4.16.010 Oberes Neckartal mit den Seitentälern Rommelstal, Starzeltal und Eyachtal

 Verordnung des Landratsamtes Tübingen als untere Naturschutzbehörde über das Landschaftsschutzgebiet "Oberes Neckartal mit den Seitentälern Rommelstal, Starzeltal und Eyachtal", vom 11. März 1981 (Schwäbisches Tagblatt vom 19.03.1981; Berichtigung: Schwäbisches Tagblatt vom 08.04.1981).

 Aufgrund von § 22, § 58 Abs. 3 und § 63 Abs. 1 des Gesetzes zum Schutz der Natur, zur Pflege der Landschaft und über die Erholungsvorsorge in der freien Landschaft (NatSchG) vom 21.10.1975 (GBl. S. 654) wird mit Zustimmung des Regierungspräsidiums Tübingen als höhere Naturschutzbehörde verordnet:

§ 1 Erklärung zum Schutzgebiet

Die in § 2 näher bezeichneten Flächen auf dem Gebiet der Stadt Rottenburg am Neckar und der Gemeinden Neustetten und Starzach werden zum Landschaftsschutzgebiet erklärt. Das Landschaftsschutzgebiet führt die Bezeichnung "Oberes Neckartal mit den Seitentälern Rommelstal, Starzeltal und Eyachtal".

§ 2 Schutzgegenstand

 (1) Das Landschaftsschutzgebiet hat eine Größe von rund 2 400 ha.

 (2) Das Schutzgebiet wird im wesentlichen wie folgt begrenzt: (die in der Grenzbeschreibung aufgeführten Flurstücke liegen innerhalb, die genannten Wege und Straßen dagegen außerhalb des Landschaftsschutzgebietes).

Außenabgrenzungen:

Gemarkungsgrenze Wolfenhausen/Ergenzingen auf Gemarkung Ergenzingen: Feldweg 8, Weg, Flurstücke 6039, 6040, 6042, 6043/1, 6043/2, 6043/3, 6044, 6045, 6047, 6048, 6050/1, 6050/2, 6052, 6054, 6056, 5865/2, 5977, Feldwege 139 und 9, Flurstück 5865/2, Feldweg 142, Flurstücke 5893, 5890, 5888, 5887, 5882/1, 5881/6, 5881/5, 5880/1, 5879, 5878, 5879, 5880/2, 5881/1, 5882/4, 5883, 5884, 5885, 5892/4, 5898/1, 5898/2, 5865/4, 5865/7, 5865/6, Feldweg 145, Flurstücke 4203/3, 4203/1, 4202, 4201, 4174/1, 4174/2, 4174/3, 4175, 4176, 4177.

Gemarkungsgrenze Ergenzingen/Eckenweiler auf Gemarkung Eckenweiler: Flurstück 476, Feldweg 46 überqueren, Flurstücke 478, 501, 499, Feldwege 48, 44, 41, 50, 59, 10, 71, 65, 66, Flurstück 862, Graben und Feldweg 68 überqueren, Feldweg 70,
auf Gemarkung Nellingsheim: Feldweg 1605,
auf Gemarkung Eckenweiler:
Feldwege 79, 77 und 80, die Flurstücke 1152, 1159, 1158, 1157, 1156 durch die Vermessungspunkte überqueren,
auf Gemarkung Bieringen:
Flurstücke 1867, 1866, 1851, 1853, 1856, 1858, 1864.

Gemarkungsgrenze Obernau/Bieringen
auf Gemarkung Bieringen:
Flurstücke 872/1, 857, 872/1, Feldweg 3/2 überqueren, Feldweg 1/2, 1/1, 5/1, 5/2, 5/3, 5/4, 5/5, Flurstücke 763, 762, 760, 759/3, 664, 1443, 1446/1, 1476, 1475, 1474, 1473, 1472, 1471, 1470/2, 1469, 1467/2, 1467/1, 1466/2, 1466/1, 1465, 1464, 1463, Flurstück 1403 überqueren.

Gemarkungsgrenze Bieringen/Sulzau
auf Gemarkung Sulzau:
Flurstück 389, Feldweg II überqueren, Flurstück 389, Feldweg II überqueren, Feldwege 397/1, 397/2, Flurstück 399,
auf Gemarkung Börstingen:
Flurstück 419, Feldweg 38, Flurstücke 556, 558/1, 558/2, 560, 561/1, 561/2, 637, 638, 664, 661, 660, 659, 658, Feldweg 22 überqueren, Flurstück 735, Feldweg 23.

Gemarkungsgrenze Weitingen/Börstingen
auf Gemarkung Börstingen:
Flurstücke 841, 840, 839, 838, 1075, 1086, 1088, 1092, Flurstücke 858 und 1043 (Eisenbahn) und Feldweg 18 überqueren, Flurstücke 1048, 1061, Feldweg 40, Flurstück 891/1, Vic.Weg 4/2, Flurstücke 891/5, 877/1, Feldwege 7/8, 7/9, Hauptstraße 1.

Gemarkungsgrenze Weitingen/Felldorf
Gemarkungsgrenze Ahldorf/Felldorf
Gemarkungsgrenze Mühringen/Felldorf
auf Gemarkung Felldorf:
Flurstücke 659, 658/2, 658/1, 670/1, 670/2, 671, 675, 676/1, 676/2, 676/4, 677, 681, 682, 630/15, Feldweg 7 überqueren, 630/14, 630/13, 630/12, 691, 692/1, 692/2, 694/1, 694/10, Feldweg 438, Flurstücke 694/10, 316/1, 694/10, 339/1, Feldwege 310 und 5 überqueren, Flurstücke 730/1, 736, 788, 232, 225, 224, 223, Feldweg 6 überqueren, Flurstücke 818, 852/5, 852/4, 852/2, 852/14, 915, 914, 913/3, 913/1, 912, 911, 910, 908, 906/2, 906/1, 905, 903/1 bis 903/7.

Gemarkungsgrenze Felldorf/Bierlingen
Gemarkungsgrenze Börstingen/Bierlingen
auf Gemarkung Bierlingen:
Feldweg 4, Flurstücke 1594, 1593/2, 1672 bis 1677/2, 1680/1, Feldweg 3 überqueren, Flurstück 1680/2, Feldweg 2, Flurstücke 1688/4, 1567, 1566, 1565/2, 1565/1, 1564, 1540/2, 1540/1, 1539/1, 1539/4, 1538/2, 1537/4, Landesstraße 392 überqueren, Flurstücke 1537/2, 1537/3, 1536/4, Feldweg 5.

Gemarkungsgrenze Börstingen/Bierlingen
auf Gemarkung Bierlingen:
Flurstücke 1236/2, 1236/1, 1235, 1234, 1233, 1225/4 überqueren, 1228, 1229/1, 1229/2.

Gemarkungsgrenze Börstingen/Bierlingen
auf Gemarkung Bierlingen:
Flurstücke 1064, 1067, 1065, 1069, 1055/2, 1055/4, 1055/3, 1055/1, 1052/3, 1052/2, 1052/1, 1051, 1050/1, 1048, 1047/2, 1046/2, 1046/1, 1045, 1032/2, 1033/2, 1033/1, 1030/2, 1028, 1027, 1026/3, 1024.

Gemarkungsgrenze Sulzau/Bierlingen
auf Gemarkung Bierlingen:
Flurstücke 993, 992, 825, Vic.Weg 4 überqueren, Flurstücke 820/1, 821/2, 822/1, 822/2, 823/1, 823/2, 823/3, 823/2, 823/1, 822/2, 822/1, 821/2, 821/1, 818/3, 818/2, 814/2, 814/1, 813/2.

Gemarkungsgrenze Bierlingen/Wachendorf
auf Gemarkung Wachendorf:
Flurstücke 1531/1, 1477, 1476, 1472, 1471/2, 1471/1, 1470, 1469, 1468, 1459/1, 1459/2, 1067/2, Feldweg 1108/6 überqueren, Flurstücke 1108/1 in gerader Linie zum Vic.Weg 2 überqueren, Vic. Weg 2, Flurstücke 1046, 1044, 1043, 1041/1.

Gemarkungsgrenze Bieringen/Wachendorf
auf Gemarkung Wachendorf:
Flurstück 882/2, Landesstraße 392 überqueren, Flurstück 882/1, Feldweg 9 überqueren, Flurstück 715 in gerader Linie an der Nutzungsgrenze überqueren, Flurstücke 714/2, 714/1, 713/2, 703, 2258, Feldweg 11/2 überqueren, Flurstücke 685/2, 282 bis 292, 296, 2258, 682 zum Feldweg 12 überqueren, Flurstücke 2258, 2160.

Gemarkungsgrenze Bietenhausen/Wachendorf
Gemarkungsgrenze Hirrlingen/Wachendorf
Gemarkungsgrenze Bietenhausen/Frommenhausen
Gemarkungsgrenze Hirrlingen/Frommenhausen
auf Gemarkung Frommenhausen:
Feldweg 36, 35, 45, 33, Flurstück 178, Feldweg 46 überqueren, Flurstück 146, Feldweg 48, Feldweg 17 überqueren, Flurstück 197 in gerader Linie zum Vic.Weg 3 überqueren, Vic.Weg 3, Flurstück 1802 und Feldweg 15 in gerader Linie überqueren, Flurstücke 1802 am Auffüllplatz entlang überqueren, Flurstück 1802, Feldwege 14, 27, Flurstück 1802/2, Feldwege 28, 4, Flurstück 1695/4, Feldwege 23, 22.

Gemarkungsgrenze Frommenhausen/Schwalldorf
auf Gemarkung Schwalldorf:
Feldweg 83, Flurstücke 3206, 3207, 3208, 3213, 3212, 3211, Feldwege 87, 85, Flurstücke 2461, 2707, 2708, 2706, Feldweg 101 überqueren, Feldwege 101, 107, 72, Flurstücke 2468/1, 2467, Feldweg 71, Vic.Weg. 2, Feldweg 25, Landesstraße 392, Feldweg 127, Flurstück 2297, Feldwege 128, 129, 142, 143, 144, 254/1 (Bühlweg), 147, Flurstück 1599, Feldweg 148 überqueren, Feldweg 149.

Gemarkungsgrenze Schwalldorf/Bad Niedernau
auf Gemarkung Bad Niedernau:
Flurstück 1200, Vic.Weg 3 überqueren, Flurstück 1200, Feldweg 19/1 überqueren, Flurstücke 1070, 1066, Vic.Weg 2/1, Flurstück 874/1 überqueren, Flurstück 617, Neckar überqueren, Flurstücke 616, 572/1, Eisenbahn 1 überqueren, Feldweg 13, Flurstück 465, Feldweg 1, Flurstück 444.

Gemarkungsgrenze Bad Niedernau, (Stadt) Rottenburg am Neckar
auf Gemarkung Rottenburg am Neckar:
 Flurstücke 6791, 6838 vom Vermessungspunkt zum Feldweg 17 in gerader Linie überqueren, Feldweg 17, Flurstück 6929/3, Feldweg 13, Flurstück 6929/2, Eisenbahn 11 überqueren, Flurstücke 6923, 6867, entlang Fluß 1,
auf Gemarkung Bad Niedernau:
Fluß 1, Fluß 1 und Flurstück 138 und Vic.Weg 1 und Flurstück 1318/2 in Fortsetzung der Flurstücksgrenze des Gebäudegrundstücks 46 überqueren, Flurstück 1318/1, dieses Flurstück in gerader Linie mit der Flurstücksgrenze des Gebäudegrundstücks 16 zum Feldweg 7 überqueren, Feldweg 7, Vic. Weg 4, Flurstück 1318/1, Feldweg 10, Flurstück 1318/1, Feldweg 11, Flurstück 1318/1, Feldweg 8 überqueren, Flurstück 1325, Flurstück 1325 vom Grenzpunkt der Flurstücke 1370 und 1378 zum Eckpunkt des Flurstücks 1350 überqueren, Flurstücke 1350, 1348, 1352, 1354, 1355, 1356, 1340, 1339, 1338, 1337, 1336, 1335, 1331, 1330, 1329, 1328, 1325 und Vic.Weg 1 vom nordwestlichen Grenzpunkt des Flurstücks 1327 zum Grenzpunkt Flurstück 164 und 165 überqueren, Flurstücke 164 und 226,
auf Gemarkung Rottenburg am Neckar:
vom Grenzpunkt der Flurstücke 225 und 226 - Gemarkung Bad Niedernau- Fluß Nr. 1 überqueren, Flurstücke 6881, 6888, Eisenbahn 11 überqueren, Flurstücke 6889/1, 6889/2 (Weg), Flurstücke 6669, 6970, 6961/1 überqueren, Flurstück 6671, Feldweg 18,
auf Gemarkung Obernau:
Feldweg 1824/1 (Holzweg), Flurstück 1330/14 (K 6920), Feldwege 1568/1, 1573/1 und 1594/1.

Gemarkungsgrenze Obernau/Nellingsheim
auf Gemarkung Nellingsheim:
Feldwege 150/4, 123/1, 129/1, 112/2, 112/1, Flurstücke 104, 103, Feldwege 100/1, 80/1, 523/1, 539/1, 542/1, 543/1, 599/1, 620/1.

Gemarkungsgrenze Nellingsheim/Wolfenhausen
auf Gemarkung Wolfenhausen:
Feldweg 1951/1, Flurstück 1966, Feldwege 1965/1, 2005/2, 2028/1, 2035/3, 2052/1 überqueren, Flurstück 2054, Feldwege 2058/1 und 301/1 überqueren.

Gemarkungsgrenze Wolfenhausen/Ergenzingen

Innenabgrenzung:

Bieringen:
Feldweg 1/2, Flurstücke 872/1, 126/4, Feldweg 1/1 und Flurstück 121/2 überqueren, Flurstück 123/1, Ortsweg 4 und Flurstück 121/2 überqueren, Flurstücke 640, 115, 640, 64/1, Feldweg 9/1 und Flurstück 64/5 in senkrechter Linie zum Vic.Weg 1 überqueren, Vic.Weg 1 und Flurstück 611/2, Fluß 1 und Flurstück 587/1 zum Vermessungspunkt Eisenbahn 3 überqueren, Flurstücke 587/1, 605, 606/4, 607/2, Eisenbahn 3 überqueren, Flurstücke 589/1, 589/13 und 589/1, Vic. Weg 5 nach der Einmündung des Vic.Wegs 3/4 überqueren, Vic.Weg 3/3, Flurstück 589/6 überqueren zum Südwesteck des Flurstücks 579/3, Flurstücke 589/6, 579/1, Bach 2/2 überqueren, Flurstück 575/5, Bach 1/63 und Flurstück 479/5 überqueren, Flurstücke 476, 480, 438, 436, Vic.Weg 4/2 und Eisenbahn 1 überqueren, Vic.Weg 4/1, Feldwege 17, 23, Flurstücke 302, 306, 305, 336, 337, 339/1, 341 bis 359, Fluß 1 entlang bis zur Verlängerung der Grenze zwischen Flurstück 197/1 und Gebäudegrundstück 138, Fluß 1 überqueren, Flurstück 197/1, Hauptstraße 8 (L 470), Flurstücke 193, 191, 872/1, Feldweg 1/2 überqueren, Flurstück 872/5, Feldweg 1/2.

Börstingen:
Vic.Weg 5, Flurstück 525, Feldweg 3/1, Feldweg 3/1 überqueren, Flurstücke 735, 748/9, 804, 805, 735, Feldweg 26, Flurstücke 735, 809, 779/2, 768, 769, Landesstraße 370 (Flurstück 778) überqueren, Flurstücke 103/2 bis 103/9 in gerader Linie von Landesstraße 370 zum Vermessungspunkt 103/10 und 103/11 überqueren, Flurstücke 103/10, 117, 155, 156, 160, 161, 177 bis 185, 186/1 bis 186/7, 188, 191, 193, 195, 198/3, 283, Vic.Weg 2, Flurstücke 340, 342, 351, 389, 419, 357/1, 357/2, 354, 419, Vic.Weg 8 (Kreisstraße 6924) überqueren, Flurstück 419, Vic.Weg 5 überqueren, Vic. Weg 5.

Börstingen - Lohmühle:
Kreisstraße 6925, Flurstück 1157, Kanal 1155 überqueren, Flurstück 1151, Eisenbahn (1043), Kreisstraße 6925.

Obernau:
Feldweg 1331/3, Flurstück 1331, Feldweg 1332/1 überqueren, Flurstücke 1332, 550, 549, 562, 561/2, 561/1, 571, Bach 1 entlang, Flurstück 578/1, Feldwege 534/1, 604/1, Flurstücke 526, 903/1, Feldweg 903/4 überqueren, Flurstück 904/1, Feldweg 904/3 überqueren, Flurstücke 904/1, 920/1, 917, 918, 919, 920/2, 920/3, 974, 975, 983, 1001, 1015, 1016/1, 1016/2, 1016/5, 1016/4, 1014, L 370 (Bieringer Straße), Flurstücke 61, 1083, 201/1, Landesstraße 370 überqueren, Flurstücke 201/2, 1330/6, K 6920 überqueren, Flurstück 1330/5, Feldweg 1331/3.

Sulzau:
Flurstücke 164, 167, 168, Flurstück 169/19 vom Polygonpunkt 8 am Weg 161/10 zum Polygonpunkt 3 am Feldweg 7/2 überqueren, Feldwege 16/2, 16/1, Feldweg 6 überqueren, Eisenbahn Grundstück entlang Eisenbahn 1/1, entlang Bach durch Flurstück 297, Fluß 1 entlang bis zur Nordostecke Flurstück 292, Fluß 1 überqueren, Flurstück 333, Vic.Weg 2/1, Flurstück 372, Feldweg 15/1, Flurstück 389, Feldweg 11, Vic.Weg 2/2, Flurstück 378 und Fluß 1 überqueren, Fluß 1 entlang, Flurstücke 17, 169/18.

Sulzau - Weitenburg:
Flurstücke 389, 396, 393.

 (3) Die Grenzen des Landschaftsschutzgebietes sind - grün angelegt - in einer Übersichtskarte im Maßstab 1:25 000 und 48 Karten im Maßstab 1 : 2 500 eingetragen. Die Verordnung mit Karten wird bei der unteren Naturschutzbehörde, 7400 Tübingen, Doblerstraße 13/15 verwahrt; Ausfertigungen befinden sich bei den Bürgermeisterämtern in Rottenburg am Neckar, Neustetten und Starzach. Die Verordnung mit Karten kann während der üblichen Sprechzeiten eingesehen werden.

§ 3 Schutzzweck

 Wesentlicher Schutzzweck ist die Erhaltung des landschaftlich reizvollen, in den Muschelkalk charakteristisch eingeschnittenen Neckartals und seiner Seitentäler mit den offenen Talauen, bewaldeten Steilhängen und der einbezogenen Waldrandzonen als Lebensstätte einer artenreichen Tier- und Pflanzenwelt und als Grün- und Erholungsflächen für die Allgemeinheit.

§ 4 Verbote

 In dem Landschaftsschutzgebiet sind Handlungen verboten, die den Charakter des Gebiets verändern oder dem Schutzzweck zuwiderlaufen, insbesondere wenn dadurch

1.            der Naturhaushalt geschädigt,

2.            die Nutzungsfähigkeit der Naturgüter nachhaltig gestört,

3.            eine geschützte Flächennutzung auf Dauer geändert,

4.            das Landschaftsbild nachteilig geändert oder die natürliche Eigenart der Landschaft auf andere Weise beeinträchtigt oder

5.            der Naturgenuß oder der besondere Erholungswert der Landschaft beeinträchtigt wird.

§ 5 Erlaubnisvorbehalt

 (1) Handlungen, die den Charakter des Gebietes verändern oder dem Schutzzweck zuwiderlaufen können, bedürfen der schriftlichen Erlaubnis der unteren Naturschutzbehörde.

(2) Der Erlaubnis bedürfen insbesondere folgende Handlungen:

1.            Errichtung von baulichen Anlagen im Sinne der Landesbauordnung oder der Errichtung gleichgestellte Maßnahmen;

2.            Errichtung von Einfriedigungen;

3.            Verlegen oder Ändern von ober- oder unterirdischen Leitungen aller Art;

4.            Abbau, Entnahme oder Einbringen von Steinen, Kies, Sand, Lehm oder anderen Bodenbestandteilen oder die Veränderung der Bodengestalt auf andere Weise;

5.            Lagern von Gegenständen, soweit sie nicht zur zulässigen Nutzung des Grundstücks erforderlich sind;

6.            Anlage oder Veränderung von Straßen, Wegen, Plätzen oder anderen Verkehrswegen;

7.            Anlage oder Veränderung von Flugplätzen;

8.            Anlage oder Veränderung von Stätten für Sport und Spiel, einschließlich Motorsportanlagen;

9.            Betrieb von Motorsport sowie von motorgetriebenen Schlitten;

10.        Aufstellen von Wohnwagen oder Verkaufsständen außerhalb der zugelassenen Plätze und das mehrtägige Zelten oder Abstellen von Kraftfahrzeugen;

11.        Verankern von Wohnbooten, Bojen und anderen schwimmenden Anlagen und die Errichtung von Stegen;

12.        Anlage, Beseitigung oder Änderung von fließenden oder stehenden Gewässern;

13.        Aufstellen oder Anbringen von Plakaten, Bild- oder Schrifttafeln;

14.        Kahlschlag von Wald auf einer Fläche von mehr als 4 ha;

15.        Neuaufforstungen, Umwandlungen von Wald, Anlage von Kleingärten oder die wesentliche Änderung der Bodennutzung auf andere Weise.

 (3) Die Erlaubnis ist zu erteilen, wenn die Handlung Wirkungen der in § 4 genannten Art nicht zur Folge hat oder solche Wirkungen durch Auflagen oder Bedingungen abgewendet werden können. Sie kann mit Auflagen, unter Bedingungen, befristet oder widerruflich erteilt werden, wenn dadurch solche Wirkungen auf ein mit dem Schutzzweck vereinbares Maß gemildert werden.

 (4) Die Erlaubnis wird durch eine nach anderen Vorschriften notwendige Gestattung ersetzt, wenn diese mit Zustimmung der Naturschutzbehörde ergeht.

 (5) Bei Handlungen des Bundes und des Landes, die nach anderen Vorschriften keiner Gestattung bedürfen, wird die Erlaubnis durch das Einvernehmen mit der Naturschutzbehörde ersetzt. Das gleiche gilt für Handlungen, die unter Leitung oder Betreuung staatlicher Behörden durchgeführt werden.

§ 6 Zulässige Handlungen

 Die §§ 4 und 5 gelten nicht

1.            für die Nutzung im Rahmen einer ordnungsmäßigen Bewirtschaftung land- und forstwirtschaftlicher Grundstücke,

2.            für die ordnungsmäßige Ausübung der Jagd und der Fischerei,

3.            für die ordnungsmäßige Benutzung und Unterhaltung der Straßen, Wege, Plätze und Gewässer,

4.            für Schutzzäune an Verkehrswegen,

5.            für behördlich angeordnete oder zugelassene Beschilderungen.

§ 7 Befreiungen

 Von den Vorschriften dieser Verordnung kann nach § 63 Naturschutzgesetz Befreiung erteilt werden.

§ 8 Zustimmungsvorbehalt

 Die Zulassung von Vorhaben, die einen schwerwiegenden Eingriff darstellen, bedarf der Zustimmung der höheren Naturschutzbehörde.

§ 9 Ordnungswidrigkeiten

 Ordnungswidrig im Sinne von § 64 Abs. 1 Nr. 2 des Naturschutzgesetzes handelt, wer in dem Landschaftsschutzgebiet vorsätzlich oder fahrlässig

1.            entgegen § 22 Abs. 3 des Naturschutzgesetzes in Verbindung mit § 4 dieser Verordnung Handlungen vornimmt, die den Charakter des Gebietes verändern oder dem Naturschutzzweck zuwiderlaufen,

2.            entgegen § 5 dieser Verordnung ohne vorherige schriftliche Erlaubnis Handlungen vornimmt, die den Charakter des Gebietes verändern oder dem Schutzzweck zuwiderlaufen können.

§ 10 Inkrafttreten

 Diese Verordnung tritt am Tage nach ihrer Verkündung in Kraft.

§ 11 Aufhebung von Vorschriften

 Mit Inkrafttreten dieser Verordnung werden folgende Verordnungen aufgehoben:

1.            Verordnung des Landratsamtes Horb über das Landschaftsschutzgebiet Neckarhänge um die Weitenburg auf der Gemarkung Sulzau vom 10.03.1970;

2.            Verordnung des Landratsamtes Horb über den Schutz von Landschaftsteilen auf Gemarkung Börstingen vom 20.02.1970;

3.            Verordnung des Landratsamtes Horb über das Landschaftsschutzgebiet Starzeltal, Bürkle und Kapf auf den Gemarkungen Sulzau, Bieringen und Wachendorf vom 22.10.1970;

4.            Verordnung des Landratsamtes Tübingen über das Landschaftsschutzgebiet Rommelstal vom 18.07.1958.

Tübingen, den 11. März 1981

Landratsamt

Frohnmayer

Änderungen:

 Durch VO vom 09.05.1983 (NSG 4104 "Kapfhalde") Fläche um 6 ha verringert.

 Durch VO vom 05.05.1997 (Änderung) Fläche um 5 ha verringert.(VO s.u.).

 Durch VO vom 30.03.1998 (Änderung) Fläche geringfügig verringert.(0,08 ha; VO s.u.).

 Durch VO vom 02.12.19987 (Änderung) Fläche um 3 ha verringert.(VO s.u.).

 Verordnung des Landratsamtes Tübingen als unterer Naturschutzbehörde zur Änderung der Verordnung des Landratsamtes Tübingen vom 11.03.1981 über das Landschaftsschutzgebiet "Oberes Neckartal mit den Seitentälern Rommelstal, Starzeltal und Eyachtal" im Landkreis Tübingen vom 05.05.1997.

 Aufgrund von § 22 und § 58 Abs. 3 des Naturschutzgesetzes (NatSchG) in der Fassung vom 29. März 1995 (GBl. S. 385), geändert durch Gesetz vom 18. Dezember 1995 (GBl. 1996, Seite 29), wird verordnet:

§ 1

1.            Der räumliche Geltungsbereich der Verordnung des Landratsamtes Tübingen zum Schutz von Landschaftsteilen vom 11.03.1981 wird geändert.

2.            Die in § 2 näher bezeichneten Flächen auf dem Gebiet der Gemeinde Starzach, Landkreis Tübingen, werden mit Inkrafttreten dieser Verordnung aus dem Landschaftsschutzgebiet herausgenommen.

§ 2

1. Die Aufhebung gilt für das zukünftige "Gewerbegebiet Starzach" zwischen der Gewerbebrache "Buse" und der "Lohmühle" und zwischen dem Bahndamm und dem Waldrand in der Gemeinde Starzach, Gemarkung Börstingen. Die von der Aufhebung betroffene Fläche hat eine Größe von rund 4,65 ha.

2. Die betroffene Fläche ist in einer Übersichtskarte i. M. 1:25 000 (Anlage 1) sowie in einer Flurkarte i. M. 1:2 500 (Anlage 2) schwarz begrenzt und rot angeschummert eingetragen. Die geänderte Grenze des Landschaftsschutzgebietes ist in der Flurkarte schwarz begrenzt und grün angeschummert eingetragen. Die Karten sind Bestandteil dieser Verordnung.

§ 3

1.            Die Verordnung mit Karten wird bei der Gemeindeverwaltung Starzach, Hauptstr. 15, 72181 Starzach sowie beim Landratsamt Tübingen - Umweltamt, Bismarckstr. 110, 72072 Tübingen zur kostenlosen Einsicht durch jedermann während der Sprechzeiten niedergelegt.

§ 4 Inkrafttreten

Diese Verordnung tritt am Tage nach ihrer Verkündung in Kraft.

Landratsamt Tübingen

Tübingen, den 05.05.1997

Dr. Kroymann

Landrat

Verordnung des Landratsamtes Tübingen als untere Naturschutzbehörde zur Änderung der Verordnung des Landratsamtes Tübingen vom 11.03.1981 über das Landschaftsschutzgebiet "Oberes Neckartal mit den Seitentälern Rommelstal, Starzeltal und Eyachtal" im Landkreis Tübingen vom 30. März 1998.

Aufgrund von § 22 und § 58 Abs. 3 des Naturschutzgesetzes (NatSchG) in der Fassung vom 29. März 1995 (Gesetzblatt Seite 385), geändert durch Gesetz vom 18. Dezember 1995 (Gesetzblatt 1996, Seite 29), wird verordnet:

§ 1

Der räumliche Geltungsbereich der Verordnung des Landratsamtes Tübingen zum Schutz von Landschaftsteilen vom 11.03.1981 wird geändert.

Die in § 2 näher bezeichneten Flächen auf dem Gebiet der Gemeinde Starzach, Landkreis Tübingen, werden mit Inkrafttreten dieser Verordnung aus dem Landschaftsschutzgebiet herausgenommen.

§ 2

1.            Die Aufhebung gilt für Teilflächen der Flurstücke 801/1, 801/2, 801/3, 801/4 im Gebiet des Bebauungsplanes "Horber Steig lll" im Ortsteil Börstingen. Die von der Aufhebung betroffene Fläche hat eine Größe von rund 0,08 Hektar.

2.            Die betroffene Fläche ist in einer Übersichtskarte im Maßstab 1 : 25 000 (Anlage 1) sowie in einer Flurkarte im Maßstab 1 : 2 500 (Anlage 2) schwarz begrenzt und rot angeschummert eingetragen. Die geänderte Grenze des Landschaftsschutzgebietes ist in der Flurkarte schwarz begrenzt und grün angeschummert eingetragen. Die Karten sind Bestandteil dieser Verordnung.

§ 3

Die Verordnung mit Karten wird bei der Gemeindeverwaltung Starzach, Hauptstraße 15, 72181 Starzach, sowie beim Landratsamt Tübingen - Umweltamt -, Bismarckstraße 110, 72072 Tübingen, zur kostenlosen Einsicht durch jedermann während der Sprechzeiten niedergelegt.

§4 Inkrafttreten

Diese Verordnung tritt am Tage nach ihrer Verkündung in Kraft.

Landratsamt Tübingen

Tübingen, den 30.03.1998

i.V. Hans-Erich Messner

Erster Landesbeamter

Verordnung des Landratsamtes Tübingen als untere Naturschutzbehörde zur Änderung der Verordnung des Landratsamtes Tübingen vom 11.03.1981 über das Landschaftsschutzgebiet "Oberes Neckartal mit den Seitentälern Rommelstal, Starzeltal und Eyachtal" im Landkreis Tübingen vom 02.Dezember 1998.

Aufgrund von § 22 und § 58 Abs. 3 des Naturschutzgesetzes (NatSchG) in der Fassung vom 29. März 1995 (Gesetzblatt Seite 385), geändert durch Gesetz vom 18. Dezember 1995 (Gesetzblatt 1996, Seite 29), wird verordnet:

§ 1

1.            Der räumliche Geltungsbereich der Verordnung des Landratsamtes Tübingen zum Schutz von Landschaftsteilen vom 11.03.1981 wird geändert.

2.            Die in § 2 näher bezeichneten Flächen auf dem Gebiet der Gemeinde Starzach, Landkreis Tübingen, werden mit Inkrafttreten dieser Verordnung aus dem Landschaftsschutzgebiet herausgenommen.

§ 2

1.            Die Aufhebung gilt für das Flurstück 1107, einer Teilfläche des Flurstücks 1108/1 und Teilflächen der Wege Flst. 1067/5 und 1108/8 innerhalb des Bebauungsplanentwurfs "Feriengebiet Holzwiesen" im Ortsteil Wachendorf. Die von der Aufhebung betroffene Fläche hat eine Größe von rund 3 Hektar.

2.            Die betroffene Fläche ist in einer Übersichtskarte im Maßstab 1:25 000 (Anlage 1) sowie in einer Flurkarte im Maßstab 1:2 500 (Anlage 2) schwarz begrenzt und rot angeschummert eingetragen. Die geänderte Grenze des Landschaftsschutzgebietes ist in der Flurkarte schwarz begrenzt und grün angeschummert eingetragen. Die Karten sind Bestandteil dieser Verordnung.

§ 3

Die Verordnung mit Karten wird bei der Gemeindeverwaltung Starzach, Hauptstr. 15, 72181 Starzach, sowie beim Landratsamt Tübingen - Naturschutz- und Planungsamt -, Bismarckstraße 110, 72072 Tübingen, zur kostenlosen Einsicht durch jedermann während der Sprechzeiten niedergelegt.

§ 4 Inkrafttreten

Diese Verordnung tritt am Tage nach ihrer Verkündung in Kraft.

Landratsamt Tübingen

Tübingen den 02. 12. 1998

i.V. Hans-Erich Messner

Erster Landesbeamter