Kartenbeschreibung

zum Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft  

Kartenbeschreibung

 
Insgesamt erweisen sich die Niederungen als relativ niederschlagsarm, wobei die Oberrheinebene, das mittlere Neckartal und das Taubertal besonders trocken sind. Die höheren Gebirge erhalten im allgemeinen viel Niederschlag, insbesondere der Schwarzwald.

Dabei fällt auf, dass der Nordschwarzwald trotz geringerer Höhe etwa die gleiche Niederschlagsmenge wie der deutlich höhere Südschwarzwald erhält. Hier wirkt sich aus, dass bei den Regen bringenden Westlagen bereits in den vorgelagerten Vogesen sehr viel Wasserdampf abgeregnet wird, so dass im Südschwarzwald relativ zur seiner Höhe verhältnismäßig weniger Regen und Schnee fällt als im Nordschwarzwald, wo es keine solchen abschirmenden Gebirge in der Anströmrichtung gibt. Auch die recht hohe Schwäbische Alb erhält auf Grund ihrer Lage im Lee des Schwarzwalds nur vergleichsweise geringe Niederschläge.

Im Südosten des Landes, im württembergischen Allgäu ergeben sich, verursacht durch die Lage im Vorfeld der Alpen, hingegen schon in relativ geringer Höhenlage sehr hohe Niederschläge.

Die Niederschlagshöhe und die Anzahl der Niederschlagstage sind naturgemäß deutlich korreliert. Daher zeigen die Karten der mittleren Anzahl der Tage mit Niederschlag von mindestens 1 mm und von mindestens 10 mm die gleiche räumliche Struktur wie die Karten der jährlichen Niederschlagshöhe.