Angaben zum Projekt
Projekt-Nr:RT-2009-04
Projekttitel:Die Alblinse: Geschichte und Wiederentdeckung, Foto- und Interviewdokumentation zur ÖA für eine alte Kulturpflanze
Bewilligungsdatum:27.05.2009
Projektstatus:beendet
Standort der Maßnahme:Lauterach
Angaben zum Antragsteller
Antragsteller Nr. 1
Institution:IG zum Erhalt alter Kulturpflanzen auf der Schwäbischen Alb
Name: Mammel, Lutz
Beschreibung des Projektes
Kurzbeschreibung:

Ziel der „Interessengemeinschaft zum Erhalt alter Kulturpflanzen auf der Schwäbischen Alb“ ist es, Kulturpflanzen, die im Verlauf der Geschichte eine bedeutende Rolle auf der Schwäbi-schen Alb gespielt haben, wieder einzuführen und bekannt zu machen. Dabei wollen sie unter anderem bestehende Initiativen, die dieses Ziel verfolgen, unterstützen (z.B. Alblinsen und Alb-Dinkel). Zum anderen möchte die IG alte Sorten moderner Kulturpflanzen erhalten und weiterentwickeln (z.B. Alb-Weizen). Die IG will in 2009 einen Verein zu diesem Zweck grün-den. Derzeitige Mitglieder der IG sind Slow Food und Bauern, die Alb-Leisa, Alb-Dinkel und Alb-Weizen anbauen und die Bäckerei Beck. Unterstützt wird die IG vom Kreislandwirt-schaftsamt Reutlingen und von PLENUM Schwäbische Alb. Eines der ersten Projekte soll es sein, die Aktivitäten der Alb-Leisa-Anbauer mit Öffentlichkeitsarbeit zu unterstützen. Die Idee ist, die Geschichte der Linse und weitere wichtige Stationen in Anbau, Verwendung und Landwirtschaft für die Medien aufzubereiten und daraus in weiteren Schritten Marketingmate-rial zu erstellen. Seit etwa 10 Jahren ist das Interesse der Medien, der Wissenschaft, der Gastronomie, aber auch der interessierten Öffentlichkeit an der Wiedereinführung des Linsenanbaus auf der Alb ständig gewachsen, „die Linse ist in aller Munde“. Bei Linsenführungen in Lauterach haben sich beispielsweise über 1000 Menschen im letzten Jahr über die alte Kulturpflanze infor-miert. Was bislang fehlt, sind Informations-Materialien zum Thema Linse. Bislang gibt es kei-ne Broschüren, keine Ausstellungswände, keine Plakate zu einem der bekanntesten kulinari-schen Botschafter der Schwäbischen Alb. Insbesondere die Abnehmer wie Gastronomie, Naturkostläden und Lebensmitteleinzelhandel bemängeln fehlende Informationen für die Kundschaft. Die Interessengemeinschaft wie auch die Erzeugergemeinschaft wollen auf das große Interesse schnell reagieren: Neben einem Flyer zur Alblinse soll eines der ersten Pro-jekte ein Bildband zur Linse werden. Mit entsprechenden Verlagen werden derzeit Gespräche geführt.Grundlage zur Erstellung der Info-Materialien sowie des Bildbands sind Fotos und Dokumen-tationen zu allen Themen rund um die Linse. Im Rahmen des Projekts sollen 500 Fotos, da-zugehörige Interviews und Textdokumentationen erstellt werden. Die Sammlung soll im Inter-net zur Verfügung stehen. Die Bilder sollen IPTC-verschlagwortet werden (eine internationale Nomenklatur zur Archivierung von Fotos, aufgenommen werden beispielsweise Name des Autors, Datum der Erstellung und Kurzbeschreibung des Motivs). Fotos und Texte sollen al-len, die die Materialien zu nicht-kommerziellen Zwecken im Sinne der Nutzungsrechtsinhaber (in diesem Falle die Interessengemeinschaft) verwenden wollen, zur Verfügung stehen. Nicht-kommerzielle Zwecke betreffen Berichte in den Medien, Info- und Werbematerialien für die Alblinsen, wissenschaftliche Arbeiten, Anfragen der öffentlichen Hand u.a. Demgegenüber betreffen kommerzielle Zwecke alle Produkte, in denen die Bilder verwendet und gegen Ent-gelt verkauft werden wie z. B. Bildkalender. Zu diesen Zwecken müssen die Nutzungsrechte für die Bilder vom Fotografen erworben werden.

Handlungsfelder:
  • Information/Vermarktung
  • Information/Landwirtschaft
PLENUM-Ziele:
  • Sicherung und Verbesserung der biologischen Vielfalt und Erhaltung der landschaftlichen Eigenart im Projektgebiet
  • Unterstützung einer land- und forstwirtschaftlichen Nutzung, die die PLENUM-Naturschutzziele fördert
Ergebnisse:
Link:
Bild: