaden in Freiburg im Breisgau durch grüne Umrandung ersichtlichen Umfang erweitert und der neu einbezogene Landschaftsteil dem Schutz des Reichsnaturschutzgesetzes unterstellt. Mehrfertigungen der geänderten Landschaftsschutzkarte befinden sich beim Landratsamt Konstanz und bei den Bürgermeisterämtern Bargen und Zimmerholz.

§ 2

Für den neu einbezogenen Landschaftsteil gelten die Bestimmungen der §§ 2 bis 5 der Anordnung vom 19. September 1952.

§ 3

Diese Verordnung tritt mit ihrer Verkündung in Kraft.

Konstanz, den 15. März 1962

Dr. Seiterich

Änderung:

Zweite Verordnung des Landratsamtes Konstanz zur Änderung der Landschaftsschutzverordnung "Hegau" vom 14. Januar 1980 (GBl.1980, S. 135).

Auf Grund von § 22, § 58 Abs. 3 und 4 des Gesetzes zum Schutz der Natur, zur Pflege der Landschaft und über die Erholungsvorsorge in der freien Landschaft (Naturschutzgesetz - NatSchG) vom 21. Oktober 1975 (GBl. S. 654), wird die Anordnung zum Schutz von Landschaftsteilen des Hegaus im Bereich des Landkreises Konstanz vom 19. September 1952 (Südkurier vom 24. September 1952), geändert durch Nachtragsverordnung zur Erweiterung des geschützten Landschaftsteiles vom 15. März 1962 (GBl. S. 187) unter entsprechender Änderung der beim Landratsamt Konstanz und beim Regierungspräsidium Freiburg verwahrten Landschaftsschutzkarten (Maßstab 1 : 25 000) wie folgt geändert:

Artikel 1

Der bisherige § 1 wird § 1 Abs. 1. Es wird folgender Absatz 2 eingefügt:

(2) Folgende Grundstücke liegen außerhalb des Geltungsbereiches der Landschaftsschutzverordnung: Gemarkung Hilzingen-Gewanne "Ob den Gießwiesen" und "Untere Gießwiesen" die Flurstücke Nummern 8600 (teilweise), 8601,8602, 8603, 8604, 8605 (teilweise), 8606, 8607, 8684, 8685, 8687, 8688, 8689, 8690, 8691, 8692 (teilweise), 8693, 8694, 8696, 8697, 8702, 8703, 8704, 8704/1, 8705, 8706. Ortsteil Twielfeld - Gewann "Unter der Riedgasse" und "Weidgang" die Flurstücke Nummern 8377, 8473, 8474, 8475, 8476, 8477, 8478, 8479, 8481, 8482, 8483, 8484, 8485, 8486, Gemarkung Duchtlingen - Gewann "Vor dem Härdle" die Flurstücke Nummern 13397, 13397/1, 13398 (teilweise), 13399 (teilweise), 13439 (teilweise), Ortsteil Weiterdingen - Gewann "Randengarten" Flurstück Nummer 3143, Ortsteil Riedheim - Gewann "Im Morgen", "Lange Breite - Zelg Röte" östliche Teilfläche der Flurstücke Nummern 2238, 2239, 2240, 2241, 2242 und westliche Teilfläche der Flurstücke Nummern 2370, 2371, 2373, 2374, 2375, 2375/1, 2375/2, 2376, 2377, 2378. Der Verlauf der Schutzgebietsgrenze in diesen Gewannen ist in 5 Karten im Maßstab 1 : 5 000 grün dargestellt. Die Karten werden zusammen mit den Landschaftsschutzkarten verwahrt.

Artikel 2

§ 2 Abs. 2 f) erhält folgende Fassung:

"Kahlschläge an den Hängen der Vulkanberge auf einer Fläche von über 0,5 ha im übrigen auf einer mehr als 2,o ha großen Fläche vorzunehmen."

Artikel 3

Diese Verordnung tritt am Tage nach ihrer Verkündung in Kraft.

Konstanz, den 14. Januar 1980

Dr. Maus

Änderung:

Dritte Verordnung des Landratsamtes Konstanz zur Änderung der Landschaftsschutzverordnung "Hegau" vom 24. Juni 1980 (Südkurier vom 24.06.1980).

Auf Grund von § 22, § 58 Abs.3 und 4 des Gesetzes zum Schutz der Natur, zur Pflege der Landschaft und über die Erholungsvorsorge in der freien Landschaft (Naturschutzgesetz - NatSchG) vom 21. Oktober 1975 (GBl. S. 654), wird die Anordnung zum Schutz von Landschaftsteilen des Hegaus im Bereich des Landkreises Konstanz vom 19. September 1952 (Südkurier vom 24.09.1952), zuletzt geändert durch Änderungsverordnung vom 14. Januar 1980 (GBl. S. 135) unter entsprechender Änderung der beim Landratsamt Konstanz und beim Regierungspräsidium Freiburg verwahrten Landschaftsschutzkarten wie folgt geändert:

Artikel 1

In § 1 Abs. 2 Satz 1 wird der Punkt am Ende durch einen Beistrich ersetzt und folgendes eingefügt:

"Gemarkung Binningen - Gewanne »Engelsweg - Steinbreiten« und »Hinter der Zehntscheuer« südliche Teilfläche der Flurstücke Nummern 998/1, 1000, 1001/1, 1002/2, 1002/4, 1003, die Flurstücke Nummern 1025 (teilweise), 1027 (teilweise), 1030 (teilweise), 1031, 1031/1, 1032/1, 1032/2, 1032/3, 1032/4, 1033, 1033/1, 1034, 1035, 1038, nördliche Teilfläche der Flurstücke Nummern 1066, 1067, Teilfläche der Flurstücke Nummern 3135, 3136, 3137, 3138, 3139, 3140".

In Satz 2 wird die Zahl "5" zwischen dem Wort "in" und dem Wort "Karten" durch die Zahl "6" ersetzt.

Artikel 2

Diese Verordnung tritt am Tage nach ihrer Verkündung in Kraft.

Konstanz, den 24. Juni 1980

Dr. Maus

Landrat

Vierte Verordnung des Landratsamtes Konstanz zur Änderung der Landschaftsschutzverordnung "Hegau" vom 18. Februar 1982, (Südkurier vom 18.02.1982).

Aufgrund von § 22, § 58 Abs. 3 und 4 des Gesetzes zum Schutz der Natur, zur Pflege der Landschaft und über die Erholungsvorsorge in der freien Landschaft (Naturschutzgesetz - NatSchG) vom 21. Oktober 1975 (GBl. S. 654), wird die Anordnung zum Schutz von Landschaftsteilen des Hegaus im Bereich des Landkreises Konstanz vom 19. September 1952 (Südkurier vom 24.09.1952), zuletzt geändert durch Änderungsverordnung vom 24. Juni 1980 (Südkurier/Schwarzwälder Bote vom 24.06.1980) unter entsprechender Änderung der beim Landratsamt Konstanz und beim Regierungspräsidium Freiburg verwahrten Landschaftsschutzkarten wie folgt geändert:

Artikel 1

In § 1 Abs. 2 Satz 1 wird der Punkt am Ende durch einen Beistrich ersetzt und folgendes eingefügt:

"Gemarkung Watterdingen - Gewann »Im Glöckler« Flurstücke Nummern 4225, 4284 (Weg), 4285/1, 4285/2, 4286, 4287/1, 4287/2, 4288, 4290, 4472, 4473, 4474, 4550 (teilweise)."

In Satz 2 wird die Zahl "6" zwischen dem Wort "in" und dem Wort "Karten" durch die Zahl "7" ersetzt.

Artikel 2

Diese Verordnung tritt am Tage nach ihre Verkündung in Kraft.

Konstanz, den 18. Februar 1982

Dr. Maus

.

Änderungen:

Durch VO vom 04.10.1982 (NSG 3.123 "Hohenhewen") Fläche um 39 ha verringert.

Durch VO vom 24.06.1983 (NSG 3.127 "Hohenkrähen") Fläche um 13 ha verringert.

Durch VO vom 20.09.1984 (NSG 3.137 "Biezental-Kirnerberg") Fläche um 17 ha verringert.

Durch VO vom 19.10.1984 (NSG 3.139 "Mägdeberg") Fläche um 9 ha verringert.

Durch VO vom 29.04.1985 (NSG 3.144 "Gras-Seen") Fläche um 16 ha verringert.

Durch VO vom 21.12.1992 (NSG 3.188 "Binninger Ried") Fläche um 73 ha verringert.

5. Verordnung des Landratsamtes Konstanz zur Änderung der Landschaftsschutzverordnung "Hegau" vom 13. März 1992.

Aufgrund von §§ 22, 58 Abs. 3 und (4)* des Gesetzes zum Schutze der Natur, zur Pflege der Landschaft und über die Erholungsvorsorge in der freien Landschaft (Naturschutzgesetz ‑ NatSchG) vom 21.10.1975 (GBl. S. 654), zuletzt geändert durch das Biotopschutzgesetz vom 19.11.1991 (GBl. S. 701), wird die Anordnung zum Schutze von Landschaftsteilen des Hegaus im Bereich des Landkreises Konstanz vom 19.09.1952 (Südkurier vom 24.09.1952), zuletzt geändert durch die 4. Änderungsverordnung vom 18.02.1982 (Südkurier/Schwarzwälder Bote vom 18.02.1982) und der entsprechenden Änderung der beim Landratsamt Konstanz/untere Naturschutzbehörde und beim Regierungspräsidium Freiburg/höhere Naturschutzbehörde verwahrten Landschaftsschutzgebietskarten wie folgt geändert:

_______________

* Änderung: LfU (5!)

Art. 1

Nach § 1 Abs. 2 wird folgender Abs. 3 eingefügt:

"(3) Folgende Grundstücke liegen ebenfalls außerhalb des Geltungsbereiches der Landschaftsschutzverordnung:

"Gemarkung Watterdingen, Stadt Tengen, im Gewann »Glöckler«, die Flst.-Nrn.: 4462, 4463, 4464, 4466, 4466/1, 4467, 4468, 4477/2, 4477/1, 4476 und 4475".

Der Verlauf der geänderten Schutzgebietsgrenze ist in einer Karte im Maßstab 1 : 1 500 grün dargestellt. Die Karte wird zusammen mit den Landschaftsschutzgebietskarten verwahrt.

Art. 2

Diese Verordnung tritt am Tag nach ihrer Verkündung in Kraft.

Konstanz, den 13. März 1992

Dr. Maus

Änderung:

Durch VO vom 05.04.2000 Fläche um 4 ha verringert.

7. Verordnung des Landratsamtes Konstanz zur Änderung der Anordnung zum Schutz von Landschaftsteilen des „Hegaus" im Landkreis Konstanz vom 05. April 2000.

Aufgrund von §§ 22, 58 Abs. 3 und 4 des Gesetzes zum Schutz der Natur, zur Pflege der Landschaft und über die Erholungsvorsorge in der freien Landschaft (Naturschutzgesetz -NatSchG) vom 21. Oktober 1975 (GBl. S. 654) in der Fassung vom 29. März 1995 (GBl. S. 385 ff), geändert durch Gesetz vom 18. Dezember 1995 (GB1. 1996 S. 29), durch Verordnung vom 17. Juni 1997 (GBl. S. 278) wird die Anordnung des Landratsamts Konstanz zum Schutz von Landschaftsteilen des Hegaus im Landkreis Konstanz vom 19.09.1952 (veröffentlicht im Südkurier am 24.09.1952) zuletzt geändert durch die sechste Verordnung des Landratsamtes Konstanz zur Änderung der Landschaftsschutzverordnung „Hegau" vom 18.02.1999 (veröffentlicht im Gemeindeblatt der Gemeinde Hilzingen Nr. 10 vom 11.03.1999) unter entsprechender Änderung der beim Landratsamt Konstanz und beim Regierungspräsidium Freiburg i. Br. verwahrten Landschaftsschutzgebietskarten wie folgt geändert:

Artikel 1

Nach § l Absatz 4 werden folgende Absätze 5 und 6 eingefügt:

(5) Folgende Grundstücke auf dem Gebiet der Gemeinde Engen liegen ebenfalls außerhalb des Geltungsbereiches der Landschaftsschutzverordnung „Hegau":

Gemarkung Zimmerholz, in den Gewannen „Auf Stiegein", „Satlen", „Vorderried" und „Auf Egg" die Flst.Nrn. 66 (Teil), 1297, 1298 (Teil), 1299 (Teil), 1325 (Teil), 1330 (Teil), 1353 (Teil), 1360 (Teil), 1362 (Teil), 1370 (Teil), 1371, 1375/1, 1379 (Teil), 1379/1, 1379/2, 1379/3, 1380, 1384, 1384/2, 1384/3, 1384/4, 1386 (Teil), 1386/1, 1386/2, 1386/3 und 1388. (Fläche: ca. 4,18ha)

(6) Folgende Grundstücke auf dem Gebiet der Stadt Engen werden in das Landschaftsschutzgebiet mit aufgenommen:

Gemarkung Zimmerholz, Gewann „Auf Stiegein" die Flst.Nrn. 1372/2, 1379 (Teil). (Fläche: ca. 0,25 ha)

Der Verlauf der neuen Schutzgebietsgrenze ist in einer Karte mit M 1:1500 dargestellt, die Bestandteil der Schutzverordnung ist. Die Verordnung mit Karte wird beim Landratsamt Konstanz - Untere Naturschutzbehörde - in Konstanz zur kostenlosen Einsicht durch Jedermann während der Dienststunden niedergelegt.

Artikel 2

Diese Verordnung tritt am Tage nach ihrer Verkündung in Kraft.

Konstanz, den 05.04.2000

F. Hämmerle

Landrat

in Vertretung des Landrats:

Dr. Bussek

Erster Landesbeamter

Änderung:

Durch VO vom 20.08.2002 Fläche um 50 ha verringert.

8. Verordnung des Landratsamtes Konstanz zur Änderung der Anordnung zum Schutz von Landschaftsteilen des „Hegaus" im Landkreis Konstanz vom 20. August 2002.

Aufgrund von §§ 22, 58 Abs. 3 und 4 des Gesetzes zum Schutz der Natur, zur Pflege der Landschaft und über die Erholungsvorsorge in der freien Landschaft (Naturschutzgesetz -NatSchG) vom 21. Oktober 1975 (GBl. S. 654) in der Fassung vom 29. März (GBl. S. 385 ff), geändert durch Gesetz vom 18. Dezember 1995 (GBl. 1996 S. 29), durch Verordnung vom 17. Juni 1997 (GBl. S. 278), durch Gesetze vom 14. März 2001 (GBl. S. 189), vom 20. November 2001(GB1. S. 605) wird die Anordnung des Landratsamts Konstanz zum Schutz von Landschaftsteilen des Hegaus im Landkreis Konstanz vom 19.09.1952 (veröffentlicht im Südkurier am 24.09.1952) zuletzt geändert durch die siebte Verordnung des Landratsamtes Konstanz zur Änderung der Landschaftsschutzverordnung „Hegau" vom 05.04.2000 (veröffentlicht im Amtsblatt der Stadt Engen vom 19.04.2000) unter entsprechender Änderung der beim Landratsamt Konstanz und beim Regierungspräsidium Freiburg i. Br. verwahrten Landschaftsschutzgebietskarten wie folgt geändert:

Artikel 1

Nach § l Absatz 6 werden folgende Absätze 7 und 8 eingefügt:

(7) Folgende Grundstücke auf dem Gebiet der Gemeinde Engen liegen ebenfalls außerhalb des Geltungsbereiches der Landschaftsschutzverordnung „Hegau":

Gemarkung Engen in den Gewannen „Figelbrunnen", „Glöckleswies", „Im Ried", „Doggenhardt", „Kohlwiesen" die Flst.Nrn. 406 (Teil), 440, 440/1, 441, 442, 450/3, 468 (Teil), 470/2, 470/3, 470/4, 470/5 (Teil), 470/10, 496 (Teil), 534, 535, 550, 550/1, 550/2, 550/3, 550/4, 551, 552, 958, 958/1, 959, 960, 961, 962/1, 963, 964, 965, 965/1, 965/2, 965/3, 966/1, 967/1, 968, 968/1, 969 (Teil), 972, 973, 974, 975, 976, 978, 979, 980, 981, 982, 983, 984, 985, 986, 987, 987/1, 987/2, 988, 989, 990, 991, 995, 996, 997, 997/1, 998, 999, 1000, 1001/1, 1001/2, 1002/1, 1003/1, 1043/1 (Teil), 1048, 1049, 1050, 1050/1, 1051 (Teil), 1052 (Teil), 1053 (Teil), 1054 (Teil), 1055 (Teil), 1057, 1058, 1059, 1060, 1061, 1062, 1063, 1064, 1065, 1065/2, 1066, 1067, 1068 (Teil), 1069, 1070, 1071, 1083, 1083/1 (Teil), 1109, 1110, 1111, 1112, 1114/1, 1115, 1115/1, 1126 (Teil), 1167, 1168, 1169, 1170, 1171, 1172, 1173, 1201, 1201/1, 1201/2, 3056 (Teil), 3057, 3058, 3061, 3065, 3066, 3068, 3069, 3099, 3100, 3101, 3109, 3114, 3115, 3116, 3117, 3119, 3120, 3121, 3122, 3123, 3124, 3125, 3148, 3259, 3260, 3261, 3261/1, 3262, 3263, 3264, 3265, 3266, 3267, 3268, 3269, 3270, 3271, 3271/1, 3271/2, 3271/3, 3271/4, 3271/5, 3271/6, 3271/7, 3271/8, 3271/9, 3274, 3275, 3276, 3277, 3278, 3280, 3281, 3282, 3283, 3284, 3285, 3286, 3287, 3288, 3289, 3290, 3345, 3493, 3497, 3509, 3510, 3511, 3512, 3514, 3516, 3517, 3518, 3519, 3520, 3521, 3522, 3523, 3524, 3525, 3526, 3527, 3528, 3529, 3530, 3531, 3531/1, 3532, 3532/1, 3532/2, 3532/3, 3533, 3534, 3534/1, 3534/2, 3534/3, 3534/4, 3535, 3536/1, 3536/2, 3536/3, 3536/4, 3536/5, 3536/6, 3536/7, 3536/8, 3537, 3538, 3539, 3540, 3541, 3541/1, 3541/2, 3543, 3544, 3545, 3546, 3567, 3568, 3569, 3570, 3571, 3572, 3573, 3574, 3575, 3576, 3577, 3578, 3579, 3580, 3581, 3582, 3583, 3584, 3585, 3586, 3587, 3588, 3589, 3590, 3591, 3592, 3593, 3594, 3595, 3596, 3597, 3598, 3599, 3600, 3601, 3602, 3603; und 3604 (Fläche: ca. 54,18 ha)

Gemarkung Welschingen, im Gewann „Auf der Ebene" die Flst.Nrn. 202 (Teil), 219 (Teil), 220, 221, 222, 289 (Teil), 290, 291, 292, 293, 294, 296, 298, 299, 300, 301, 303, 304, 305, 306, 307, 308, 309, 310, 334 (Teil), 3404, 3406, 3408, 3409, 3410, 3411, 3412, 3413, 3414, 3414/1, 3415, 3416, 3417, 3418, 3419, 3420, 3422, 3424 und 3426. (Fläche: ca. 3,33 ha)

(8) Folgende Grundstücke auf dem Gebiet der Stadt Engen werden in das Landschaftsschutzgebiet mit aufgenommen:

Gemarkung Engen, Gewann „Hinter der Mühle" die Flst.Nrn. 526 (Teil), 527, 528, 529, 531/1, 535 (Teil), 536, 537, 538 (Teil), 539, 539/1, 540, 540/1,540/2 (Teil), 541, 542, 542/1, 543, 544, 550/5, 552/1, 553 (Teil), 557, 557/2, 558, 559 und 560 (Flächengröße: ca. 4,13 ha).

Der Verlauf der neuen Schutzgebietsgrenze, ist in Karten mit M 1:1500 dargestellt, die Bestandteil der Schutzverordnung sind. Die Verordnung mit Karten wird beim Landratsamt Konstanz, in Konstanz zur kostenlosen Einsicht durch Jedermann während der Dienststunden niedergelegt.

Artikel 2

Diese Verordnung tritt am Tage nach ihrer Verkündung in Kraft.

Konstanz, den 20. August 2002

F. Hämmerle

Landrat

Änderung:

Durch VO vom 05.09.2002 Fläche verändert (keine Flächenangabe).

9. Verordnung des Landratsamtes Konstanz zur Änderung der Landschaftsschutzgebietsverordnung „Hegau" vom 05.09.2002.

Aufgrund von §§ 22, 58 Abs. 3 und 59 des Gesetzes zum Schütze der Natur, zur Pflege der Landschaft und über die Erholungsvorsorge in der freien Landschaft (Naturschutzgesetz -(NatSchG) in der Fassung vom 29.03.1995 (GBI. S. 385) wird die Anordnung zum Schutz von Landschaftsteilen des Hegaus im Bereich des Landkreises Konstanz vom 19.09.1952 (Südkurier vom 24.09.1952), zuletzt geändert durch die 8. Änderungsverordnung vom 20.08.2002 (veröffentlicht im Amtsblatt der Stadt Engen vom 28.08.2002) unter entsprechender Änderung der beim Landratsamt Konstanz/Untere Naturschutzbehörde und beim Regierungspräsidium Freiburg/Höhere Naturschutzbehörde verwahrten Landschaftsschutzgebietskarten wie folgt geändert:

Artikel 1

Nach § 1 Abs. 8 werden folgende Absätze 9 und 10 eingefügt:

„(9) Folgende Grundstücke und Teilstücke von Grundstücken liegen ebenfalls außerhalb des Geltungsbereichs der Landschaftsschutzgebietsverordnung:

Gemarkung Hilzingen, Gewann „Ob der Pfaffengasse", Flst.-Nrn. 8193, 8194, 8314/Teil und 8177/Teil."

„(10) Folgende Grundstücksteile liegen innerhalb des Geltungsbereichs der Landschaftsschutzgebietsverordnung:

Gemarkung Hilzingen, Gewann „Mühlewiesen", Flst.-Nrn. 8162/Teil und 8178/Teil."

Der Verlauf der neuen Schutzgebietsgrenzen ist in einer Übersichtskarte im Maßstab 1:25000 sowie in einer Karte im Maßstab 1:1500 dargestellt, die Bestandteil der Verordnung sind. Die Verordnung mit den Karten wird beim Landratsamt Konstanz/Untere Naturschutzbehörde zur kostenlosen Einsichtnahme durch jedermann während der Dienststunden niedergelegt.

Artikel 2

Diese Verordnung tritt am Tag nach ihrer Verkündung in Kraft.

Konstanz, den 05. 09.2002

F. Hämmerle,

Landrat

 

Im LSG 3.35.004 "Hegau" eingeschlossenes Gebiet:

Gönnersbohl

 

Durch VO v. 06.11.2003 Fläche um 1,4 ha verringert (VO s. u.).

 

10. Verordnung des Landratsamtes Konstanz zur Änderung der Landschaftsschutzgebietsverordnung "Hegau" vom 6. November 2003 (Amtsbl. Gottmadingen v. 06.11.2003).

Aufgrund von §§ 22, 58 Abs. 3 und 59 des Gesetzes zum Schutze der Natur, zur Pflege der Landschaft und über die Erholungsvorsorge in der freien Landschaft (Naturschutzgesetz -(NatSchG) in der Fassung vom 29.03.1995 (GBI. S. 385) wird die Anordnung zum Schutz von Landschaftsteilen des Hegaus im Bereich des Landkreises Konstanz vom 19.09.1952 (Südkurier vom 24.09.1952), zuletzt geändert durch die 9. Änderungsverordnung vom 20.08.2002 (veröffentlicht im Amtsblatt der Stadt Hilzingen vom 05.09.2002) unter entsprechender Änderung der beim Landratsamt Konstanz/untere Naturschutzbehörde und beim Regierungspräsidium Freiburg/höhere Naturschutzbehörde verwahrten Landschaftsschutzgebietskarten wie folgt geändert:

Artikel 1

Nach § 1 Abs. 10 werden folgende Absätze 11 und 12 eingefügt:

,,(11) Folgende Grundstücke und Teilstücke von Grundstücken liegen ebenfalls außerhalb des Geltungsbereichs der Landschaftsschutzgebietsverordnung:

Gemarkung Bietingen, Gewann "Vorderer Benzenauer" und "Ohere Schleite", Flst.-Nrn. 18/Teil, 291/2, 336, 389/1/Teil, 390/Teil, 391/Teil, 392, 392/1/Teil, 398/1, 398/2/Teil. 398/3, 400/Teil, 401/Teil, 402/1/Teil, 408, 409, 410/Teil, 1412 und 413.

Gemarkung Ebringen, Gewann "Hinter dem Brühl", "Breite" und "Brunnenäcker", Flst.-Nrn. 31/Teil, 2183/Teil (alt 1726), 2221/Teil (alt 1686), 58/Teil, 412, 413, 414, 414/1, 939/1, 949, 950/1, 952/1, 954/1, 954/2, 956, 956/1, 956/2, 956/3, 956/4, 956/5, 957, 965/2 (Whng.1), 956/2 (Whng. 2), 965/5, 965/6 (Whng. 1), 965/6 (Whng. 2),965/6 (Whng. 3), 1835, 1836, 1837, 1838, 1839, 1840, 1841, 1842, 1843, 1843/1, 1844, 1845, 1846, 1966/1, 1966/2, 1966/3, 1971, 1973, 1974, 1975, 1976, 1977, 1978, 1979, 1988, 2151 (alt 1834), 2157/Teil (alt 1820/1), 2164/Teil (alt 1828), 2165/Teil (alt 1825), 2167/Teil (alt 1746), 2168/Teil (alt 1747),2170 (alt 410) und 2173/Teil (alt 1744).

Gemarkung Gottmadingen, Gewann "Kleine Strickmann", "Galgenbuck", "Tannenbühl" und "Sträublishard", Flst.-Nrn. 517/Teil. 517/1, 517/3, 517/7, 517/8, 4467/3/teil, 4212/1, 4212/3, 4730/3/Teil, 4747/Teil, 4747/12, 47949/Teil. 4752/2, 4752/4, 4752/5/Teil, 4755/Teil, 4755/3, 4802/Teil, 4831/3, 5275 und 5275/1/Teil.

"(12) Folgende Grundstücksteile liegen innerhalb des Geltungsbereichs der Landschaftsschutzgebietsverordnung:

Gemarkung Ebringen, Gewann "Türckenacker" und "Hürstel", Flst.-Nrn. 894/2/Teil, 896/1/Teil, 1989, 1991, 1992/Teil, 1993, 1994/Teil, 1995/Teil, 2001/Teil, 2244/Teil.

Gemarkung Gottmadingen, Gewann "Untere Reute", "Obere Reute", "Grafen", "Schorenmaier", "Weingüllen", "Burgsteig", "Singer", "Vordere Ried", "Eselacker" und "Neureben", Flst.-Nrn. 688, 689, 690, 690/1, 691, 692, 693, 694, 698, 793, 795/Teil, 799/Teil, 802/1/Teil, 803/Teil, 804, 806, 807, 808, 810/1, 811, 812, 813, 814, 815, 817, 866, 867, 868/1, 869, 870, 872, 874, 875, 876, 877, 878, 879, 880, 881, 882, 883, 883/1, 885, 886, 888, 893, 894, 895, 896, 897, 898, 899, 900, 902, 904, 905/1, 908, 909, 910, 912, 914, 915, 916, 924, 924/1, 925, 925/1, 926, 926/1, 927, 927/1 , 928, 929/1, 930, 931, 931/1, 932, 933/1, 935,936, 940,940/1, 941/1, 941/2, 941/3, 942, 943, 944, 945, 947, 948, 952, 953, 954, 955, 956, 957, 958, 960, 961, 962, 963/1, 964, 964/1, 965, 965/1, 966, 966/1, 967, 968, 969, 970, 972, 973, 974, 976, 977, 978, 979, 980, 982, 982/1, 984, 985, 986, 987, 988, 989, 990, 991, 994, 997, 998, 999, 1002, 1004/1, 1006, 1011, 1012, 1015, 1016, 1017, 1018, 1019, 1022, 1024, 1027, 1028, 1030, 1031, 1032, 1033, 1035, 1036, 1038, 1039, 1041, 1043, 1044, 1045, 1046, 1048/1, 1049, 1052/1, 1052/2, 1053, 1054/1, 1054/2, 1054/3, 5006/2, 5007, 5008/Teil, 5028, 5028/1 und 5028/2.

Der Verlauf der neuen Schutzgebietsgrenzen ist in einer Übersichtskarte im Maßstab 1:25000 sowie in einer Karte im Maßstab 1:1500 dargestellt, die Bestandteil der Verordnung sind. Die Verordnung mit den Karten wird beim Landratsamt Konstanz/untere Naturschutzbehörde zur kostenlosen Einsichtnahme durch jedermann während der Dienststunden niedergelegt.

Artikel 2

Diese Verordnung tritt am Tag nach ihrer Verkündung in Kraft.

Konstanz, den 23.10.03

F. Hämmerle,

Landrat

 

Änderung:

Durch VO vom 29.03.2004 (NSG/LSG „Hohentwiel“) Fläche verringert.

 

11. Verordnung des Landratsamtes Konstanz zur Änderung

der Landschaftsschutzgebietsverordnung „Hegau"

vom 18. August 2005

 

Aufgrund von §§ 22, 58 Abs. 3 und 59 des Gesetzes zum Schutze der Natur,

zur Pflege der Landschaft und über die Erholungsvorsorge in der freien Landschaft

(Naturschutzgesetz-(NatSchG) in der Fassung vom 29.03.1995 (GBI. S. 385)

wird die Anordnung zum Schutz von Landschaftsteilen des Hegaus im Bereich des

Landkreises Konstanz vom 19.09.1952 (Südkurier vom 24.09.1952), zuletzt

geändert durch die 10. Änderungsverordnung vom 06.11.2003 (veröffentlicht im

Amtsblatt der Gemeinde Gottmadingen vom 06.11.2003) unter entsprechender

Änderung der beim Landratsamt Konstanz/Untere Naturschutzbehörde und

beim Regierungspräsidium Freiburg/Höhere Naturschutzbehörde verwahrten

Landschaftsschutzgebietskarten wie folgt geändert:

Artikel 1

Nach § 1 Abs. 12 werden folgende Absätze 13 und 14 eingefügt:

„(13) Folgende Grundstücke und Teilstücke von Grundstücken liegen ebenfalls

außerhalb des Geltungsbereichs der Landschaftsschutzgebietsverordnung:

Gemeinde Hilzingen, Gemarkung Duchtlingen, Gewann "Zehntgarten" und

"Brühlbohle", Flst.-Nr. 13591/T, 13592/T, 13604/T, 13606/T (Weg),

Flst.-Nr. 13595.

Gemeinde Hilzingen-Kernort, Gewann "Beim Steppbachwiesle", "Ob dem

Steppbachgraben und Homboll", Flst.-Nr. 7716/2, 13969, 14138 (Weg), 14160,

14164, 14165, 14166,14167,14168,14169,14170,14171,14172, 14173,14422.

Gewann "Brünnele", "Brühl", "Killwies, "Zwischen Bächen", "Bütze",

"Heiligenwies", und "Brunnhaupten" Flst.-Nr. 244/7,244/9 (Weg), 7465/7,

7465/8,8565/2, 8681, 8681/1, 8686, 8697/2 9438, 9439, 13837, 13839,

13840, 13840/1, 13842, 13843, 13844, 13845, 13845/1, 13846, 13847, 14121,

14125, 14126, 14127, 14128, 14129, 14784/T, 14798/T 14800,14811,14910/2,

14910/3,15091,15091/2, 15092, 15093, 15094, 15095, 15095/1, 15096, 15097,

15098, 15099, 15100, 15101, 15102, 15102/1, 15103, 15104, 15105, 15106,

15107, 15108, 15109, 15110, 15110/1, 15110/2, 15111, 15112, 15113, 15114,

15115,15117,15117, 15118,15119, 15120,15121,15122,15123,15124, 15125,

15125/1, 15126, 15127, 15128, 15129,15130, 15132, 15217,15219,15113,

15114,15115,15117,15117, 15118,15119, 15120, 15121,15122, 15123, 15124,

15125,15125/1,15126,15127,15128,15129,15130, 15132, 15217,15219.

Gemeinde Hilzingen, Gemarkung Riedheim, Gewann "Lange Breite", "Zelg

Westenberg" und "Habsäcker", Flst.-Nr. 2361/T, 2369/T (Weg), 2370, 2371, 2372,

2373, 2374, 2375, 2375/1, 2375/2, 2376, 2377, 2378, 2686/T (Weg), 2688, 2689

(Weg), 2690, 2691, 2695/T (Straße), 2717,2718.

(14) Folgende Grundstücksteile liegen innerhalb des Geltungsbereichs der

Landschaftsschutzgebietsverordnung :

Gemeinde Hilzingen, Gemarkung "Binningen", Gewann "Schneckenbühl",

"Bündwies" „Roßried", "Unteres Ried", "Stockwiese", "Hintere Gräben",

Untere Gräben", Obere Gräben "Stockrütte", "Lohrenwald", "Bei der

Lohren", und "Ob dem Baumgärten", Flst.-Nr. 3401, 3413, 3414, 3415,

3416 (Weg), 3417 (Weg), 3419, 3420, 3421, 3422, 3423, 3424, 3425, 3426,

3427, 3428/T (Weg), 3429, 3430, 3431 (Weg), 3432, 3433, 3434, 3435 (Weg),

3437, 3438/T (Weg) 3439, 3440, 3441 (Weg), 3442, 3443, 3444, 3445, 3446,

3447/T (Weg), 3448 (Weg), 3449, 3453 (Weg) 3454, 3455, 3456, 3457, 3458,

3459, 3460, 3494/T, 3495, 3496 (Weg), 3497/T, 3506 (Riedgraben), 3507,

3508,3509,3510,3511,3512, 3513, 3514 (Weg), 3515,3516 (Graben), 3517,

3518,3519, 3520 (Bach), 3521 (Weg), 3522,3523, 3539 (Weg), 3540, 3541,

3573.

Der Verlauf der neuen Schutzgebietsgrenzen ist in einer Übersichtskarte im Maßstab

1 : 25.000 sowie in einer Karte im Maßstab 1 : 5.000 dargestellt, die Bestandteil

der Verordnung sind. Die Verordnung mit den Karten wird beim Landratsamt

Konstanz/Untere Naturschutzbehörde zur kostenlosen Einsichtnahme durch

jedermann während der Dienststunden niedergelegt.

Artikel 2

Diese Verordnung tritt am Tag nach ihrer Verkündung in Kraft.

Konstanz, den 20.07.2005

F. Hämmerle Landrat

 

Verkündunqshinweis:

Gem. § 60 a NatSchG BW ist eine Verletzung der in § 59 NatSchG genannten

Verfahrens-und Formvorschriften nur beachtlich, wenn sie innerhalb eines Jahres

nach Erlass der Verordnung schriftlich beim Landratsamt Konstanz geltend

gemacht wird. Der Sachverhalt, der die Verletzung begründen soll, ist darzulegen