4.15.003 Kohlengrube

 Verordnung zum Schutze des Landschaftsteiles "Kohlengrube" auf Markung Gönningen.

 Aufgrund der §§ 5 und 19 des Reichsnaturschutzgesetzes vom 26.06.1935 (RGBl. I S. 821) i.d.F. des 3. Änderungsgesetzes vom 20.01.1938 (RGBl. I S. 36) sowie des § 13 der hierzu ergangenen Durchführungsverordnung vom 31.10.1935 i.d.F. der VO vom 16.09.1938 (RGBl. I S. 1184) wird mit Ermächtigung des Regierungspräsidiums SüdwürttembergHohenzollern in Tübingen folgendes verordnet:

§ 1

 Der in der Landschaftsschutzkarte beim Landratsamt in Reutlingen eingetragene Landschaftsteil "Kohlengrube" auf Markung Gönningen, östlich von Bronnweiler, wird zum Zwecke des Vogelschutzes in dem Umfang, der sich aus der Eintragung in die Landschaftsschutzkarte ergibt, mit dem Tage der Bekanntgabe dieser Verordnung dem Schutze des Reichsnaturschutzgesetzes unterstellt.

§ 2

 Es ist verboten, innerhalb des in der Landschaftsschutzkarte durch besondere Umrahmung kenntlich gemachten Gebietes Veränderungen vorzunehmen, die geeignet sind, die Natur und insbesondere den Bestand an geschützten Vögeln (§ 12 der Naturschutz-VO vom 13.03.1036, RGBl. I S. 1275) zu beeinträchtigen.

 Unter das Verbot fallen insbesondere die Anlage von Bauwerken aller Art, das Lagern und Zelten, die Vornahme von Erdbewegungen, das Ablagern von Abfällen, Müll und Schutt und die Beseitigung oder Beschädigung der Hecken und Bäume.

§ 3

 Ausnahmen von den Vorschriften dieser Verordnung können vom Landratsamt in besonderen Fällen zugelassen werden.

§ 4

 Wer den Bestimmungen dieser Verordnung zuwiderhandelt, wird nach den §§ 21 und 22 des Reichsnaturschutzgesetzes und dem § 16 der Durchführungsverordnung bestraft.

§ 5

 Diese Verordnung tritt mit ihrer Bekanntgabe im Amtsblatt des Kreises Reutlingen in Kraft.

Reutlingen, den 08. November 1955

Landratsamt

I.V. Krupse